Pflegestufe abgelehnt – sofort Widerspruch einlegen

TIPP des Tages!

So manche Einschätzungen der Pflegekassen bezüglich einer Pflegestufe sind falsch. Das hat mehrere Ursachen. Relevant ist jedoch: Wer von der Pflegekasse eine Ablehnung für eine Pflegestufe erhalten hat, muss innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einlegen, wenn er mit diesem Bescheid nicht einverstanden ist.

Hierzu genügt vorerst ein formloses Schreiben, das so aussehen kann, dass dem Bescheid widersprochen und eine Begründung nachgeliefert wird. Ist das Gutachten vom Medizinischen Dienst mit dem Ablehnungsbescheid nicht mitgeschickt worden, ist dieses mit dem Widerspruchsschreiben ebenfalls anzufordern.

Hier kostenlos Pflegehilfsmittel anfordern

Hier kostenlos Pflegehilfsmittel anfordern

 

Nachdem fristgerecht widersprochen wurde, muss nun die Begründung für den Widerspruch an die Pflegekasse formuliert werden. Dafür wird auch das Gutachten des Medizinischen Dienstes benötigt.

 

Ich kann nur empfehlen, sich hierfür unbedingt fachmännische Unterstützung (zum Beispiel durch einen Pflegedienst) zu nehmen, da gerade hier sehr viel falsch gemacht werden kann und somit das Risiko eingegangen wird, keine Pflegestufe zu erhalten. Weitere Ansprechpartner finden Sie auch in meinem Beitrag Plötzlich Pflegefall – Checkliste: Was ist zu tun und wer hilft weiter

Kostenlosen Rat gibt es zum Beispiel bei den Pflegestützpunkten. Wer Mitglied beim VdK oder SOVD ist, erhält auch dort Unterstützung.

Meine Buchempfehlungen rund um das Thema Pflege:

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in diesen Beiträgen

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

38 comments for “Pflegestufe abgelehnt – sofort Widerspruch einlegen

  1. R. Fischer
    23. April 2016 at 9:07

    Vergesst den VDK!
    Nach Ablehnung der Pflegestufe für meine 91jährige Mutter wandte ich mich bezüglich des Widerspruchs an den VDK, bei dem ich seit einiger Zeit Mitglied bin. Man hat mich nicht beraten und stattdessen verlangt, dass für eine Beratung erst meine Mutter Mitglied werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*