Pflege durch Angehörige

Demenz. Der Angehörigenratgeber

Demenz – wie geht man damit um?

Demenzen gehören zu den häufigsten Alterserkrankungen. Rund eine Million Menschen sind in Deutschland betroffen. Von Demenz spricht man bei Menschen, die dauerhaft unter schwerem Gedächtnisverlust, Konzentrationsmangel, Orientierungslosigkeit und der Unfähigkeit leiden, ihr Leben zu planen. Mit etwa zwei Dritteln der Fälle ist die Alzheimer-Krankheit die häufigste Ursache für eine Demenz. Erfahrungsberichte, verständnisvoller Rat von Experten, Checklisten und viele Tipps in diesem Ratgeber sind eine große Hilfe für Angehörige und Pflegende von demenzkranken Menschen.

Pressestimmen
DIE WELT kommentiert das Buch wie folgt: “Die Stärke des Ratgebers liegt in den Hinweisen, wie Betroffene und Angehörige am besten mit der Krankheit umgehen können, was sie alleine stemmen und in welchen Fällen sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten.”

 

Einen weiteren Buchtipp möchte ich noch hier geben:

Demenzpatienten sind oft sehr sturzgefährdet. Ich möchte Ihnen dazu das Buch “Sturzprophylaxe – Ein Ratgeber für ältere Menschen, Angehörige und Pflegendeempfehlen. In dem Buch wird beschrieben, wie mit einfachen Übungen die Muskulatur gestärkt und Stürzen vorgebeugt werden kann. Mehr Buchempfehlungen finden Sie in der Rubrik Buch-Tipps.

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Demenz

 

Banner SEnkrechtlift 4

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 28. Juni 2015 at 19:45

    […] das Krankenhauspersonal von der Krankheit, dem Stadium der Demenz und den personenspezifisch zu erwartenden Reaktionen des Patienten in Kenntnis […]

  • Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden › Pflege durch Angehörige 8. April 2015 at 11:09

    […] Bei Personen mit Demenz kommt erschwerend hinzu, dass sie Weglauftendenzen haben – das heißt erhöhte Beaufsichtigung benötigen. Sich immer wieder ausziehen und dadurch die Pflegeperson ein erneutes Anziehen nötig ist. Nächtliches Aufstehen und Umhergehen, das beaufsichtigt werden muss, weil der Patient sonst unbeaufsichtigt das Haus verläßt oder den Herd anstellt, sind Zeiten, die in die Berechnung der Pflegezeit mit einfließen. Es gibt sehr viele Dinge, die gerade bei Demenzpatienten viel mehr Pflegeaufwand erfordern. Diese Zeiten müssen unbedingt erfaßt werden. Hilfreiche Informationen zur Demenz erhalten Sie in dem Buch “Demenz: Der Angehörigenratgeber“ […]

  • Die Gedächtnisleistung im Alter: Gibt es Unterschiede zwischen Demenz und Senilität? › Pflege durch Angehörige 14. März 2015 at 13:26

    […] Begriff Demenz bezeichnet genau genommen eine ganze Reihe von Krankheiten, denn die eine Demenz gibt es nicht. Vielmehr werden unterschiedliche Formen von Demenz unterschieden (siehe […]

  • Die Pflege von Alzheimerpatienten | Pflege durch Angehörige 8. Januar 2014 at 14:39

    […] Demenz, der Ange­hö­ri­gen­rat­ge­ber. Eine Buch­emp­feh­lung   hier […]