Hygibox

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 € pro Monat gratis

 

Vorsorge- und Generalvollmachten sind zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, was passieren kann, wenn keine dieser Vollmachten vorliegt, möchte ich heute anhand von ein paar Beispielen aus meinem privaten Umfeld aufzeigen. 

Es sind Beispiele die zeigen, wie es laufen kann – und zwar mit und ohne Vorsorgevollmacht. 

In diesem Zusammenhang möchte ich jedoch noch zuerst auf ein Buch hinweisen, das sich mit dieser Thematik ausführlich beschäftigt “Die neue Vorsorge-Mappe mit CD-ROM – Alles für den Krankheits- oder Todesfall”

Beispiel 1 – Krankenhaus verlangt keine Vollmacht

Die Patientin wurde ins Krankenhaus eingeliefert, ihr gesundheitlicher Zustand wurde kritischer. Ehemann und Tochter wollten mit dem Arzt ein Gespräch führen, um die Befunde und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Das Krankenhauspersonal vertraute der Patientin und glaubte, als diese sagte, dass es in Ordnung ist, dass die Verwandten Informationen über ihren Gesundheitszustand erhalten dürfen und auch über das weitere Vorgehen mitbestimmen können, da eine Vorsorgevollmacht vorliegen würde.

Die Gespräche mit dem Krankenhauspersonal wurden alle geführt, ohne dass jemals eine Kopie der Vollmachten vorgelegt werden musste.

Für die Angehörigen ist dieses Vorgehen sehr erleichternd, für das Krankenhaus kann so eine Handlung im Ernstfall aber sehr kritisch werden. Kaum auszudenken, mit welchen Konsequenzen das Krankenhaus hätte rechnen müssen, wenn die Angehörigen gelogen hätten und überhaupt keine Vollmacht existiert hätte.

Denn Fakt ist, dass sich das Krankenhauspersonal immer absichern und die Vollmachten vorlegen lassen muss und ohne diese weder Auskünfte geben noch die Bestimmungen der Verwandten über das weitere Vorgehen akzeptieren darf.

Aber es kann auch ganz anders sein, wie die zwei nachfolgenden Beispiele zeigen sollen.

Beispiel 2 – Krankenhaus verlangt Vollmacht

Im ersten Fall wurde ein Familienmitglied von uns nachts über den Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert. Nach eingehenden Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Familienmitglied eine schwere Lungenentzündung hatte, aber bei vollem Bewusstsein und von der geistigen Verfassung her voll geschäftsfähig war.

Trotz allem wurde vom Krankenhaus beim ersten Krankenbesuch unseres Familienmitglieds eine Kopie der Vorsorgevollmacht verlangt.

Die Vorsorgevollmacht lag fortan bei jedem Gespräch mit dem Arzt oder dem Pflegepersonal offen auf dem Tisch. Ohne die Vollmacht hätten wir überhaupt keine Auskunft über den Gesundheitszustand bekommen, geschweige denn im Ernstfall irgendeine Entscheidung treffen dürfen. Das Krankenhaus hätte den offiziellen Weg gehen und im Ernstfall das Gericht einschalten müssen, damit ein Vormund bestellt wird.

 

Mama wollte das nicht so!

Beispiel 3 – Krankenhaus ignoriert Vollmacht

In diesem Fall machten wir erst kürzlich die Erfahrung, dass ein Krankenhaus für ein Familienmitglied die Einlieferung in ein Pflegeheim für eine Kurzzeitpflege über das Gericht beantragen wollte, obwohl bekannt war, dass eine Vorsorge- und Generalvollmacht vorliegt.

Was in diesem Krankenhaus im internen Informationsfluss schief gelaufen ist, vermag ich nicht zu sagen.

Es mag auch daran gelegen haben, dass die Vorsorgevollmacht nicht am Tag der Einlieferung vorgelegt wurde, sondern nur mündlich darauf verwiesen wurde, dass diese nachgereicht wird und die Vollmacht dann erst am darauffolgenden Tag vorlag.

Es ist nicht nachvollziehbar, was die Ursache für dieses Missverständnis war. Es zeigt aber ganz drastisch, wie schnell man als Angehörige nichts mehr zu sagen hat, wie schnell ein Gericht und damit ein Vormund eingeschaltet wird. Ich kann nur immer wieder an alle appellieren, eine Vorsorgevollmacht – unter Umständen in Verbindung mit einer Generalvollmacht – auszustellen um nicht fremdbestimmt zu werden.

Außerdem möchte ich auch darauf hinweisen, dass diese Vollmachten nicht altersabhängig sind. Nicht nur ältere Menschen werden krank, behandlungs- oder pflegebedürftig. Auch junge Menschen können durch einen Unfall oder eine unerwartet auftretende Krankheit schnell in eine Situation geraten, in der sie nicht mehr selbst für sich entscheiden können.

Nachträglicher Einbau einer Badewannentüre. Bis 4.000 € Zuschuss möglich!

Auch hier haben selbst die Eltern für ihre erwachsenen Kinder kein Recht, ohne Vorsorgevollmacht eine Entscheidung zu treffen.

Meine Buchempfehlungen

Unterschied zwischen Vorsorge- und Generalvollmacht

Der Unterschied zwischen einer Generalvollmacht und einer Vorsorgevollmacht ist letztendlich nur der, dass die Generalvollmacht sofort Gültigkeit hat, die Vorsorgevollmacht erst mit einem bestimmten Ereignis in Kraft tritt. In der Vorsorgevollmacht ist in der Regel festgelegt, für welche Ereignisse diese wirksam ist.

Wer fertigt die Vorsorge- oder Generalvollmacht an?

Es ist durchaus möglich, Vorsorgedokumente wie Patientenverfügung, Vorsorge- oder Generalvollmacht selbst (in handschriftlicher oder maschinenschriftlicher Form) abzufertigen, ratsam ist es aber, diese von einem Notar anfertigen zu lassen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass uns der Notar noch auf ganz besondere Aspekte aufmerksam gemacht hatte, die wir selbst nie mit in eine Vorsorgevollmacht eingetragen hätten.

Außerdem wurden wir auf die Möglichkeit hingewiesen, unsere Vollmachten für einen ganz kleinen Betrag beim Zentralen Vorsorgeregister in Berlin zu hinterlegen. Hier können Gerichte abfragen, ob und welche Vorsorgeurkunden eingetragen sind.

Weitere Beiträge zum Thema Pflege

 

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

 

About the author

Related

JOIN THE DISCUSSION

Comments

  • Warum eine korrekt formulierte Patientenverfügung so wichtig ist › Pflege durch Angehörige 25. Februar 2016 at 14:38

    […] und Vorstellungen im Notfall umgesetzt werden, braucht eine hochwertige Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, damit alles geregelt und abgesichert ist, was ihm wichtig […]

  • Vorsorgeplaner: Mit allen wichtigen Dokumenten › Pflege durch Angehörige 1. November 2015 at 20:28

    […] Vorsorgevollmacht […]

  • Demenz verstehen – Teil 1: Wenn Oma glaubt, dass sie bestohlen wurde › Pflege durch Angehörige 25. Oktober 2015 at 18:00

    […] Bettwäsche, Tischwäsche oder anderen großen geraden Wäsche-Stücken (Papiere, Testament, Vorsorgevollmachten, […]

  • Anlaufstellen und Ansprechpartner für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 10. August 2015 at 15:02

    […] mehr Menschen bestimmen mit einer Vorsorge- und Generalvollmacht eine Person ihres Vertrauens, die sie in allen Angelegenheiten vertreten kann, wenn sie dies selbst […]

  • Nutzen Sie die kostenlose Pflegeberatung für pflegende Angehörige? › Pflege durch Angehörige 6. August 2015 at 12:59

    […] Vorsorgevollmacht des pflegenden Angehörigen […]

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 12. Juni 2015 at 19:17

    […] Maßnahmen, welche nur erlaubt sind, wenn eine richterliche Genehmigung vorliegt. Eine Vorsorge- oder Generalvollmacht der pflegenden Angehörigen reicht nicht aus, um dem Krankenhauspersonal zu erlauben, Bettgitter […]

  • Buchtipp: Die neue Vorsorge-Mappe mit CD-ROM – Alles für den Krankheits- oder Todesfall › Pflege durch Angehörige 1. Mai 2015 at 19:21

    […] tritt der Ernstfall ein, merken wir schnell, welche schwerwiegenden Probleme auftreten können, wenn nicht richtig vorgesorgt wurde. Leider sichern sich immer noch viel zu […]

  • Checkliste: Umzug ins Pflegeheim – was ist zu tun und was muß in den Koffer › Pflege durch Angehörige 4. März 2015 at 19:48

    […] Vorsorge-/Generalvollmacht * […]

  • Plötzlich Pflegefall – Checkliste: Was ist zu tun und wer hilft weiter › Pflege durch Angehörige 12. Dezember 2014 at 15:50

    […] pflegender Angehöriger die Vorsorge- und/oder Generalvollmacht immer zu allen Terminen im Krankenhaus, bei Ärzten, Pflegeeinrichtungen usw. mitnehmen, da die […]

  • Hilfe zur Pflege – Wann übernimmt das Sozialamt die Pflegekosten | Pflege durch Angehörige 10. November 2014 at 16:22

    […] Vor­sor­ge­voll­mach­ten / Betreu­ungs­voll­macht, falls eine Ver­tre­tung durch Ange­hö­rige über­nom­men wurde […]

  • Palliativpflege – würdevoller Beistand bis zum Tod | Pflege durch Angehörige 9. November 2014 at 18:05

    […] Wün­sche des Pati­en­ten, die in einer Vorsorgevollmacht/Generalvollmacht hin­ter­legt sind, soll­ten ein­ge­hal­ten […]

  • Kostenlose Patientenberatung bei UPD – Damit Patienten zu ihrem Recht kommen | Pflege durch Angehörige 8. September 2014 at 20:26

    […] Vor­sor­ge­voll­macht: Was ist zu beach­ten bei einer Vor­sor­ge­voll­macht? […]

  • Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege | Pflege durch Angehörige 29. März 2014 at 14:13

    […] Weder eine Vor­sor­ge­voll­macht noch eine Gene­ral­voll­macht reicht aus, um frei­heits­ent­zie­hende Maß­nah­men für sei­nen Ange­hö­ri­gen […]

  • Checkliste – Häusliche Pflege | Pflege durch Angehörige 2. Februar 2014 at 18:34

    […] wich­tig: Ohne Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung kann nicht im Namen der zu betreu­en­den Per­son gehan­delt wer­den. Die meis­ten […]

  • An Alzheimer zu verzweifeln ist keine Schande | Pflege durch Angehörige 8. Januar 2014 at 14:26

    […] Ohne Vorsorgevollmacht geht gar nichts » Blogtotal bei Vorsorgevollmacht / Generalvollmacht – Erfahrungsbericht […]

  • Die Pflege von Alzheimerpatienten | Pflege durch Angehörige 8. Januar 2014 at 14:24

    […] Ohne Vorsorgevollmacht geht gar nichts » Blogtotal bei Vorsorgevollmacht / Generalvollmacht – Erfahrungsbericht […]

  • Ohne Vorsorgevollmacht geht gar nichts » Blogtotal 23. Dezember 2013 at 17:32

    […] bzw. Generalvollmacht auszustellen, wird anhand von ein paar Beispielen in einem persönlichen Erfahrungsbericht auf dem Pflege-durch-Angehörige-Blog anschaulich […]