Pflege durch Angehörige

Demenz: Anzeichen frühzeitig erkennen

Hygibox

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 € pro Monat gratis

Einen Namen vergessen, die Uhr verlegen, den Schirm im Bus liegen lassen – das oder ähnliches passiert jedem einmal.

Wenn jemand jedoch ständig den Herd anlässt, das Bügeleisen versehentlich in den Kühlschrank legt, sich in bekannter Umgebung verläuft, im Bademantel einkaufen geht und seine Stimmung stark schwankt, kann das auf eine Demenzerkrankung hinweisen.

Welche Anzeichen es gibt, erklärt Dr. Astrid Maroß, Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie im AOK-Bundesverband.

Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben zurzeit etwa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland mit Demenz. Etwa sieben von zehn leiden unter der Alzheimer-Krankheit. Etwa zwei von zehn Demenzerkrankungen werden durch Durchblutungsstörungen des Gehirns verursacht (vaskuläre Demenz).

Außerdem gibt es weitere, eher seltene Formen. Das Risiko für die Erkrankung steigt mit höherem Alter: So haben zwei Drittel der Betroffenen das 80. Lebensjahr vollendet. Fast 70 Prozent sind Frauen.

Verändertes Verhalten

Bei Demenzkranken lässt nicht nur das Gedächtnis nach, sondern auch die Fähigkeit, klar zu denken und Zusammenhänge zu erfassen. „Die Persönlichkeit und das Verhalten der Betroffenen verändern sich“, sagt Maroß. Das Bewusstsein ist dagegen nicht getrübt.

 

Bei einem Drittel der Patienten geht der Erkrankung eine leichte kognitive Störung voraus, bei der die geistige Leistungsfähigkeit bereits nachlässt.
Welche Symptome auf eine Demenz hindeuten, ist in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zusammengefasst:

  • Betroffene tun sich schwer, neue Informationen aufzunehmen und zu behalten. Sie wiederholen sich. Sie können sich häufig nicht an Gespräche, Ereignisse und Verabredungen erinnern, selbst wenn diese nicht lange zurückliegen. Sie finden abgelegte Gegenstände nicht wieder.
  • Patienten haben Mühe, einem komplexeren Gedanken zu folgen oder eine Aufgabe zu erledigen, die mehrere Schritte beinhaltet, zum Beispiel eine Mahlzeit zu kochen, ein Scheckbuch zu führen oder Türen mit komplizierten Öffnungsmechanismen zu öffnen.
  • Sie haben Schwierigkeiten, vernünftig und praktisch mit neu auftretenden Problemen umzugehen. Wenn beispielsweise das Essen anbrennt, das Badewasser überläuft oder der Strom ausfällt, sind sie überfordert.
  • Die räumliche Orientierung fällt Betroffenen zunehmend schwer. Sie verfahren sich zum Beispiel häufiger mit dem Auto und finden sich in unbekannter Umgebung nicht gut zurecht.
  • Typisch sind auch Sprachprobleme. Patienten haben Mühe, die richtigen Worte zu finden. Sie können einem Gespräch, in dem komplexe Themen diskutiert werden, nicht mehr ohne weiteres folgen.
  • Ihre Stimmung kann sehr abrupt schwanken, oft ohne erkennbaren Grund.
  • Ihr Verhalten verändert sich. Sie sind zum Beispiel passiver als sonst und reagieren langsamer oder sind misstrauisch und leichter erregbar.

Demenzpatienten sind oft sehr sturzgefährdet. Ich möchte Ihnen dazu das Buch “Sturzprophylaxe – Ein Ratgeber für ältere Menschen, Angehörige und Pflegendeempfehlen. In dem Buch wird beschrieben, wie mit einfachen Übungen die Muskulatur gestärkt und Stürzen vorgebeugt werden kann. Mehr Buchempfehlungen finden Sie in der Rubrik Buch-Tipps. 

Günstige Treppenlifte - neu und gebraucht

Mit Pflegegrad bis zu 4.000 Euro Zuschuss

 

Im frühen Krankheitsstadium können Menschen mit Demenz ihren Alltag noch weitgehend selbstständig meistern. Bei komplizierten Aufgaben brauchen sie allerdings Unterstützung. Sie sind sich zumindest teilweise bewusst, dass ihre Leistungsfähigkeit nachlässt.

Viele schämen sich dafür, sind verunsichert und deprimiert. Es erschüttert die Selbstverständlichkeit, mit der man bisher durch das Leben gegangen ist – das würde uns allen so gehen“, sagt AOK-Ärztin Maroß. Anfangs versuchen Betroffene häufig, ihre zunehmenden Schwierigkeiten zu verschleiern, reagieren mit Ausreden und ziehen sich zurück.

Zum Arztbesuch ermutigen

Zu einem Arztbesuch sind Betroffene ebenfalls selten bereit. „Aufgabe der Angehörigen ist es dann, sie dazu zu ermutigen und zu begleiten“, rät Maroß. Anhand von Befragungen, Untersuchungen, Fragebögen und Tests kann der Arzt andere Erkrankungen ausschließen und herausfinden, ob es sich tatsächlich um eine Demenzerkrankung handelt. E

ine frühzeitige Diagnose ist sinnvoll, um Klarheit zu schaffen und die Patienten entsprechend zu betreuen und zu fördern. Demenzformen, die etwa durch Depressionen, Medikamente oder Schilddrüsenerkrankungen ausgelöst wurden, können außerdem geheilt werden.

 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt. 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

 

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Demenz verstehen – Teil 8: Mit der richtigen Kommunikation geht vieles leichter › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 16:45

    […] anstatt „das Dingsda“. Stellen Sie auch sich immer wieder vor, wenn Sie merken, dass der Demente Sie nicht immer […]

  • Demenz verstehen – Teil 9: Tipps für demente Menschen mit Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 12:55

    […] vergessen die dementen Personen, dass sie überhaupt auf die Toilette müssen. Auch das ist möglich: Von einem Tag auf den anderen […]

  • Wenn Menschen mit Demenz weglaufen › Pflege durch Angehörige 5. März 2016 at 18:36

    […] den Menschen mit Demenz zu schützen, kann zu Vorsichtsmaßnahmen gegriffen […]

  • Demenz verstehen – Teil 2: Mit kleinen Tricks zum Essen animieren › Pflege durch Angehörige 5. November 2015 at 15:29

    […] Es gibt weder eine spezielle Ernährungsform noch eine ausgeklügelte Diät für Menschen mit Demenz. […]

  • Tipps und Hilfsmittel für die Demenzbetreuung zu Hause › Pflege durch Angehörige 30. Oktober 2015 at 21:09

    […] ermitteln können und diesen über ein Portal für den Pflegenden visuell sichtbar machen. Hat der Demenzerkrankte außerdem ein Problem und möchte sich selbst bemerkbar machen, so verfügt das Ortungsgerät über […]

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 28. Juli 2015 at 16:14

    […] Man sollte davon ausgehen können, dass in diesen Kliniken das Personal entsprechend auf Demenzerkrankungen und das Verhalten dementer Patienten geschult […]

  • Wie Zahnprothesen den Geschmackssinn verändern können › Pflege durch Angehörige 28. Juli 2015 at 16:13

    […] oftmals nicht mehr sagen, wo sie Schmerzen oder Probleme haben. Deshalb kann es vorkommen, dass Demenzkranke an Gewicht verlieren und keiner weiß […]

  • Ursachen und Spätfolgen eines Oberschenkelhalsbruchs bei Demenzpatienten › Pflege durch Angehörige 17. Juli 2015 at 8:35

    […] Patienten mit fortgeschrittener Demenz neigen zur Bettflucht und infolgedessen zu Stürzen. Bei frisch operierten Patienten müssen […]

  • Sturzprophylaxe: Die sichere Treppe › Pflege durch Angehörige 28. Juni 2015 at 19:09

    […] Krankheiten wie z. B. Parkinson, Demenz oder […]

  • Buchtipp: Sturzprophylaxe – Ein Ratgeber für ältere Menschen, Angehörige und Pflegende › Pflege durch Angehörige 8. März 2015 at 19:17

    […] Demenz – Anzeichen frühzeitig erkennen […]

  • Wofür wird eine Heimnotwendigkeitsbescheinigung benötigt › Pflege durch Angehörige 27. Januar 2015 at 21:08

    […] ist diese Regelung vor allem bei dementen Menschen mit Weglauftendenz und eingeschränkter Alltagskompetenz. Sie haben meist nur eine Pflegestufe 0 […]

  • Was Sie über Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen wissen sollten › Pflege durch Angehörige 8. Januar 2015 at 20:46

    […] in den zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen einiges geändert. Konnten vor 2015 nur Demenzpatienten mit eingeschränkter Alltagskompetenz die zusätzlichen Betreuungsleistungen/Entlastungsleistungen […]

  • Plötzlich Pflegefall – Checkliste: Was ist zu tun und wer hilft weiter › Pflege durch Angehörige 9. Dezember 2014 at 16:17

    […] Demenzpatienten mit Weglauftendenz ist unter Umständen ein Pflegeheim mit einer Spezialstation für […]

  • Was bei der Zahnpflege von Menschen mit Behinderung zu beachten ist | Pflege durch Angehörige 19. November 2014 at 19:38

    […] durch das Gebiss ent­stan­den sind. Gerade Men­schen mit fort­ge­schrit­te­ner Demenz kön­nen sich nicht mehr rich­tig arti­ku­lie­ren, kön­nen nicht mehr mit­tei­len, wo sie […]

  • Was ist eine Härtefallregelung | Pflege durch Angehörige 19. November 2014 at 15:14

    […] Schwe­rer Demenz […]

  • Eine gut koordinierte ambulante Patientenversorgung wird immer wichtiger | Pflege durch Angehörige 18. November 2014 at 21:19

    […] und Pfle­ge­per­so­nen zum Bei­spiel über Hygiene, Inkon­ti­nenz, Infu­si­ons­pum­pen, Demenz, häus­li­che Pflege, Kran­ken­pflege, Pfle­ge­kurse […]

  • „Irmchen und Maria“ – Eine Therapie-Box für Demenz kranke Menschen | Pflege durch Angehörige 11. November 2014 at 19:44

    […] stelle ich Ihnen “Irm­chen und Maria” vor, eine The­ra­pie­box für demenz­kranke Men­schen, die von Astrid McCor­nell ent­wi­ckelt wurde. Astrid McCor­nell hat die­sen Bericht als […]