Produkttest ThevoRelief-Matratze von Thomashilfen

Ein Drittel unseres Lebens verschlafen wir. Und das ist gut so, denn unser Körper muss sich während dieser Zeit erholen, neue Kraft und Energie für den nächsten Tag schöpfen.

Was aber, wenn ein Durchschlafen gar nicht mehr möglich ist? Wer sich schlecht bettet, tut sich nichts Gutes. Nur ein Schlaf ohne Unterbrechungen kann ein erholsamer Schlaf sein. Gutes und gesundes Schlafen fängt deshalb schon bei der Matratze und dem Kopfkissen an.

Ist die Matratze nicht auf den Körper abgestimmt kann es zu unruhigem und nervösem Schlaf kommen, der Körper findet keine Ruhe und erholt sich nicht.

Es gibt unendlich viele Arten von Matratzen. Und gerade Schmerzpatienten brauchen eine Matratze, die die Schmerzen lindert und nicht verstärkt. Aber welche Matratze ist nun die richtige?

Hart oder weich – mit Zonen oder ohne – Federkern oder Hartschaum? Stiftung Warentest hat schon festgestellt, dass viele Zonen nichts bringen, da jeder Mensch unterschiedlich lang und schwer ist, die Zonen jedoch auf ein Einheitsmaß standardisiert sind.

Deshalb muss die Matratze „selbsttätig“ dort entlasten und optimal nachgeben, wo die Schwerpunkte sind. Und diese sind nun mal bei jedem Menschen unterschiedlich.

ThevoRelief Schmerzmatratze

 

Wichtig ist: Die Matratze muss sich dem Körper anpassen und nicht der Körper der Matratze. Denn dadurch entstehen Schmerzen und Verspannungen, oftmals ist ein Durchschlafen nicht mehr möglich. Wer aber krankheitsbedingte Schmerzen hat, nachts aufgrund seiner Schlafprobleme nicht durchschlafen kann oder morgens gar wie gerädert ist, sollte sich überlegen, eine Spezialmatratze anzuschaffen.

Button - TestschlafBei meinen Internetrecherchen bezüglich neuer und guter Produkte für den Pflegebereich ist mir die ThevoRelief-Matratze von Thomashilfen aufgefallen. Thomashilfen wirbt damit, dass diese Matratze aufgrund des Matratzenaufbaus schmerzmindernd auf die Patienten wirken kann. Thomashilfen bietet an, vor dem Kauf die Matratze 14 Tage probeliegen zu können.

Ob das alles so einfach und unproblematisch funktioniert und ob es Sinn macht, eine Matratze aus dem Internet zu bestellen, wollte ich wissen und habe mir deshalb die ThevoRelief-Matratze zum Test bestellt.

Hier sind meine Erfahrungen und Testergebnisse:

Lieferung und Optik der Matratze

  • Die Matratze wurde speziell für mich und meine Abmessungen gefertigt. Vor Anlieferung wurde Sie telefonisch avisiert und pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt ausgeliefert.
  • Mir hat besonders gut gefallen, dass mir beim Auspacken der Matratze aus der Schutzfolie keine unangenehmen Chemiegerüche entgegenschlugen. Leider ist dies oftmals bei Matratzen der Fall, was ich sehr unangenehm finde, denn ich möchte nicht in einer Chemiewolke schlafen.
  • Kopf- und Fußteil ist deutlich zu erkennen, da an der Matratze ein Symbol einer liegenden Person angebracht ist. Es gibt somit nur eine Richtung und eine Auflagen-Seite, wie die Matratze verwendet werden kann. Ein verwechseln ist nahezu unmöglich.
  • Rein optisch sieht die Matratze sehr ansprechend aus. Der obere Bezug ist in einem dunklen Rot gehalten, der untere Teil schwarz. Bezug ist gut abnehmbar und läßt sich waschen. 

 Liegekomfort

  • Das erste Testliegen konnte also beginnen. Natürlich liegt man zuerst einmal auf dem Rücken und fühlt in den Körper, was er einem für Rückmeldungen gibt und ich war angenehm überrascht. Ich bin schon öfters in Kaufhäusern oder Matratzenfachgeschäften auf einer Matratze probegelegen. Bei manchen hatte ich das Gefühl, mein Körper müßte sich gegen die Matratze verteidigen oder ankämpfen, weil diese unangenehm hart war. Ist eine Matratze zu hart und entlastet die Schmerzbereiche nicht, verkrampft sich der Körper und arbeitet gegen die Matratze anstatt sich zu entspannen. Beim ThevoRelief-Bewegungsbett war das ganz anders. Es entstand eine Harmonie zwischen Körper und Matratze, ein Miteinander und kein Gegeneinander. Es war ein Gefühl, als wenn man sich bei einem guten Freund willkommen, geborgen und aufgenommen fühlt. Meine Schultern breiteten sich sofort ganz entspannt auf der Matratze aus, die schwereren Körperteile wie der obere Rücken und das Becken sanken angenehm in die Matratze ein, während die „Hohlkreuzpartie“ unauffällig und schmerzfrei gestützt wurde. Ich hatte das Gefühl, frei und tief durchatmen zu können, da sich der Brustkorb schön weiten konnte.

Button - Mehr Infos

  • Auch in der Seitenlage waren die Druckentlastung und die Stützverstärkung optimal. Die Matratze ist so nachgiebig, dass sie mir an schmerzenden Körperstellen nicht noch mehr Druck erzeugt, sondern diese sanft entlastet. Wichtig ist, dass die Wirbelsäule eine gerade Linie bildet und dies ist bei der ThevoRelief absolut der Fall, vorausgesetzt man verwendet ein Kissen, das den Kopf-/Halsbereich nicht abknickt. Die Wirbelsäule hängt nicht durch und der Körper ist nicht verbogen, da die Matratze zielgenau dort nachgibt, wo meine Schwerpunkte sind.
  • Das Drehen auf der Matratze war ein ganz besonderes Aha-Erlebnis. Bei der ThevoRelief reicht ein minimal kleiner Schwung aus, um sich zu drehen. Eigentlich dreht man sich schon fast von alleine. Seither war ich immer von meiner viskoelastischen Matratze überzeugt. Sie war weich und schmiegte sich an den Körper an. Das waren die Vorteile. Aber das Drehen ist eben äußerst schwierig auf einer solchen Matratze, da das viskoelastische Material auf Körperwärme reagiert und nachgibt. Leider sind diese „Liegekuhlen“ relativ träge und bleiben auch dann noch hartnäckig auf der Matratze, wenn man sich umdrehen möchte. Sich dann in einer „Liegekuhle“ umzudrehen braucht viel Kraftaufwand, ein Aufwachen ist bei mir dann oftmals vorprogrammiert.
  • Der große Erfolg stellte sich nicht über Nacht ein, denn mein Körper mußte sich erst an die Matratze gewöhnen. Aber je länger ich auf der Matratze schlief umso besser und ruhiger wurde mein Schlaf und die Schmerzen wurden deutlich reduziert.
  • Die Matratze hat erfreulicherweise keine Mehrfachzonen sondern eine durchgehende Anti-Schmerzfederung, wie oben bereits beschrieben. Mehrfachzonen sind zwar hochgelobt, ich persönlich finde sie nicht nur überflüssig, sondern auch fehl am Platz, da sie lediglich für den Industrie-Normtypen hergestellt werden und nicht für den individuellen Nutzer. Die Schmerzfederung der ThevoRelief bewegt sich mit den eigenen Körper-Bewegungen. Selbst die eigene Atmung hält das Bettsystem in Bewegung, was man physisch allerdings nicht wahrnimmt. Deshalb ist es von den Bewegungen her überhaupt nicht zu vergleichen mit den „Wellen“ eines Wasserbetts. 

Beschaffenheit der Matratze

  • Das Bewegungsbett besteht aus drei Komponenten. Einer Hartschaummatratze, darunter eine Zone mit Flügelfedern und dann noch eine Schmerzfederung, die direkt mit den Flügelfedern „zusammenarbeitet“. Diese Schmerzfederung – die schon fast eine Art eingebauter Bettrost ist – und die vielen kleinen Flügelfedern, die jede Bewegung mitmachen und sich dem Körper ganz individuell anpassen, sorgen somit für ein weiches und entspanntes Liegegefühl. Thomashilfen bewirbt die Matratze mit der Aussage, dass die MiS Micro-Stimulation eine Lockerung der Muskulatur bewirkt und dadurch schmerzbedingte Verhärtungen gelöst werden. Dem kann ich zustimmen, denn diese kleinen, gar nicht wirklich wahrnehmbaren Bewegungen der Matratze stimulieren auf angenehme und entspannende Art den ganzen Körper. Es ist, als würde die Matratze selbständig den Körper immer in Bewegung halten, was die Muskeln lockert und sich auch positiv auf die Gelenke auswirkt. 
  • Ein wichtiger Faktor für eine gute Matratze ist für mich auch immer, wie die Matratze auf meinen verstellbaren Bettrost reagiert. Die ThevoRelief-Matratze hat mich auch hier sehr überzeugt. Sie legt sich flexibel an und liegt nahezu plan auf dem Lattenrost auf, auch wenn das Fußteil und/oder das Kopfteil erhöht sind. Ich habe schon Matratzen erlebt, die einfach über den Bettrost hinaushingen, da sie viel zu hart und unflexibel waren.
  • Die Matratze ist auch mit Inkontinenz-Bezug erhältlich.

Für wen ist die Matratze geeignet

  • Sie ist für gesunde Menschen, die Wert auf einen erholsamen Schlaf legen, genauso geeignet wie für kranke Menschen
  • Menschen mit Rückenschmerzen, Schulterproblemen, Verspannungen, Arthrose und Gelenkproblemen
  • Schmerzpatienten (chronische Schmerzen, Krebspatienten usw.)
  • usw.

Fazit

Ein gesunder Schlaf ist lebensnotwendig. Wer nicht gut (durch)schläft, ist am nächsten Morgen gereizt, unausgeschlafen und unkonzentriert. Wird ein „Nicht-Durchschlafen-können“ zur Dauerangelegenheit, können chronische Krankheiten entstehen. Für jeden Menschen, egal ob Schmerzpatient oder nicht, ist ein erholsamer und ruhiger Schlaf enorm wichtig. Eine auf den Patienten angepaßte Schmerzmatratze kann wesentlich dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und das Durchschlafen zu fördern. Sie wird Verspannungen lösen und die Schmerzen reduzieren, was zu mehr Beweglichkeit und Flexibilität des Körpers führt. Es ist auf alle Fälle ein Versuch wert.

Wer in der häuslichen Pflege einen Schmerzpatienten betreut oder wer selbst Schmerzpatient ist, dem empfehle ich, die Matratze unbedingt einmal auszuprobieren. Zumal das Schlafsystem vor dem Kauf unverbindlich und risikolos 14 Tage getestet werden kann, was ich auch unbedingt empfehle.

Ob die ThevoRelief-Anti-Schmerzmatratze den Schmerz komplett nehmen kann, kann ich nicht beurteilen und hängt sicherlich auch von der Art der Schmerzen ab. Aber eine deutliche Schmerzreduzierung, ein besseres Durchschlafen, Verminderung der Liegeschmerzen und dadurch ein komfortableres Liegen lassen sich sicherlich erreichen.

Während meiner Recherchen zu dieser Matratze habe ich mich auch mit einer Pflegefachkraft eines Pflegeheims ausgetauscht. Auch dort wurden gute Erfolge mit dem ThevoRelief-Schlafsystem erzielt.

Bei Thomashilfen ist es unproblematisch eine Matratze übers Internet zu bestellen. Vor dem Kauf sollte eine optimale telefonische Beratung in Anspruch genommen werden. Gerade bei dem vielfältigen Angebot der Firma Thomashilfen ist es wichtig, den Kundenberatern seine gesundheitlichen Probleme zu nennen, damit dann die richtige Matratze ausgesucht wird.

Stellt sich nach der 14tägigen Testphase heraus, dass die Matratze doch nicht geeignet ist, wird sie kostenlos zurück genommen. Der Abtransport wird über Thomashilfen organisiert. So gesehen ist ein Matratzenkauf übers Internet sogar sehr bequem, denn die Matratze muss nicht selbst transportiert werden.

In Punkto Mitarbeiter einer Firma bin ich immer sehr kritisch und recht anspruchsvoll. Ich erwarte ein qualifiziertes Fachpersonal das mich fachkundig berät und speziell auf meine Problematiken eingeht und mir keinen mühselig einstudierten Verkaufstrainings-Text vorbetet oder mir ein Produkt verkaufen will, das für mich überhaupt nicht geeignet ist. Von den Mitarbeitern von Thomashilfen  war ich sehr angetan. Sie waren alle ausgesprochen freundlich, kompetent und zuvorkommend und die Bestell-Abwicklung lief unproblematisch und professionell. Ich hatte das Gefühl ein willkommener Kunde und kein lästiger Anrufer zu sein. 

Zu kaufen gibt es die ThevoRelief Schmerzmatratze in Fachgeschäften oder direkt im Internet bei Thomashilfen, Bremervörde.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen bezahlten Beitrag. Bezahlt wurde für den thematischen Inhalt, jedoch nicht für eine positive Meinung. Die Aussagen zu den von mir getesteten Produkten ist eine individuelle Einzelmeinung.“

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
 

 

24h-Pflege im eigenen Zuhause

About the author

Related

JOIN THE DISCUSSION

Comments

  • Pflege von bettlägerigen Menschen – Tipps für Angehörige › Pflege durch Angehörige 1. August 2016 at 8:56

    […] Matratzen müssen garantieren, dass der Körper des Pflegebedürftigen gelenk- und wirbelsäulenschonend gelagert werden kann. Besteht die Gefahr von Druckstellenbildung, sind sogenannte Anti-Dekubitusmatratzen angesagt: Sie verringern durch ihr spezielles Material den Druck auf das Gewebe. […]

  • Moderne Pflegebetten: Das alles ist heute möglich! › Pflege durch Angehörige 22. Juni 2016 at 12:21

    […] Das Pflegebett bietet von Haus aus 45 cm komfortable Einstiegshöhe und zahlreiche Möglichkeiten flexibler Anpassung – und eignet sich für dünne wie stärkere Matratzen. […]

  • Demenz verstehen – Teil 5: Wenn demente Menschen Schmerzen äußern › Pflege durch Angehörige 2. Februar 2016 at 17:25

    […] Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers. Je älter wir werden, umso eher leiden wir an altersbedingten, schmerzhaften Erkrankungen. Doch unser Körper unterscheidet bei seinen Schmerzsignalen nicht, ob wir Demenz haben oder nicht. Das bedeutet: Auch Menschen mit Demenz haben Schmerzen. […]

  • Demenz verstehen – Teil 1: Wenn Oma glaubt, dass sie bestohlen wurde › Pflege durch Angehörige 25. Oktober 2015 at 18:07

    […] dem Kopfkissen oder sogar unter der Bettmatratze (Geldbörse, Brieftasche, […]

  • Betten von dauerhaft Bettlägrigen hygienisch sauber halten › Pflege durch Angehörige 13. Oktober 2015 at 19:44

    […] belüftet. Aus diesem Grund sollte eine Matratze gewählt werden, die gewendet werden kann. Einige Kaltschaummatratzen können beliebig umgedreht werden, es gibt also keinen speziellen Fuß- oder Kopfteil. So wird die […]

  • Pflegende Angehörige sind für Hausapotheke verantwortlich › Pflege durch Angehörige 13. September 2015 at 15:58

    […] Schmerzmittel in Form von Tabletten, Salben oder Zäpfchen […]

  • Wie Zahnprothesen den Geschmackssinn verändern können › Pflege durch Angehörige 15. Juli 2015 at 19:01

    […] können in fortgeschrittenem Krankheitsstadium oftmals nicht mehr sagen, wo sie Schmerzen oder Probleme haben. Deshalb kann es vorkommen, dass Demenzkranke an Gewicht verlieren und keiner […]

  • Orientierungswerte für die Bemessung der Pflegezeiten › Pflege durch Angehörige 10. Juli 2015 at 19:55

    […] Starke behandlungsresistente Schmerzen […]

  • Darf Cannabis zu therapeutischen Zwecken legal angebaut werden › Pflege durch Angehörige 1. Februar 2015 at 14:58

    […] Chronischen Schmerzen […]

  • Checkliste: Umzug ins Pflegeheim – was ist zu tun und was muß in den Koffer › Pflege durch Angehörige 2. Januar 2015 at 12:35

    […] möglich und gewünscht das eigene Bett, oder die eigene Matratze und evtl. […]

  • Aufbaunahrung: Gezielte Nährstoffzufuhr bei Mangelernährung | Pflege durch Angehörige 9. November 2014 at 18:09

    […] Dekubi­tus […]

  • Warum ein Seniorenbett eine Alternative zum Pflegebett sein kann | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 16:03

    […] dem Bett­ein­satz kön­nen spe­zi­elle Pfle­ge­ma­trat­zen, z. B. Dekubitus-Matratzen ver­wen­det wer­den. Somit wird aus einem kom­for­ta­blen […]

  • Checkliste – Häusliche Pflege | Pflege durch Angehörige 29. Juni 2014 at 17:31

    […] Pfle­ge­bett  oder Spe­zi­al­ma­tratze […]