Schnelle Hilfe mit einem Hausnotrufsystem

Unverbindlichen Preisvergleich anfordern

Unverbindlichen Preisvergleich anfordern

Ein Schwächeanfall, unglücklich gestürzt oder ein Asthmaanfall und dann alleine zu Hause.

Schnell befindet man sich in einer hilflosen Situation, vor allem, wenn der Weg zum Telefon nicht mehr zurückgelegt werden kann.

Zur eigenen Hilflosigkeit kommt noch die Angst hinzu, nicht schnell genug gefunden zu werden. Dieses Dilemma sollte niemanden zustoßen.

Um im Alter oder durch eine Behinderung eingeschränkt, trotzdem alleine sicher in seinen eigenen vier Wänden wohnen zu können, ist ein Hausnotruf eine gute Sache. Immer am Körper getragen, kann per Knopfdruck ein – manchmal lebensrettender – Notruf gesendet werden.

Zum eindeutigen Verständnis möchte ich noch darauf hinweisen, dass ein Hausnotruf nur innerhalb der Wohnung/des Hauses funktioniert und nicht wenn Sie unterwegs sind. Für unterwegs benötigen Sie ein anderes System. Prinzipiell gibt es sehr große Unterschiede im Preis und der Leistung der einzelnen Anbieter.

 

banner-563x150

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro pro Monat gratis

 

So funktioniert ein Hausnotruf

  • Das Basisgerät steht in der Regel neben dem Telefon. Der mobile Funksender wird entweder am Arm oder an einem Band um den Hals getragen.
  • Um Hilfe anzufordern, muss auf den roten Knopf des Funksenders oder auf den Knopf der Basisstation gedrückt werden.
  • Der Notruf wird an die Notrufzentrale des Anbieters weitergeleitet.
  •  Ein Mitarbeiter der Notrufzentrale nimmt Kontakt auf und fragt nach dem Befinden und wie geholfen werden kann. Sollte der Mitarbeiter der Notrufzentrale keine oder nur eine undeutliche Antwort erhalten, wird er entscheiden, was zu tun ist, was bedeutet, dass er entweder Verwandte benachrichtigt, oder einen Mitarbeiter des Notrufdienstes oder gar den Notarzt zu Ihnen schickt.

 

Sicher zu Hause wohnen bleiben
 

 

Und wie kommt der Mitarbeiter des Notrufdienstes nun in Ihre Wohnung?

Hier bieten einige Dienstleister den Service an, dass ein Schlüssel direkt in der Notrufzentrale hinterlegt wird. Macht Sinn. 

Sinn macht aber auch eine Schlüsselbox, welche am Haus an einer wenig einsehbaren Stelle angebracht wird (Bei größeren Mehrfamilienhäusern vielleicht nicht ganz so geeignet – vorher auf alle Fälle den Vermieter um Genehmigung bitten und schriftlich bestätigen lassen). In dieser Schlüsselbox liegt der Haus- und Wohnungsschlüssel. Die Box wird über ein Zahlenkombinationsschloss verriegelt.

 

Mit Pflegestufe bis zu 4.000 Euro Zuschuss

 

 

Der Code des Schlosses wird dann – anstatt eines Schlüssels – beim Notrufdienst hinterlegt. Diese Box ist insofern vorteilhaft, dass ein eventuell benötigter Notarzt den Schlüssel nicht erst beim Notrufdienst holen muss sondern gleich zum Patienten fahren kann. Der Notarzt bekommt den Code vom Notrufdienst mitgeteilt.

Was ist der Unterschied zwischen einer Standardleistung und Zusatzleistungen? 

Bei einer Standardleistung ist es im Regelfall so, dass der Patient sich nur dann meldet, wenn er Hilfe benötigt. Bei Zusatzleistungen ist es möglich, dass eine regelmäßige Rückmeldung (zum Beispiel zu einem bestimmten Zeitpunkt morgens und abends) durch den Patienten beim Notrufdienst erfolgt. Geht keine Meldung ein, setzt sich der Notrufdienst mit dem Patienten in Verbindung und fragt nach dem Befinden. Über manche Anbieter kann auch ein Weckdienst oder ein Erinnerungsservice an Medikamente gebucht werden. Diese Serviceleistungen sind meist nur gegen Aufpreis zur Standardversion erhältlich.

 

Übrigens: Hilfreiche Produkte und Hilfsmittel rund um das Thema Pflege finden sie in der neuen Rubrik Produkte und Dienstleistungen

 

Kostenübernahme durch Pflegeversicherung

  • Ab der Pflegestufe I wird von der Pflegeversicherung unter gewissen Voraussetzungen ein monatlicher Zuschuss gewährt. Bitte fragen Sie vor Abschluss des Vertrags bei Ihrer Pflegeversicherung nach, ob die Zuzahlung auch dann erfolgt, wenn Sie den Vertrag schon vor Genehmigung des Zuschusses abschließen.
  • Eine wichtige Voraussetzung für die Kostenübernahme ist, daß die pflegebedürftige Person alleine wohnt und es über andere Telefongeräte keine Möglichkeit gibt, einen Notruf/Hilferuf abzusetzen.
  • Ferner muß es sich bei dem Hausnotrufsystem-Anbieter um einen von der Pflegekasse anerkannten Leistungserbringer handeln.

 

Diese Informationen benötigt der Hausnotruf-Dienstleister von Ihnen

  • Anschriften von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten die im Notfall benachrichtigt werden können
  • Anschrift der wichtigsten Ärzte / des Hausarztes
  • Ihren aktuellen Medikamentenplan
  • Anschrift von einem eventuell tätigen Pflegedienst

Technische Voraussetzungen

Sie benötigen einen Telefon-Festnetzanschluss. Im Moment ist ein analoger Festnetzanschluss am besten, da Telefonverbindungen übers Internet oft nicht stabil sind und daher ist von diesen Anschlüssen im Moment noch abzuraten.

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

banner_590x190

 

 

7 comments for “Schnelle Hilfe mit einem Hausnotrufsystem

  1. 24. Juni 2014 at 13:53

    Hallo,

    der Artikel ist gut geschrieben, nur leider nicht ganz richtig. Es gibt mittlerweile Hausnotrufsysteme die keinerlei Telefonanschlüsse in der Wohnung als Voraussetzung haben. damit kann fast jeder ein Hausnotrufsystem bekommen, auch wenn kein analoger oder überhaupt kein Telefonanschluss vorhanden ist.

    Geisler

  2. Ingrid Müller
    4. Januar 2014 at 20:08

    Hallo,
    ich habe seit 2-3 Monaten so einen Hausnotruf. Da ich festgestellt habe, das ich nicht mehr alleine aufstehen kann, nach einem Sturz und mein Mann mir auch nicht helfen kann, ist mir sofort der Hausnotruf eingefallen. Dann ist mein Mann auch beruhigter, wenn er mal unterwegs ist.Mein Mann ist vor kurzem auch so gestützt und kam nicht mehr hoch.Da wollte ich schon den Knopf drücken, aber mein Mann schrie mich nur an,ich soll die Finger davon lassen, denn das müssten wir dann selber bezahlen.Irgendwie haben wir ihn dann hochbekommen. Ich sagte ihm, er soll ins Schlafzimmer krabbeln und dort versuchen aufzustehen, was ja dann auch geklappt hat.Nochmal lasse ich mich aber nicht so anschreien, dann kann er zusehen wie er wieder hoch kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*