Pflege durch Angehörige

Warum ein Seniorenbett eine Alternative zum Pflegebett sein kann

© Bild: Bur­meier GmbH & Co. KG — Stie­gel­meyer Gruppe

Anstatt Pflegebett das eigene Bett mit Einlegerahmen / Copyright: Bild: Bur­meier *

Wird ein Lebenspartner krank oder pflegebedürftig, ist das schon schlimm genug.

Aber oftmals kommt zur Pflegebedürftigkeit auch noch eine räumliche Trennung in den eigenen vier Wänden hinzu, da ein klassisches Pflegebett/Krankenbett in den wenigsten Fällen in das gemeinsame Schlafzimmer paßt.

Wer aber trotzdem auch weiterhin den Partner gerne in seiner Nähe haben möchte oder aber auch aus pflegerischer Sicht ein gemeinsamer Schlafraum geeigneter wäre, der sollte die Möglichkeit eines höhenverstellbaren Seniorenbetts ins Auge fassen. Gerade bei Pflegebedürftigen, die keine Bettgitter benötigen oder bei denen das Bett nicht zwingend von allen Seiten für die Pflege zugänglich sein muss, bietet sich diese Lösung an.

Mir selbst ist im engsten Familienkreis sehr klar geworden, wie problematisch es ist, in ein normal großes Schlafzimmer zusätzlich noch ein Pflegebett zu stellen. Um Platz für das Pflegebett zu schaffen, hätte das Ehebett auseinander genommen und zu einem Einzelbett umfunktioniert werden müssen, was aber ohne Einsatz eines Schreiners nicht möglich gewesen wäre.

Außerdem hingen an dem gemeinsamen Schlafzimmer für beide Partner so viele Erinnerungen, dass sie es einfach nicht übers Herz brachten, das Bett zu zerteilen oder ein neues zu kaufen.

Leider war uns damals noch nicht bekannt, dass es eine viel einfachere Lösung in Form eines höhenverstellbaren Einlegerahmens gibt. Diese Lösung wäre für uns ideal gewesen, hätte für den Pflegebedarf in der häuslichen Pflege voll ausgereicht und wäre zudem eine große Erleichterung für die Pflegeperson gewesen.

Ich habe extra ein Bild zu diesem Beitrag eingefügt, damit man sich besser vorstellen kann, wie einfach das eigene Bett zu einem Pflegebett umfunktioniert werden kann.

Und so funktioniert der Einlegerahmen

Aus dem vorhandenen Doppelbett wird lediglich der Lattenrost durch einen Einlegerahmen ersetzt. Ob nur in ein Bett oder in alle beiden Betten diese Pflegebett-Technik integriert wird, ist egal. Der große Unterschied zwischen einem elektrisch verstellbaren Lattenrost und einem Einlegerahmen ist, daß der Einlegerahmen auch in der Höhe verstellbar ist.

 

Umbau Wanne zur Dusche an nur 1 Arbeitstag
Jetzt 4.000 Euro Zuschuss sichern!

 

Bei Bedarf kann jetzt die Matratze mit dem gesamten Rahmen auf eine angenehme Höhe verstellt werden, so dass zum einen ein bequemes und sicheres Ein- und Aussteigen aus dem Bett möglich ist.

Zum anderen kann der Hebepflegerahmen aber bis auf eine Höhe von ca. 74 Zentimetern hochgefahren werden, (was der Höhe eines Standard-Esszimmertisches entspricht) und somit ein Arbeiten/Pflegen direkt am liegenden Patienten möglich ist.

Der Einlegerahmen ist nicht nur in der Höhe, sondern auch an der Liegefläche elektrisch verstellbar. 

Extra-Tipp: Pflegebetten sind Hilfsmittel und können bei der Krankenkasse beantragt werden. Sollte das Hilfsmittel abgelehnt werden, haben Sie die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen.

Meine Buchempfehlung

Vorteile der Seniorenbetten

Der Begriff Seniorenbett löst in unseren Köpfen immer noch das Bild eines Pflegebetts/Krankenhausbetts aus. Ein kalter weißer Metallrahmen, Rollen an den Bettfüßen und womöglich noch Matratzen mit Gummibezug. Wer will so ein Monster schon im ehelichen Schlafzimmer haben, wenn es nicht unbedingt sein muß.

Die modernen, multifunktionsfähigen Seniorenbetten bieten nahezu den gleichen Komfort, sind dabei aber wesentlich moderner im Design. Mir sind bei diesem Produkt folgende Vorteile wichtig:

  • Es wird kein separates Pflegezimmer benötigt, was oftmals auch gar nicht vorhanden ist
  • Das gemeinsame Schlafzimmer kann auch weiterhin benutzt werden
  • Es wird im Normalfall kein neues Bett benötigt, sondern nur ein Einlegerahmen
  • Je nach Wunsch kann in nur einem Bett oder in beiden Betten jeweils ein Einlegerahmen eingebaut werden.
  • Die Höhe der Liegefläche kann so verstellt werden, daß ein bequemes Ein- und Aussteigen ins Bett möglich ist und somit eine perfekte Aufstehhilfe ist. Dadurch wird selbst für Menschen ohne große körperlichen Einschränkungen ein normales Bett zu einem Komfortbett
  • Kopf- und Fußteile sind verstellbar, was der Pflegeperson die Pflege sehr erleichtert
  • Ein bequemes Sitzen zum Essen oder Lesen ist durch die Verstellmöglichkeiten der Rückenlehne gewährleistet
  • Auf dem Betteinsatz können spezielle Pflegematratzen, z. B. Dekubitus-Matratzen verwendet werden. Somit wird aus einem komfortablen Seniorenbett ein Pflegebett, das nicht nur funktional sondern auch sehr modern im Design sein kann.
  • Sieht so schick, modern und ansprechend wie ein normales Bett aus (zum Beispiel durch einen Echtholz-Rahmen oder gar einen Lederrahmen), hat aber die Vorteile eines komfortablen, multifunktionalen Pflegebetts.
  • Dadurch, dass nahezu jedes handelsübliche Bettgestell verwendet werden kann, paßt sich das Bett dem eigenen Geschmack und dem Style der Wohnung an
  • 24-Volt-Kleinspannung für hohe Sicherheit, da die spannungsführenden Elemente außerhalb des Betts angebracht sind (keine Brandgefahr)
  • Für ältere Personen ist ein Heberahmen auch ganz besonders geeignet um die Betten neu zu beziehen. Das tiefe Bücken und hochheben der schweren Matratzen wird wesentlich erleichtert.

Mein Fazit ist:

Es muss nicht immer ein teures Boxspringbett sein, das eine bequeme Ein-/Ausstiegshöhe hat. Bevor man sein liebgewonnenes Bett, an dem unter Umständen viele Erinnerungen hängen, gegen ein klassisches Pflegebett austauscht, lohnt sich ein prüfender Blick, ob es nicht doch ausreicht, nur den Lattenrost gegen einen höhenverstellbaren Einlegerahmen zu tauschen.

Weitere Beiträge zum Thema Pflege

* Quelle Bildmaterial: Die Bilder wurden mit Erlaubnis der Firma Burmeier GmbH & Co. KG – StiegelmeyerGruppe verwendet

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Lea 6. März 2017 at 19:51

    Für meinen Opa haben wir ein elektrisches Lattenrost gekauft das man auch von der höhe vorstellen konnte. Als Pflegebett ist ein elektrisches Lattenrost sehr gut geeignet.

  • Otto Beier 24. November 2016 at 15:02

    Der Einlegerahmen wird ja in den Bettkasten gestellt. Deshalb kann der Einlegerahmen maximal bis auf Höhe des Bettkastens nach unten gefahren werden. Für Menschen mit Bettflucht sind dagegen Niederflurbetten, die relativ weit nach unten gefahren werden können, besser. Die Wahl des richtigen “Pflegebettes oder Seniorenbettes” ist vom Einzelfall abhängig.

  • susanne 22. November 2016 at 17:57

    wäre es auch nicht sinnvoll wenn das Bett nicht nur höherverstellbar wäre sondern auch nach unten hin tiefer verstellbar wäre?

  • Buchtipp: Angehörige zu Hause pflegen: Pflegehandlungen in Wort und Bild › Pflege durch Angehörige 1. November 2015 at 20:31

    […] auf ein normales Ehebett nicht verzichten möchte, kann anstatt eines Pflegebetts auch ein Seniorenbett mit höhenverstellbarem Einlegerahmen ins gemeinsame Schlafzimmer […]

  • Betten von dauerhaft Bettlägrigen hygienisch sauber halten › Pflege durch Angehörige 13. Oktober 2015 at 19:44

    […] Warum ein Seniorenbett eine Alternative zum Pflegebett sein kann […]

  • Badplanung – 10 Schritte zur behindertengerechten Badrenovierung › Pflege durch Angehörige 31. Juli 2015 at 9:12

    […] Warum ein Seniorenbett eine Alternative zum Pflegebett sein kann […]

  • Orientierungswerte für die Bemessung der Pflegezeiten › Pflege durch Angehörige 10. Juli 2015 at 19:54

    […] Umlagern / Positionswechsel im Bett […]

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 28. Juni 2015 at 19:44

    […] unkontrollierte Verlassen des Betts kann dazu führen, dass der Patient stürzt oder dass z.B. Schläuche, Katheder, Infusionen usw. […]

  • Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden › Pflege durch Angehörige 21. April 2015 at 14:59

    […] Sie dem Gutachter bei der Begutachtung mit, was Sie für die Pflege benötigen, wie z.B. Rollstuhl, Pflegebett, Pflegehilfsmittel, Hilfsmittel, Rehamaßnahmen. Er kann dies dann – wenn er eine Notwendigkeit […]

  • Wie beantrage ich Hilfsmittel › Pflege durch Angehörige 8. März 2015 at 13:50

    […] genehmigt wurden, muss den Mehrpreis selbst bezahlen. Das kann zum Beispiel ein höherwertigeres Pflegebett mit mehr Funktionen oder ein Elektromobil mit einem stärkeren Motor sein. Diese Aufzahlung nennt […]

  • Wie wird ein Pflegebett beantragt › Pflege durch Angehörige 24. Februar 2015 at 14:41

    […] sollte man sich überlegen, ob nicht vielleicht ein Seniorenbett, das ganz ähnlich wie ein Krankenbett gehandhabt werden kann, in Frage kommt. Anstatt des […]

  • Checkliste: Umzug ins Pflegeheim – was ist zu tun und was muß in den Koffer › Pflege durch Angehörige 2. Januar 2015 at 11:03

    […] möglich und gewünscht das eigene Bett, oder die eigene Matratze und evtl. […]

  • Diese Krankheitskosten und Pflegekosten können Sie von der Steuer absetzen › Pflege durch Angehörige 17. Dezember 2014 at 19:54

    […] (wie z. B. Spezialbetten, Elektromobile, Rollstühle, Hörgeräte, Notrufsysteme, Astronautennahrung, […]

  • Plötzlich Pflegefall – Checkliste: Was ist zu tun und wer hilft weiter › Pflege durch Angehörige 9. Dezember 2014 at 17:05

    […] nicht immer ist ein klassisches Pflegebett notwendig. Manchmal reicht auch ein höhenverstellbares Seniorenbett aus. Zumal es auch sehr praktisch […]

  • Pflegestufe beantragen – Teil 1: Gravierende Fehler vermeiden | Pflege durch Angehörige 18. November 2014 at 19:48

    […] wird ein Roll­stuhl – oder gar ein elek­tri­scher Antrieb für einen Roll­stuhl -, ein Pfle­ge­bett, der Umbau eines Bade­zim­mers, ein Toi­let­ten­sitz usw. benö­tigt. Die Ent­schei­dung […]

  • Checkliste – Häusliche Pflege | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 21:01

    […] Pfle­ge­bett  oder Spe­zi­al­ma­tratze […]

  • Pflegestützpunkte – Neutrale Anlaufstelle, wenn Pflege notwendig wird | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 20:37

    […] ein, stel­len sich viele Fra­gen: Was ist eigent­lich eine Pfle­ge­stufe? Wie teuer ist ein Pfle­ge­bett? Wer bezahlt den Umbau für ein behin­der­ten­ge­rech­tes Woh­nen? Wel­ches Pfle­ge­heim […]

  • Aufgaben einer osteuropäischen Pflegehilfe | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 20:08

    […] beim Auf­ste­hen oder zu Bett […]

  • Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 19:40

    […] bei die­sen Pati­en­ten vor­pro­gram­miert, wenn sie alleine und unbe­auf­sich­tigt das Bett ver­las­sen. Pfle­ge­heime oder betreu­ende Per­so­nen in der häus­li­chen Pflege […]

  • Richtiges waschen des Oberkörpers von Pflegebedürftigen | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 19:29

    […] Befin­det sich der Pfle­ge­be­dürf­tige in einer so guten Ver­fas­sung, daß er aus dem Bett genom­men wer­den kann, sollte er — wenn mög­lich — nicht im Bett son­dern auf einem […]

  • Patiententransfer vom Bett auf einen Stuhl | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 18:08

    […] Tage für die zu pfle­gende Per­son. Es gibt Pati­en­ten, die beim Auf­ste­hen aus dem Bett immer auf die kom­plette Hilfe des Pfle­gen­den ange­wie­sen sind, und es gibt Pati­en­ten, […]

  • Pflegebedürftige haben monatlichen Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 16:51

    […] bestimmte Pfle­ge­hilfs­mit­tel. Für alle ande­ren Pfle­ge­hilfs­mit­tel (wie z. B. Pfle­ge­bet­ten, Sitz­hil­fen, Lage­rungs­rol­len usw.) gel­ten andere Bestim­mun­gen und […]

  • Waschen des Unterkörpers im Bett | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 16:29

    […] bereits beschrie­ben. Bei dem heu­ti­gen Video geht es um das Waschen des Unter­kör­pers im Bett mit gleich­zei­ti­ger Sti­mu­la­tion. Diese Video­an­lei­tung soll pfle­gen­den […]

  • Hilfsmittelverzeichnis: Diese Hilfsmittel bezahlen die Kassen | Pflege durch Angehörige 7. November 2014 at 16:25

    […] Doch viele Betrof­fene bezah­len noch Hilfs­mit­tel wie Rol­la­to­ren oder Pfle­ge­bet­ten aus eige­ner Tasche, weil sie nicht wis­sen, daß sie im Bedarfs­fall einen Anspruch auf diese […]