24 Antworten auf wichtige Fragen zur Beschäftigung von Pflegekräften aus Osteuropa

banner-300x250

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 € pro Monat gratis

Das Thema Pflegekräfte aus Osteuropa ist sehr umstritten. Viele Gerüchte und mit Sicherheit das eine oder andere schwarze Schaf sind auf diesem Gebiet unterwegs. Auch die Frage, ob die Beschäftigungsverhältnisse des osteuropäischen Pflegepersonals legal sind, ist nicht unerheblich.

Viel Unsicherheit ist mit diesem Thema verbunden, was mir in Gesprächen mit anderen pflegenden Angehörigen immer wieder bewußt wurde. Um etwas mehr Licht in dieses Thema zu bringen, stellte ich der Firma PeopleCare24, welche osteuropäisches Pflegepersonal vermittelt, in einem Interview einige – zum Teil auch sehr heikle – Fragen.

Wenn Sie selbst eine Pflegekraft aus Osteuropa engagieren möchten, können Ihnen vielleicht die nachfolgenden Fragen helfen, das von Ihnen favorisierte Unternehmen genauer zu betrachten.

Frage 1: Die Firma PeopleCare24 hat sich auf die bundesweite Vermittlung von osteuropäischem Pflegepersonal spezialisiert. Wie lange ist Ihre Firma schon auf dem Markt und was machen Sie besser als Ihre Mitbewerber?

Antwort: Auf Grund unserer Erfahrungen mit Wettbewerbern stehen unsere Mitarbeiter, die die Betreuung unserer Kunden vor Ort durchführen, und unsere Kunden im Focus unserer Unternehmensphilosophie. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern bekommen unsere Mitarbeiter einen festen und unbefristeten Arbeitsvertrag.

Wir zahlen den deutschen Mindestlohn für unsere Mitarbeiter und wir bieten unseren Mitarbeitern regelmäßig Schulungen zur Weiterentwicklung an. Mitarbeiterbindung wird bei uns groß geschrieben – nicht zuletzt auch zum Wohle unserer Kunden.

Unsere Kunden werden direkt von uns oder von unseren Partnerunternehmen betreut. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern steht unserer Kundschaft für alle Fragen zusätzlich zu den genannten Ansprechpartnern unsere in Dortmund ansässige Kundenbetreuung zur Verfügung, die auch die direkte Entscheidungskompetenz besitzt.

Wir, die Firma PeopleCare24, sind seit 2 Jahren auf dem deutschen Pflege- und Betreuungsmarkt tätig.

Frage 2: Beschreiben Sie uns in einem kurzen Umriss, welche Dienstleistungen Ihre Firma anbietet.

Antwort: Wir erbringen in der Wohnung unserer Kunden die Dienstleistungen einer ständigen und komplexen Betreuung, die dem Bedürfnis des Gesundheitszustandes des Patienten entspricht. Das sind zeitlich überwiegend Leistungen im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung wie

  • Einkaufen
  • Kochen
  • Spülen
  • Wechseln und waschen der Wäsche und Kleidung
  • Hilfe beim An- und Ausziehen
  • Sauberhalten des Arbeitsplatzes
  • sowie die Unterstützung bei der Ausübung alltäglicher Aktivitäten.
  • Weiterhin werden auch Leistungen im Bereich der Grundpflege im Sinne des § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis 3 des deutschen SGB XI erbracht.

Extra-Tipp

Wer eine Pflegestufe hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen

 

Frage 3: In Deutschland ist mittlerweile alles zertifiziert. Nach welchen Standards arbeiten Sie, bzw. welche Zertifizierungen hat die Firma PeopleCare24.

Antwort: Wir arbeiten natürlich nach Qualitäts-Standards in Anlehnung an die ISO 9001. Bevor man an eine Zertifizierung denkt, müssen die eigenen Unternehmensprozesse definiert und umgesetzt werden und sich in der Praxis bewährt haben. Diesen Prozess haben wir durchlebt, so dass wir für unser Unternehmen die ISO 9001 Zertifizierung für das Jahr 2015 anstreben. Das bedeutet, dass wir im schon im 2. Unternehmensjahr unsere Prozesse standardisiert haben.

Frage 4: Schwarzarbeit ist in Deutschland streng verboten. Sind die Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsverträge mit Ihrem Pflegepersonal legal?

Antwort: In unserem Unternehmen, der PeopleCare24, sind natürlich alle Beschäftigungsverhältnisse legal und unbefristet. Sozialabgaben werden nach polnischen Gesetzen entrichtet und über die A1-Besheinigung unserer Mitarbeiter nachgewiesen. Selbstverständlich sind unsere Mitarbeiter auch gesetzlich krankenversichert und besitzen eine europäische Krankenversicherungskarte.

Schwarzarbeit, gerade in dem Bereich der 24-Stunden-Betreuung, ist in Deutschland weit verbreitet. Dagegen sind wir leider machtlos – nicht einmal der deutsche Zoll kann effektiv etwas dagegen unternehmen.

Frage 5: Ihr Hauptaufgabengebiet ist die Vermittlung von osteuropäischen Pflegekräften. Wer ist nach der Vermittlung der ständige Ansprechpartner für den Kunden. Der Kooperationspartner in einem osteuropäischen Land oder Ihre Firma?

Antwort: Ständige Ansprechpartner unserer Kunden sind die Mitarbeiter unserer Niederlassungen in Deutschland sowie unserer Partnerunternehmen. Zusätzlich zu den genannten Ansprechpartnern steht unsere in Dortmund ansässige Kundenbetreuung zur Verfügung, die auch Kundenbesuche nicht scheut und Lösungen im Interesse des Kunden kurzfristig umsetzt.

 

Frage 6: Beim Eintritt eines Pflegefalls ist viel zu beachten und zu beantragen. Ist die Firma PeopleCare24 zum Beispiel bei der Beantragung einer Pflegestufe behilflich?

Antwort: Die Beantragung einer Pflegestufe gehört normalerweise nicht zu unserem Leistungsumfang. Aber auf Wunsch unterstützen wir unsere Kunden im Einzelfall bei dem Ausfüllen des von der Krankenkasse zugesendeten Antragsformulars, in dem Fragen zur Person sowie Fragen nach dem Hilfebedarf und der die Pflege durchzuführenden Person und/oder Institution enthalten sind.

Wir informieren unsere potentiellen Kunden in einem ersten Beratungsgespräch über das aktuelle Pflegeleistungsmodell sowie über unsere und alternative Dienstleistungen in der Betreuung. Wir scheuen uns dabei nicht alternative Lösungen, wie z.B. das Seniorenheim, zu benennen, damit der potentielle Kunde eine, seinen Wünschen und Möglichkeiten entsprechende, Entscheidung fällen kann.

Frage 7: Ein wichtiger Punkt ist natürlich auch die finanzielle Belastung. Mit welchen monatlichen Kosten ist zu rechnen? Welche Kosten davon übernimmt die gesetzliche Pflegekasse, welche die private Pflegekasse?

Antwort: Unsere Dienstleistung beginnt bei 1800 Euro im Monat. Dieser Betrag kann nicht unterschritten werden und ist dem Mindestlohn geschuldet. Der Kunde hat die Möglichkeit sein Pflegegeld, das von der gesetzlichen Pflegekasse in Abhängigkeit von der Pflegestufe zur Verfügung gestellt wird, einzubringen, so dass dieser Betrag die tatsächlichen Kosten mindert. Der Anteil, der von der privaten Pflegekasse einfließen kann, hängt vom entsprechenden Versicherungsvertrag ab und kann nur im Einzelfall beantwortet werden.

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de


Frage 8: Müssen für die Pflegekraft Versicherungen oder Steuern bezahlt werden?

Antwort: Alle Zahlungen für Versicherungen und Steuern werden durch unser Unternehmen entrichtet, da unsere Mitarbeiter, wie schon genannt, ein festes und legales Arbeitsverhältnis mit unserem polnischen Schwesterunternehmen besitzen. In Polen sind die Unternehmen, wie auch in Deutschland, verpflichtet, die Versicherungen und Steuern für den Mitarbeiter an den Staat abzuführen.

Frage 9: Können die Aufwendungen, die vom Kunden selbst zu tragen sind, von der Steuer abgesetzt werden?

Antwort: Hier gelten die deutschen Gesetze. Somit kann ein Kunde z.Zt. 4000 Euro der zu zahlenden Kosten steuerlich geltend machen.

Frage 10: Angenommen, ein Kunde hat sich entschieden, über Ihre Firma eine Pflegekraft zu engagieren. Wie läuft das „Bewerbungsverfahren“ ab. Bekommt der Kunde von Ihnen eine Auswahl von verschiedenen, schriftlichen Bewerbungen von den in Frage kommenden Pflegekräften zur Durchsicht?

Antwort: Unser Verfahren läuft immer nach den gleichen Regeln ab: Wenn der potentielle Kunde sich für uns entschieden hat, dann wird gemeinsam mit dem Kunden ein Fragebogen, der in unserem Unternehmen erarbeitet und optimiert wurde, ausgefüllt. Dieser bildet die Basis für die Auswahl eines passenden Mitarbeiters, der die Dienstleistung, den Anforderungen des Kunden entsprechend, vor Ort durchführen wird.

Ist der passende Mitarbeiter in unserem Unternehmen gefunden und dieser auch bereit die Aufgabe der 24-Stunden-Betreuung bei diesem Kunden durchzuführen, dann entsenden wir unseren Mitarbeiter zum vereinbarten Termin. In Einzelfällen, wenn der Kunde dies ausdrücklich wünscht, wird dem Kunden vorab dieser Mitarbeiter mittels eines Profils vorgestellt.

Sollte der Kunde mit unserem ausgewählten Mitarbeiter nicht zurechtkommen, dann wird natürlich ein alternativer Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, ohne dass dem Kunden dadurch Kosten entstehen. Unsere Kunden vertrauen aber auf unser Auswahlverfahren.

Hier müssen wir berücksichtigen, dass wir eine Dienstleistung verkaufen und nicht einen Mitarbeiter entleihen. Aus diesem Grunde stellen wir nicht mehrere Mitarbeiter zur Auswahl, sondern suchen einen zum Kunden passenden Mitarbeiter aus, der die vereinbarte Dienstleistung beim Kunden durchführt.

Frage 11: Wie lange dauert es nach Vertragsabschluss, bis eine Pflegekraft dem Patienten zur Verfügung steht?

Antwort: Jeder Betreuungsauftrag durchläuft einen definierten Prozess in unserem Unternehmen, der entsprechende Zeit in Anspruch nimmt und nur im Einzelfall verkürzt wird.

Im Normalfall und unter Berücksichtigung des Widerrufsrechts können unsere Mitarbeiter nach ca. 14 Tagen beim Kunden starten. Sollte ein früherer Einsatz notwendig sein, so ist dies im Einzelfall auch möglich. Wir haben auch schon Einsätze in 3 Tagen umgesetzt.

 

Mit Pflegestufe bis zu 4.000 Euro Zuschuss

 

Dies ist sehr unterschiedlich und hängt von den Anforderungen, Wünschen und dem Bedarf des Kunden ab. Auch spielen rechtliche Gesichtspunkte, wie z.B. das Widerrufsrecht und die Widerrufsfrist eine Rolle.

Frage 12: Wie kommt eine Pflegekraft am ersten Tag zum Patienten? Muss die Pflegekraft abgeholt werden? 

Antwort: Unsere Betreuungskraft reist entweder in Linienbussen, in Kleinbussen oder im Einzelfall auch im Flugzeug an. Unsere Mitarbeiter der Niederlassungen oder unserer Partnerunternehmen bringen unsere Betreuungskraft dann vom Bahnhof zum Kunden. Wenn unsere Betreuungskraft per Kleinbus anreist, wird sie direkt zum Kunden gebracht und trifft sich dort mit unseren Mitarbeitern.

Beim Kunden wird dann eine Einführung in den Arbeitsplatz durchgeführt und der Kunde mit unserer Betreuungskraft vertraut gemacht, so dass mögliche Hemmnisse von vornherein ausgeschaltet werden.

Extra-Tipp

Für die häusliche Pflege möchte ich Sie gerne auf zwei Bücher aufmerksam machen

Frage 13: Die Pflegekräfte sind immer nur für ein paar Wochen in Deutschland. In welchem Turnus wechseln die Arbeitsverhältnisse?

Antwort: Wir bemühen uns, unsere Betreuungskraft im Turnus von 2 Monaten zu wechseln. Dabei berücksichtigen wir nach Möglichkeit, dass immer zwischen zwei selben Mitarbeitern getauscht wird, so dass die Anpassung auf neue Betreuungskräfte gering gehalten wird.

Frage 14: Hat der Kunde die Möglichkeit zu sagen, dass ein und dieselbe Betreuungskraft immer wieder zu ihm kommt oder findet nach Ablauf des Arbeitsverhältnisses jedes Mal ein neues „Bewerbungsverfahren“ statt?

Antwort: Der Einsatz hängt auch von den Wünschen unserer Betreuungskraft ab, die nur bei einem positiven Verhältnis zum Kunden wieder zum Einsatz bei diesem bereit ist.

Da unsere Betreuungskraft einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit unserem Unternehmen abgeschlossen hat und diese während der Pausenzeit in Deutschland dann in Polen zum Einsatz kommt, steht unsere Betreuungskraft nach den 2 Monaten im Normalfall wieder zur Verfügung und es muss kein neues Bewerbungsverfahren eingeleitet werden.

Frage 15: Die Pflege- bzw. Betreuungsbedürftigkeit und die Anforderung an das Pflegepersonal sind von Patient zu Patient verschieden. Welche Ausbildungen hat Ihr Pflegepersonal? 

Antwort: Bei unserem Betreuungspersonal handelt es sich normalerweise um angelernte Pflegekräfte die schon Erfahrung in unterschiedlichen Einsätzen besitzen oder Erfahrung aus der eigenen familiären Pflege mitbringen. Natürlich werden unsere Betreuungskräfte für jeden Einsatz vorbereitet und haben auch die Möglichkeit an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen. Genauso sind auch ausgebildete Fachkräfte im Einsatz, die aber in Deutschland auch nur Dienstleistungen in der Grundpflege durchführen dürfen.

Frage 17: Natürlich muss auch die Verständigung zwischen Ihrem Personal und dem Patienten stimmen: Spricht Ihr Pflegepersonal Deutsch?

Antwort: Wir, die PeopleCare24, bieten unsere Betreuungskräfte in 3 verschiedenen Sprachgruppen an: gut, kommunikativ, und Grundkenntnisse. Die Anforderung an die Sprachkompetenz unserer Betreuungskraft wird mit dem Kunden besprochen und bei der Auswahl der Betreuungskraft berücksichtigt.

Frage 18: Welche Aufgaben übernimmt Ihr Pflegepersonal?

Antwort: Unsere Betreuungskraft übernimmt Leistungen im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung wie

  • Einkaufen
  • Zubereitung von Speisen
  • Spülen
  • Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung

im Bereich des Ausübens alltäglicher Aktivitäten wie

  • Terminvereinbarungen mit den Ärzten
  • Begleitung der zu betreuenden Personen zu Ärzten
  • Begleitung zu Kulturveranstaltungen
  • Versorgung von Haustieren
  • Pflege der Zimmerpflanzen
  • Erledigung von sonstigen Besorgungsaufträgen
  • Begleitung der Familie im Fall des Todes des Patienten

im Bereich der Körperpflege wie

  • das Waschen / Duschen und Baden
  • die Zahnpflege
  • das Kämmen
  • das Rasieren
  • die Darm- oder Blasenentleerung

im Bereich der Ernährung wie

  • mundgerechtes Zubereiten oder die Aufnahme der Nahrung

und im Bereich der Mobilität wie

  • das selbständige Aufstehen und Zu-Bett-Gehen
  • das An- und Auskleiden
  • Gehen
  • Stehen
  • Treppensteigen
  • das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung.

Frage 19: Die Unterbringung des Pflegepersonals ist ein wichtiger Aspekt. Welche Räumlichkeiten müssen zur Verfügung gestellt werden?

Antwort: Für unsere eingesetzten Betreuungskräfte muss auf jeden Fall ein separates Zimmer beim Kunden zur Verfügung gestellt werden, damit unsere Betreuungskräfte sich zurückziehen können und ein Mindestmaß an Privatsphäre aufrechterhalten können. In dem Zimmer sollten ein Bett und ein Schrank zur Verfügung stehen. Schön wären auch ein Tisch und ein Stuhl, sowie ein Fernseher und Internetzugang, damit unsere Betreuungskräfte mittels Skype mit ihren Angehörigen und Freunden unentgeltlich kommunizieren können.

Frage 20: Nicht jeder Patient möchte vielleicht von einer Frau gepflegt werden. Verfügen Sie auch über männliches Pflegepersonal?

Antwort: Natürlich verfügen wir nicht nur über weibliche Betreuungskräfte, sondern auch über männliche. Der Bedarf an männlichen Betreuungskräften ist zurzeit noch gering, aber wir erkennen schon einen Anstieg in der Nachfrage.

Frage 21: Was passiert, wenn Ihre Pflegekraft krank wird. Wie schnell können Sie für Ersatz sorgen?

Antwort: Für den Zeitraum, in dem die Betreuungskraft krankheitsbedingt ausgefallen und bei dem Kunden noch kein Ersatz eingetroffen ist, ist von dem Kunden kein Honorar zu entrichten.

Wenn unsere Betreuungskraft, die die Dienstleistung bei dem Kunden erbringt, so schwer erkrankt, dass diese beim Kunden ausfällt, so wird unser Unternehmen unverzüglich nach einem adäquaten Ersatz suchen. PeopleCare24 verpflichtet sich, innerhalb von einer Woche ab Zugang des Nachweises der Erkrankung für einen Ersatz zu sorgen, so dass die vereinbarte Dienstleistung durchgeführt werden kann.

Frage 22: Was ist, wenn die Betreuungskraft nicht zum Patienten „passt“? Muss dann eine Disharmonie über Wochen ertragen werden?

Antwort: Sollte eine Betreuungskraft wirklich einmal nicht zum Kunden „passen“, was unseres Wissens erst bei 2 Kunden in 2 Jahren vorkam, dann wird, nachdem wir alle möglichen Lösungsszenarien mit dem Kunden besprochen haben, unsere Betreuungskraft kurzfristig durch eine neue Betreuungskraft, die besser zu den Anforderungen des Kunden passt, ersetzt.

Frage 23: Wie häufig kommt es vor, dass die „Chemie“ zwischen Patient und Betreuungskraft nicht stimmt?

Antwort: Aufgrund der Auswertung unseres Fragebogens und unserer Erfahrung in der Mitarbeiterauswahl ist es sehr selten, dass die „Chemie“ zwischen Patient und Betreuungskraft nicht stimmt. In den seltenen Fällen wo dies der Fall war, konnte durch unsere Kundenbetreuerin eine Lösung im Interesse unseres Kunden umgesetzt werden.

Frage 24: So schnell wie ein Pflegefall eintritt, kann sich die Situation auch wieder ändern und eine Pflegekraft wird nicht mehr benötigt. Wie lange sind die Kündigungszeiten des Betreuungsvertrags?

Antwort: Während der Vertragslaufzeit kann unser Dienstleistungsvertrag ohne Angabe von Gründen schriftlich, mit der Einhaltung einer siebentägigen Kündigungsfrist, gekündigt werden. Innerhalb der ersten vier Wochen Vertragslaufzeit ist eine Kündigung nur zum Monatsende möglich.  

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*