Buchtipp: 100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen

Ich möchte heute auf folgendes Buch aufmerksam machen:

100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen: und was Sie dagegen tun können. Mehr wissen. Besser verhandeln. Korrekt einstufen.

Wer hat es nicht schon erlebt? Der MDK kommt, um die Einstufung in die Pflegestufe festzulegen, und aus Unerfahrenheit begeht man als pflegender Angehörige Fehler.

Mit diesem Buch sollen pflegende Angehörige und auch Pflegebedürftige dafür sensibilisiert werden, was beim Besuch des MDKs alles falsch gemacht werden kann.

Es ist wichtig, gut vorbereitet zu sein, wenn der MDK kommt. Schließlich geht es um die Einstufung der Pflegestufe oder auch um eine Höherstufung und damit verbunden um entsprechende Sach- und Geldleistungen. Und nur mit einer anerkannten Pflegestufe können Sie auch alle Leistungen ausschöpfen, die das Pflegestärkungsgesetz zuläßt.

Extra-Tipp

Wer eine Pflegestufe hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in meinen Beiträgen:

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

 

 

28 comments for “Buchtipp: 100 Fehler bei der Einstufung von Pflegebedürftigen

  1. 11. Dezember 2015 at 10:10

    Und wenn vom Pflegeheim nach langem drängen und unserer ( mein Bruder und ich sind amtlich beurkundete Betreuer) Unterschrift die Pflegestufe drei dami begründet wird, dass unser Vater Steckdosen zerstört (die Phase ist eigentlich schon vorbei, die Steckdosen gegen sichere Dosen ausgetauscht) er Zeitschriften zerreiße ( das war unser Tipp ihm welche als Beschäftigung zu geben, da dort nicht wirklich beschäftigt wird) er aggressiv sei und zwei Pfleger braucht zur Wäsche und Ankleidung ( er ist ängstlich, lässt sich nicht gerne von fremden Frauen ausziehen- gibt wenig männliche Pfleger!) und bekommt mit unserer Absprache eine Bedarfsmedikatin (Pipamperon) wenn er unruhig ist, die wieder ohne uns zu informieren in 3x 10Tropfen täglich als Dauermedikation umgewandelt wurde, was ihn ruhig hält. Er 1,5 Tage nach der Begutachtung im Krankenhaus landet mit so niedrigem Blutdruck und Puls und dehydriert, dass die Ärzte uns alle riefen, da sie dachten, es geht zu Ende… Was macht man dann ? Wiederspruch gegen Stufe drei? Eigentlich ist mein Vater körperlich noch recht fit! Konnte sich sogar einen Tag nach Infusionen im KH daran erinnern, dass er Architekt war und ein Haus hatte!! -?-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*