Pflege durch Angehörige

So können Aktivoveralls, Pflegebodys & Co. die Krankenpflege erleichtern

Liebevolle Pflege durch ausgesuchte 24-Stunden-Pflegekräfte

Liebevolle Pflege durch ausgesuchte 24-Stunden-Pflegekräfte

Das tägliche An- und Ausziehen ist für gesunde Menschen ganz normal und wird schon fast „im Schlaf“ gemacht. Wir sind noch beweglich genug, um die Kleidung alleine und ohne Hilfe morgens anzuziehen und abends wieder auszuziehen.

Ganz anders ist es aber bei Menschen, die auf die Hilfe von anderen angewiesen sind und Unterstützung beim An- und Ausziehen oder der Körperpflege benötigen.

Beim Wechsel der Kleidung und der Körperpflege eines Pflegebedürftigen sollten die eigenen Kraftressourcen wo weit wie möglich geschont und der Patient selbst so wenig wie möglich überfordert werden. Pflegeerleichterung erreicht man zum einen durch eine sichere Technik beim An- und Ausziehen der Kleidung, und zum anderen durch eine geschickt Pflegewäsche/Funktionswäsche wie z.B. Pflegeoveralls oder Pflegebodys usw..

Kurz ein paar Worte zur Technik

Es gibt bewährte Handgriffe, die das An- und Auskleiden von pflegebedürftigen Personen sehr erleichtern. Wer eine Betreuung durch einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch nimmt, kann sich von den Mitarbeitern des Pflegedienstes schulen lassen. Die richtige Technik schont den Rücken und die eigene Kraft.

 

Bitte nicht vergessen!
Mit einem Pflegegrad haben Sie Anrecht auf monatliche Pflegehilfsmittel.

Für pflegende Angehörige werden auch kostenlose Pflegekurse angeboten. Auch dort wird das Wechseln der Kleidung geübt.

Zu diesem Thema möchte ich Ihnen zwei Bücher empfehlen

Was ist Pflegewäsche

Pflegewäsche ist angesagt, wenn Patienten sich nicht mehr selbst ankleiden können oder auch nicht mehr soweit mithelfen können, dass ein Kleiderwechsel unproblematisch von Statten geht. Denn das An- und Ausziehen soll ja nicht zu einer täglichen Tortur werden, sondern soll so mühelos wie möglich erfolgen.

  • Im Gegensatz zu herkömmlicher Wäsche ist die Pflegewäsche/Funktionswäsche darauf ausgelegt, den Kleiderwechsel und die Pflege zu vereinfachen bzw. gewisse Funktionen zu erfüllen.
  • Je nach Bedarf bzw. Krankheitsbild gibt es Pflegebekleidung bei der die Reißverschlüsse an der Körperseite, vorne oder hinten geöffnet werden oder sie sind schräg verlaufend.
  • Ein „Über-den-Kopf-ziehen“ der Kleidung ist bei verschiedenen Modellen ebenfalls nicht mehr nötig.
  • Inkontinenzwäsche erfüllt den Zweck, dass die Einlagen rutschsicher am Körper verbleiben
  • Pflegewäsche erleichtert das Wechseln von Inkontinenzmaterial, den Gang zur Toilette, das Pflegen und das an- und ausziehen..

 

Günstige Treppenlifte - neu und gebraucht
Mit Pflegegrad bis zu 4.000 Euro Zuschuss

Aussehen und Designs der Wäsche

Auch kranke Menschen haben Wünsche bezüglich des eigenen Modestils. Schöne Bekleidung trägt zum Wohlbefinden bei.

Mittlerweile gibt es Pflegewäsche, der man auf den ersten Blick gar nicht mehr ansieht, dass es sich um eine klassische Funktionswäsche handelt. Die Patientenwäsche ist also nicht nur praktisch sondern auch chic. Funktional muss nicht immer altbacken sein.

Aber auch für ältere Personen, die es lieber klassisch mögen, gibt es genügend Modelle zur Auswahl.

Fazit

Pflegewäsche sollte dem persönlichen Geschmack des Patienten entsprechen, bequem und einfach zu handhaben sein. Auf keinen Fall darf die Wäsche die Bewegungsfähigkeit einschränken.

Nachfolgend möchte ich noch etwas näher auf die verschiedenen Bekleidungsstücke eingehen:

Pflegeoverall

Zu den Pflegeoveralls  gehören auch die Pyjama-Pflegeoverall. Pflegeoveralls sind je nach Bedarf ganz unterschiedlich mit Reißverschlüssen ausgestattet. So gibt es die Möglichkeiten dass:

  • der Reißverschluß an der Innenseite vom rechten bis zum linken Bein verläuft. Zum Wechseln des Inkontinenzmaterials (Windeln oder Einlagen) muss nicht der ganze Overall ausgezogen werden
  • der Reißverschluß am Rücken angebracht ist
  • Reißverschlüsse sowohl am Rücken und an den Beinen angebracht sind
  • der Overall einen Frontreißverschluß hat (und auch mit Beinverschluß)
  • dem Patienten ein selbständiges Entkleiden nicht möglich ist

Der Senkrechtlift ist eine echte Alternative, wenn Treppen nicht in Frage kommen

Aktivoverall

Diese Overalls sind auf den ersten Blick nicht von normaler Alltagskleidung zu unterscheiden. Der Unterschied ist jedoch, dass Hose und Shirt an einem Stück sind. Bei diesen Aktivoveralls  kann die Hose in Jeansoptik oder in Jogginghosenoptik ausgeführt sein, dazu  jeweils ein T-Shirt. Das Bekleidungsstück ist über einen Rückenreißverschluß zu öffnen.

Pflegebody

Bei Pflegebodys  sind Unterhemd und Unterhose an einem Stück. Die Unterhose ist mit Reißverschluss/Klettverschluss so gearbeitet, dass ein schnelles Auswechseln des Inkontinenzmaterials möglich ist, ohne den ganzen Body/die Unterhose ausziehen zu müssen.

Außerdem haben die Pflegebodys den Vorteil, daß bei bewegungsaktiven Menschen auch im Schlaf der Rücken immer bedeckt ist.

Pflegehemden

Pflegehemden sind Pflegenachthemden  für Damen und Herren. Auch Sie dienen der Pflegeerleichterung, da sie je nach Bedarf hinten oder vorne geöffnet werden. Auch bei den Pflegehemden gibt es mittlerweile durchaus modische Designs.

Pflegeunterhemden

Ein Pflegeunterhemd ist unter anderem besonders geeignet für Personen, die im Pflegebett an- und ausgezogen werden müssen. Die Unterhemden können oben an der Schulter mittels Druckknöpfen und an der Seite mit einem Reißverschluss geöffnet und verschlossen werden.

Inkontinenzwäsche

Inkontinenzwäsche gibt es als Pflegebodys, an denen Hemd und Unterhose an einem Stück sind. Aber auch nur als Inkontinenz-Unterhose. Die Inkontinenzwäsche muss zum einen gut zu öffnen sein und zum anderen genügend Platz lassen für das einzulegende Inkontinenzmaterial.

Extra-Tipp

Inkontinenzmaterial wie Windeln, Einlagen usw. sind Hilfsmittel und werden von der Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen erstattet. Mehr dazu in meinem Beitrag: Ab mittlerer Inkontinenz werden Windeln von der Krankenkasse bezahlt

Bezugsquellen

Die Pflegewäsche/Funktionswäsche kann teilweise in Sanitätshäusern bezogen werden, aber auch über das Internet.

In meiner Rubrik Produkte & Dienstleistungen finden Sie ebenfalls Verlinkungen zu den einzelnen Produkten

Erstattung durch Krankenkasse

Pflegewäsche wird als Bekleidung angesehen und wird daher in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) übernommen.

Extra-Tipp:

Pflege- und Krankheitskosten können von der Steuer abgesetzt werden. Mehr dazu lesen Sie in meinem BeitragDiese Krankheitskosten und Pflegekosten können Sie von der Steuer absetzen“. Wann und wie Sie sich von den Zuzahlungen befreien lassen können, lesen Sie bitte hier.

Tipps zum An- und Ausziehen

  • Pflegebedürftige Menschen sollten so viel wie möglich selbst machen, um die Mobilität so lange wie möglich zu erhalten. Beim An- und Ausziehen sollte also nur so weit unterstützt werden, wie es notwendig ist.
  • Die Wäsche sollte weich und bequem sein und darf keine Druckstellen verursachen
  • Außerdem sollte die Pflegewäsche unempfindlich und gut zu reinigen sein.
  • Bei Patienten mit fortgeschrittener Demenz sollte darauf geachtet werden, dass die Pflegewäsche für den Patienten selbst nicht zu öffnen ist, um ein ungewolltes Ausziehen zu vermeiden
  • Bei manchen Patienten sind die Finger nicht mehr so beweglich. Dann sind Kleidungsstücke mit Reißverschlüssen oder Klettverschlüssen geeigneter als mit Knöpfen.
  • Bei Patienten mit Lähmungen oder Bewegungseinschränkungen ist beim Ankleiden die betroffene Seite zuerst anzuziehen. Beim Auskleiden wird die weniger geschädigte Seite zuerst ausgezogen.
  • Die Patienten sollten einen sicheren Stand haben. Ist dies nicht gewährleistet, ist es besser, die Patienten im Sitzen (auf einem Stuhl oder im Bett) anzuziehen.
  • Der Patient sollte seine Kleidung selbst auswählen können. Kleidung ist etwas Individuelles. Man ist nicht jeden Tag auf ein und dasselbe Kleidungsstück gelaunt.
  • Vor dem Anziehen/Ausziehen die Bekleidung zurecht legen
  • Der Kleidungswechsel gibt außerdem die Möglichkeit, die Haut des Patienten auf Verletzungen zu prüfen und entsprechend zu reagieren.

Meine Buchempfehlung:

Ratgeber für die Pflege zu Hause. Hilfe im Alltag für Angehörige und Pflegende

Mehr zum Thema häusliche Pflege finden Sie in diesen Beiträgen

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

 

Mobil zurück ins Leben. Erleben Sie mobile Freiheit mit einem Elektromobil für Senioren

Meine Empfehlung für Elektromobile: Lassen Sie sich gut beraten.

Quelle Bildmaterial: Fotolia#94084338  © Robert Kneschke

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Demenz verstehen – Teil 9: Tipps für demente Menschen mit Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 13:09

    […] Es gibt für die unterschiedlichsten Krankheitsformen spezielle Pflegewäsche. Zum Beispiel Pflegeoveralls für Menschen die sich unkontrolliert ausziehen, Unterwäsche zum […]

  • Wer ist per Definition pflegebedürftig › Pflege durch Angehörige 17. September 2015 at 12:57

    […] Mobilität (selbständiges Aufstehen, selbständiges Zu-Bett-Gehen, Ankleiden, Auskleiden, Gehen, stehen, Treppen steigen, Verlassen und wiederaufsuchen der […]

  • Wohnen und Leben im Alter- 11 unterschiedliche Möglichkeiten › Pflege durch Angehörige 20. August 2015 at 8:28

    […] alleine, aber auch mit Unterstützung eines Pflegedienstes durchgeführt werden, der dann bei der häuslichen Krankenpflege pflegerisch […]

  • Hilfsmittelverzeichnis: Diese Hilfsmittel bezahlen die Kassen › Pflege durch Angehörige 18. Juli 2015 at 7:19

    […] Anziehhilfen für Kleidungsstücke […]

  • Orientierungswerte für die Bemessung der Pflegezeiten › Pflege durch Angehörige 10. Juli 2015 at 20:03

    […] aber ein Patient verunreinigt beim Essen seine Bekleidung und er muss nach dem Essen frisch angezogen werden. Diese Zeiten gehören zu den […]

  • So sind pflegende Angehörige versichert › Pflege durch Angehörige 18. April 2015 at 14:25

    […] Mobilität wie z. B. das Helfen beim Aufstehen und Setzen, an- und ausziehen, das Verlassen der Wohnung. Die Unterstützung beim Verlassen und Aufsuchen der Wohnung z. B. für […]

  • Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden › Pflege durch Angehörige 7. April 2015 at 14:05

    […] ca. 2 Wochen hinweg ein Pflegetagebuch. Schreiben Sie wirklich alles haarklein auf, was mit der Pflege und Betreuung des Patienten zu tun hat. Sie werden staunen, was alles an Zeiten zusammen kommt. […]

  • Pflegekurse für pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:44

    […] kann die ambulante Altenpflege, je nach Bedarf, auch beim täglichen Anziehen, der Körperwäsche oder beim Anziehen der Stützstrümpfe […]

  • Pflegestufe beantragen – Teil 1: Gravierende Fehler vermeiden › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:44

    […] Wohnung: Wer putzt die Wohnung? Wer wäscht die Kleidung? Wer spült, deckt den Tisch und räumt […]

  • Pflegestufe beantragen – Teil 2: Gravierende Fehler vermeiden › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:43

    […] benötigen, dass er überhaupt sein Essen zu sich nimmt. Oder das mehrfache schnelle Wechseln von Kleidung, die während dem Essen verschmutzt wird, ist mit […]

  • Richtiges waschen des Oberkörpers von Pflegebedürftigen › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:42

    […] Die richtige Bekleidung kann die Pflege sehr erleichtern […]

  • Diese Leistungen stehen Ihnen für die häusliche Krankenpflege zu › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:40

    […] Kleidung, austauschen und waschen der […]

  • 24 Antworten auf wichtige Fragen zur Beschäftigung von Pflegekräften aus Osteuropa › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:38

    […] Hilfe beim An- und Ausziehen […]

  • Checkliste: Umzug ins Pflegeheim – was ist zu tun und was muß in den Koffer › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:37

    […] müssen Namensetiketten an der Bekleidung angebracht werden (mit Heimleitung […]

  • Mindestpflegezeiten der einzelnen Pflegestufen › Pflege durch Angehörige 1. April 2015 at 11:35

    […] überhaupt etwas zu trinken oder die Zeit um ihn umzukleiden, wenn er sich beim Trinken die Kleidung beschmutzt hat, muss hinzugerechnet […]