Was sind niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote und wer bietet diese an

Kostenloser Versicherungsvergleich

Pflegebedürftige Menschen haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse und Ansprüche.

So kann es sein, dass zum Beispiel bei Menschen mit Demenz viel mehr Zeit für die Beaufsichtigung und Förderung benötigt wird, bei anderen Patienten dagegen mehr Zeit für die reine Pflege und Betreuung.

Deshalb gibt es für pflegebedürftige Personen mit erhöhtem Betreuungsbedarf zur reinen häuslichen Pflege auch niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote. Mit diesen Angeboten können die pflegenden Angehörigen entlastet aber auch die Pflegebedürftigen gefördert, betreut oder beaufsichtigt werden.

Selbstverständlich gibt es noch wesentlich mehr Unterstützungen für die häusliche Pflege.

 

 

Den Gesetzestext zu den zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen finden Sie im § 45b SGB XI und für die niedrigschwelligen Betreuungsangebote im § 45c SGB XI 

Zur Thematik „Pflege“ möchte ich Ihnen noch gerne zwei Bücher empfehlen

Was sind niedrigschwellige Betreuungsangebote

Niedrigschwellige Betreuungsangebote sind Angebote, in denen Helfer und Helferinnen (geschulte Ehrenamtliche) unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung von Pflegebedürftigen in Gruppen oder im häuslichen Bereich übernehmen sowie Pflegepersonen entlasten und beratend unterstützen. 

Die Leistungen werden in der Regel von Ehrenamtlichen (Laien) erbracht und sind kostengünstiger als ausgebildetes Pflegepersonal, zum Beispiel von einem ambulanten Pflegedienst. Die Betreuung erfolgt stundenweise und nach Bedarf. Das Abschließen von umfangreichen Betreuungsverträgen ist bei diesen Angeboten nicht notwendig.

 

Die Alternative, wenn das Kochen oder Einkaufen schwerfällt

Welche Arten von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten gibt es

Es gibt sehr viele Formen von Betreuungsangeboten. In meinem Beitrag „Was Sie über zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsangebote wissen sollten“ habe ich die unterschiedlichen Arten vorgestellt. Diese reichen von stundenweiser Betreuung zu Hause, über die Begleitung zu einem Konzert oder Arzt bis hin zum Erlernen von Entspannungstherapien oder Gedächtnistraining uvm.

Wer bietet zusätzliche Betreuungsangebote an

Erfreulicherweise gibt es immer mehr Anbieter. Hier eine kurze, aber bei weitem nicht vollständige Auflistung von Anbietern

  • Krankenpflegedienste und ambulante Pflegedienste
  • Diakonien, ASB, DRK, usw.
  • Familien- und Seniorenservice
  • Ergotherapien
  • Vereine, HelferInnenkreise, Nachbarschaftsdienste usw.

 

Betreuung und Begleitung für pflegebedürftige Menschen

Betreuung und Begleitung für pflegebedürftige Menschen

 

WICHTIG bei all den Angeboten ist, dass der Anbieter eine gesetzliche Zulassung haben muss, denn nur dann werden die Kosten auch von den Krankenkassen/Pflegekassen bezahlt.

Leider habe ich bis jetzt noch keine Liste oder Suchmaschine für Deutschland gefunden, auf der alle Anbieter aufgelistet sind. Da aber immer neue Anbieter hinzukommen, ist es auch sehr schwer, stets eine aktuelle Auflistung zu erhalten. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, gezielt Adressen aus der nächsten Umgebung zu erhalten.

Extra-Tipp

Wer eine Pflegestufe hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen

 

Hier können Sie Anbieter und Adressen von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten erhalten:

Dürfen auch Privatpersonen Entlastungsangebote anbieten

Es gibt sehr strenge Richtlinien darüber, wer die Entlastungsangebote anbieten bzw. durchführen darf.

Wer möchte, dass die Pflegekasse die Entlastungsleistungen bezahlt, muss sich an Vereine oder Einrichtungen wenden, die eine Zulassung zur Durchführung von Entlastungsangeboten haben.

Wenn also Ihr Nachbar immer wieder mit Ihrem pflegebedürftigen Vater spazieren geht und Sie dem freundlichen Herrn für seine Dienste Geld bezahlen, wird die Pflegekasse diese Kosten nicht übernehmen.

Anders dagegen ist es, wenn der freundliche Nachbar zum Beispiel ehrenamtlich für einen anerkannten HelferInnen- oder Nachbarschaftsdienst arbeitet. Dann wird die Leistung mit dem Nachbarschaftsdienst abgerechnet.

 

 
 Im Pflegefall ausreichend versichert?
Lassen Sie sich unbedingt ausführlich beraten.

 

Welche Beiträge erstattet die Kasse

Wer Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsangebote hat, bekommt (Stand Januar 2015) 104 Euro bzw. 208 Euro pro Monat.

Alle Leistungen, die Pflegebedürftigen mit einer Pflegestufe zustehen, können Sie dem Beitrag „Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2015 auf einen Blick als Tabelle

Wo müssen die zusätzlichen Hilfeangebote beantragt werden

Wie und wo Sie einen Antrag stellen, lesen Sie bitten in diesem Beitrag „. Oftmals wird auch schon bei der Einstufung/Höherstufung in eine Pflegestufe vom MDK im Gutachten vermerkt, daß dem Patienten zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen zustehen.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, daß die Krankenkassen das Procedere ganz unterschiedlich handhaben. Deshalb empfiehlt es sich, immer erst mit der Kasse Rücksprache zu halten.

Beiträge, die für Sie noch interessant sein könnten

Weitere Bezeichnungen

Für die Betreuungsangebote gibt es ganz unterschiedliche Bezeichnungen, die aber im Prinzip alle die gleiche Aufgabe erfüllen. Hier einige Beispiele:

  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Entlastungsangebote
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Betreuungsangebote
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Betreuungsleistungen
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Hilfeangebote
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Betreuungsangebote
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige Unterstützungsleistungen
  • zusätzliche, erweiterte oder niedrigschwellige familienunterstützende Dienstleistungen im Betreuungsbereich

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

20 comments for “Was sind niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote und wer bietet diese an

  1. Hechberger
    30. September 2016 at 18:30

    30 Jahre mähte ich unseren Rasen, jetzt kann ich nicht mehr, bin 89 Jahre und bekam 2016 Pflegestufe 1. /244 €
    Jetzt hab ich mir den Rasen mähen lassen, kostet 125 €.
    2x im Monat muss gemäht werden, sind € 250,00,
    Das ganze Pflegegeld ist weg.
    Warum kann hier das Betreungs – Entlastungsgeld nicht eingesetzt werden. Wäre ein großer Teil der Kosten.Wer weiß das.

  2. Kirsten Mohnberg
    31. August 2016 at 13:15

    Hallo, ja eine einjährige Ausbildung pflegehelferin, Assistenz oder mit großem Examen reicht unserer. Pflegekasse aus um privat abzurechnen. Quittung. Bei der AOK isses nicht ganz so einfach. Aber z.b. VIATIV und Big direkt gesund und weitere funktioniert es unkompliziert.

  3. 6. Mai 2016 at 18:53

    Am besten bei der Pflegekasse anrufen und nachfragen, ob die Voraussetzungen reichen.

  4. Tanja Decker
    4. Mai 2016 at 18:07

    Hallo mal ne Frage in die Runde… kann ich als zugelassene und registrierte examinierte Pflegefachkraft privat eine Betreuung machen die dann nach Paragraph 45a abgerechnet wird?Liebe Grüsse Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*