Pflege-WG als Alternative zur häuslichen Pflege bzw. Pflegeheim

Unverbindlichen Preisvergleich anfordern

Unverbindlichen Preisvergleich anfordern

 Viele Menschen möchten pflegebedürftige Angehörige nicht in einem Altenheim untergebracht wissen, doch die Betreuung der Lieben daheim übersteigt oftmals die eigenen Kräfte.

Eine Pflege-Wohngemeinschaft könnte eine Alternative sein: Die Bewohner haben ihr eigenes Zimmer, können aber in Gemeinschaftsräumen an Aktivitäten teilnehmen.

Sie leben selbstbestimmter als im Pflegeheim, profitieren jedoch von menschlicher Nähe und schließen im Idealfall sogar neue Freundschaften.

Angehörige haben mehr Mitspracherecht als in einem Pflegeheim und können sich mit anderen Angehörigen austauschen.

Pflege-WG: Vorteile für Angehörige und Pflegebedürftige

Test.de hat Pflege-WGs unter die Lupe genommen und kam insgesamt zu einem positiven Verdikt, denn trotz eines ungleich größeren Verwaltungsaufwands setzten WGs auf Individualität: „Angehörige und Bewohner entscheiden gemein­sam, ob und welche Aktivitäten statt­finden sollen.

Extra-Tipp

Wer eine Pflegestufe hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen

 ———-
So lässt sich der Tages­ablauf an die Bedürf­nisse jedes Einzelnen anpassen. Studien zeigen: Das tut vor allem Demenz­kranken gut.“

In vielen WGs seien zudem auch Haustiere wie Katzen erlaubt.

Die Online-Ausgabe des Magazins zitiert Heike Nordmann vom Kuratorium Deutsche Altershilfe, die die Parallelen zum Leben daheim aufzeigt: „Es gibt eine kontinuierliche Unterstüt­zung für die Bewohner. Gleich­zeitig schafft die Gemeinschaft eine gewisse Geborgenheit und ermöglicht einen Alltag, der sich nicht so sehr vom Leben im eigenen Haushalt unterscheidet.“

Nicht zuletzt kann dieses Pflegemodell auch Angehörigen bei der Bewältigung der Situation helfen. Test.de zitiert so Yves Bollinger, der seine Mutter in einer Kölner Pflege-WG besucht: „Die Gemeinschaft tut auch uns Angehörigen gut. Man kann sich mit anderen darüber austauschen, wie es ist, die Eltern in dieser Lebens­phase zu begleiten.

Wir wollen das Leben für unsere Eltern noch so schön wie möglich gestalten und uns stützen, wenn wir Abschied nehmen müssen.“

Meine Buchempfehlungen 

Monatliche Kosten abhängig von Mietpreisen, Pflegebedarf und WG-Struktur

Test.de erklärt, die Kosten einer WG seien abhängig von Standort, individuellen Pflegeanforderungen und Mietspiegel.

In der Beispiel-WG, dem Kölner „Rosengärtchen“, lägen die Kosten bei maximal 2.500 € monatlich: „Die Pflegekasse steuert zwischen 689 und 1.612 Euro an Sach­leistungen für häusliche Pflege bei.

 
Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

 

Hinzu kommen pro Bewohner 205 Euro WG-Zuschlag und bis zu 208 Euro an zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungs­leistungen, wie etwa Gymnastik oder Vorlesestunden. Wenn alles ausgeschöpft wird, über­nimmt die Kasse mit 1.102 bis 2.025 Euro pro Monat etwas mehr Geld als für die voll­stationäre Pflege.“

Die Abrechnung sei insgesamt ungleich aufwändiger als die für eine Heimunterbringung: „Weil eine Pflege-WG als ambulante Betreuung gilt, müssen die Kosten individuell aufgeschlüsselt werden. Miete, Haus­halts­kasse und Pflege­leistungen werden als einzelne Verträge getrennt abge­rechnet. Bezahlt wird genau das, was geleistet wurde“, so test.de.

Je nach Bundesland gelten laut test.de dabei unterschiedliche Rahmenbedingungen bezüglich Versorgung, Pflegepersonal und Mitspracherecht; in privat organisierten WGs dürften oftmals auch Angehörige oder Ehrenamtliche bei der Pflege behilflich sein. 

Selbstverständlich stehen den Bewohnern von Pflege-WGs auch die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel zu. Jeder Bewohner erhält somit kostenlos jeden Monat Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro, die auf Wunsch monatlich sogar frei Haus angeliefert werden können.

Staatliche Förderung von Pflege-WGs

Zwar ist der Verwaltungsaufwand in Pflege-WGs groß, aber dafür gibt es staatliche Förderung: Insgesamt 30 Millionen € wurden laut dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) dafür seit Oktober 2012 bereitgestellt. Die Gelder sind auch knapp drei Jahre später noch lange verbraucht.

Wer mit mindestens zwei weiteren Pflegebedürftigen in einer Pflege-WG ambulant versorgt wird und Pflegegeld und / oder Pflegesachleistungen erhält, kann laut BMG zusätzlich 205 € monatlich beantragen. Auch könne die Gründung einer Pflege-WG einmalig mit zusätzlichen 2.500 € pro pflegebedürftiger Person gefördert werden – pro WG sei die Gesamtförderung allerdings auf 10.000 € begrenzt.

 

Mit der Pflegezusatzversicherung finanziell vorsorgen

Unabhängig davon, ob man sich für eine WG, für häusliche Pflege, eine Betreuung durch Pflegekräfte aus Osteuropa oder ein Pflegeheim entscheidet, die gesetzliche Pflegeversicherung allein wird die Kosten nicht decken können. Private Vorsorge kann über Pflegezusatzversicherungen erfolgen. Vergleiche auf Internetportalen wie tarifcheck24.com, test.de und 1averbraucherportal.de können dabei helfen, eine passende Versicherung entsprechend der eigenen Wünsche zu finden.

Weitere Beiträge zum Thema Pflege:

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

banner_590x190

4 comments for “Pflege-WG als Alternative zur häuslichen Pflege bzw. Pflegeheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*