Pflege durch Angehörige

Mit Beckenbodengymnastik gegen Inkontinenz

Hygibox

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 € pro Monat gratis

Früher oder später werden wir alle inkontinent! – Nein, das muss nicht sein!

Inkontinenz betrifft nur alte Leute! – Nein, auch das stimmt nicht!

Selbst Kinder können von Inkontinenz betroffen sein. Denn Inkontinenz kann sehr viele und ganz unterschiedliche Ursachen haben.

Was kann zu Inkontinenz führen

Die Inkontinenz ist keine klassische Krankheit, sie ist ein Symptom. Mit diesem Symptom zeigt der Körper an, dass irgendwo etwas nicht in Ordnung ist. Es muss also der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Die Ursachen von Inkontinenz können unter anderem sein:

  • Nebenwirkungen von Medikamenten. Wer merkt, dass er das Wasser nicht mehr halten kann, sollte deshalb prüfen, welche Medikamente er nimmt und die Beipackzettel lesen.
  • Psychische Probleme können ebenso eine Ursache für Inkontinenz sein. Oftmals haben Kinder mit einem psychischen Problem eine Harninkontinenz. Man spricht dann von Bettnässen.
  • Unfälle und Operationen können zu Blasenschwäche führen.
  • Während der Schwangerschaft kann es zu Inkontinenz kommen. Meist ist das Problem nach der Entbindung gelöst.
  • Bei Krankheiten wie Diabetes, Krebserkrankungen, Alzheimer/Demenz, Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall oder einer Entzündung der Harnwege usw. kann eine Inkontinenz als Folgeerkrankung auftreten. Ebenso Erkrankungen der Prostata (Vergrößerung).
  • Begleiterscheinungen der Wechseljahre.
  • Auch Übergewicht kann sich negativ auf die Blase und den Harndrang auswirken.
  • Ist der Beckenboden nicht mehr kräftig genug, kann es zum Absinken der Blase kommen.
Einkaufen?   Zum Arzt?   Freunde besuchen?

Was kann man tun gegen Inkontinenz

Inkontinenz ist nichts, wofür man sich schämen müßte und sollte deshalb kein Tabuthema mehr sein. Inkontinenz gehört aber unbedingt in die Behandlung eines Facharztes, also dem Urologen oder auch eines versierten Gynäkologen.

Der Arzt wird versuchen die Ursache für die Inkontinenz herauszufinden und kann dementsprechend eine Therapie (oder mehrere Therapieformen kombiniert) verordnen. Je nach Ursache und Schwere der Erkrankung kann dies sein:

  • Behandlung mit Medikamenten und/oder Naturheilmitteln (Blasentee)
  • Wärmetherapien
  • Gewichtsreduktion
  • Diverse Operationsmöglichkeiten
  • Verhaltenstraining
  • Entspannungsübungen wie Yoga
  • Beckenbodengymnastik

Wie hilft Beckenbodentraining bei Inkontinenz

Je nach Ursache der Inkontinenz kann mit Beckenbodenübungen viel erreicht werden. Beckenbodengymnastik ist nicht nur als Vorbeugung gedacht, sondern kann auch eine bestehende Inkontinenz unter Umständen heilen oder doch zumindest lindern.

Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, ob für Sie diese Therapieform sinnvoll und erfolgversprechend ist.

Hier können Sie meinen kostenlosen Newsletter abonnieren

Die Beckenbodenmuskulatur ist mitverantwortlich für den richtigen Sitz der Blase und der Harnröhre. Ist die Muskulatur nicht mehr kräftig genug und erschlafft, verändert sich die Position der harnabführenden Organe – es kann zu einer Harninkontinenz kommen.

Ist die Muskulatur bereits erschlafft und eine Inkontinenz liegt vor, sollte umgehend gehandelt und die Muskulatur wieder gefestigt werden.

Beim Beckenbodentraining gibt es jedoch ein Problem. Die wenigsten Menschen wissen, wo befinden sich eigentlich die Muskeln des Beckenbodens. Wird das Training alleine durchgeführt, kann es sein, dass nicht die richtigen Muskeln trainiert werden und deshalb auch kein Erfolg eintritt.

Eine Anleitung, wie Sie die richtigen Muskeln finden und trainieren, erhalten Sie hier. Eine fachmännische Anleitung für Beckenbodengymnastik erhalten Sie auch bei Physiotherapeuten.

Eine weitere Möglichkeit der Beckenbodenstimulation bieten spezielle Therapiegeräte wie zum Beispiel von Incontrolmedical.de, welche die geschwächte Muskulatur und das Gewebe gezielt stimulieren und trainieren. Die Geräte stimulieren und beruhigen abwechselnd die Muskeln, das heißt es erfolgt eine An- und Entspannung der Muskeln. Die Geräte sollen damit die Kegel-Übung (Kontraktionsübungen, benannt nach dem Urologen Arnold Kegel) ersetzen.

Begonnen wird bei diesen Geräten in der Regel mit einer täglichen Trainingseinheit, die dann je nach Verbesserung der Inkontinenz, reduziert wird.

Stimulationsgeräte sind geeignet für Belastungs-, Streß-, Drang und Mischinkontinenz.

Meine Buchempfehlungen

Fazit

Inkontinenz sollte kein Tabuthema sein und ist therapierbar. Dafür ist eine fachärztliche Betreuung notwendig. Beckenbodentraining kann bei einigen Arten der Inkontinenz sehr hilfreich sein und ist vor allem ohne Nebenwirkungen.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten

Meine Empfehlung:
Unterstützung für die Betreuung im eigenen Zuhause durch polnische 24h-Pflegehilfen. 
 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

Quelle Bildmaterial: Fotolia #160554059 © sunnychicka

 

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Demenz verstehen – Teil 9: Tipps für demente Menschen mit Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 15:51

    […] eine Blasenschwäche verantwortlich sein können, habe ich auch bereits einmal in meinem Beitrag „Mit Beckenbodengymnastik gegen Inkontinenz“ […]

  • Ab mittlerer Inkontinenz werden Windeln von der Krankenkasse bezahlt › Pflege durch Angehörige 22. Februar 2016 at 18:34

    […] Leistungserbringern gibt es keinen Grund, warum Menschen aufgrund einer mittelgradigen Stuhl- oder Harninkontinenz und einem berechtigten Anspruch mehr als maximal 10 €uro pro Monat für Einmalwindeln zuzahlen […]

  • Typische Symptome einer Harn-Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 21. Februar 2016 at 14:54

    […] einer mittelschweren Inkontinenz kommen Einlagen/Vorlagen mit einer höheren Tröpfchenanzahl in Frage. […]