Selbstständigkeit im Badezimmer sichern

24h-Pflege-Check

24h-Pflege-Check

Viele pflegebedürftige Personen leben in Abhängigkeit anderer Menschen. Einen selbstständigen Haushalt zu führen oder einstige, alltägliche Routinen zu erleben, gestaltet sich schwieriger denn je.

Gerade im Badezimmer finden sich Pflegebedürftige oftmals nicht gut alleine zurecht, zeitgleich möchten sie sich für die sehr persönlichen Momente auf der Toilette und unter der Dusche nur ungern begleiten lassen.

Mit spezifischen Sanitärlösungen kann die behindertengerechte Nutzbarkeit dieser Räume vereinfacht und verbessert werden, was auch für Entlastung bei den pflegenden Angehörigen sorgt.

Hohes WC mit Stützgriffen

Der Gang zur Toilette bereitet älteren, geschwächten Personen ebenso wie auf einen Rollstuhl angewiesenen Menschen mitunter große Schwierigkeiten.

Bereits das Hinsetzen erfordert eine hohe Anstrengung und belastet die Muskulatur. Daher sollte das WC etwas höher als normal, also etwa 46 bis 48 cm hoch, an der Wand montiert sein.

Mit ausreichend Seitenabständen sowie klappbaren Stützgriffen links und rechts neben dem WC fällt das Hinsetzen mitunter leichter und kann alleine durchgeführt werden.

Eine Öffnung an der Vorderseite ermöglicht Rollstuhlfahrern ein einfacheres Umsetzen und bietet dem Nutzer mehr Komfort für die persönliche Reinigung. Erhältlich sind solche WCs zum Beispiel bei Calmwaters.

Dusch-WC

Als noch komfortabler erweist sich ein sogenanntes Dusch-WC. Hierbei erfolgt die abschließende Reinigung mit einem sanften Wasserstrahl. Das warme Wasser säubert den Po gründlicher als Toilettenpapier, es wäscht Rückstände zwischen den kleinen Fältchen weg und fühlt sich angenehm an.

Toilettenpapier wird höchstens für das Trocknen des Hinterteils benötigt; in vielen Fällen kommt hier sogar ein Warmluftföhn zum Einsatz. So kann die pflegebedürftige Person den Toilettengang in vielen Fällen sogar selbstständig meistern. Mehr Informationen zu den Funktionen, zu Kosten und Herstellern finden Interessierte zum Beispiel in dem Online-Ratgeber dusch-wc-washlet.de.

Meine Buchempfehlungen

Waschtisch zum Unterfahren

Sitzt die pflegebedürftige Person im Rollstuhl, empfiehlt sich ein unterfahrbares Waschbecken.

Das bedeutet, daß nicht nur ein möglichst flaches Waschbecken zum Einsatz kommt, sondern auch, dass der Ablauf weit nach hinten ragt und damit Platz für Beine und Rollstuhlreifen schafft. Das Waschbecken sollte in Sitzposition mühelos bedienbar und erreichbar sein.

 

Elektromobile für mehr Mobilität
Mein TIPP: Lassen Sie sich beraten, ob eine
Kostenübernahme durch Krankenkasse möglich ist
 

 

Für den Waschtisch gilt umso mehr ein leicht bedienbarer Wasserhahn. Mit dem Einhebelmischer lassen sich Wassertemperatur und -menge mit nur einer Hand regulieren, die andere Hand kann so am seitlich angebrachten Stützgriff Halt verschaffen.

Auch technische Funktionen wie Bewegungssensoren eignen sich gut für den Einsatz am Waschplatz. Das Wasser beginnt automatisch zu fließen, sobald die Hand in die Nähe des Sensors gelangt – und stoppt nach einigen Sekunden von selbst.

Auf diese Weise können zudem versehentlich laufende Wasserhähne vermieden werden.

Dusche: bodengleich und barrierefrei

Pflicht im barrierefreien Badezimmer ist die bodengleiche Dusche: Als eingebaute, superflache Duschwanne oder im durchgefliesten Bereich macht eine bodengleiche Dusche nicht nur funktional, sondern auch optisch einiges her.

Behindertengerechte Duschen und Badezimmer sind heutzutage keine altmodischen Räumlichkeiten mehr, sondern gehören häufig schon zum komfortablen Standard.

Wer in der häuslichen Pflege auf einen Rollstuhl angewiesen ist, kann barrierefrei in die Dusche rollen; alle anderen Familienmitglieder gelangen ohne Stufe und ohne Hindernis in die Duschzone.

Neben der ausreichend großen Fläche (für die Nutzung mit Rollstuhl 1,50 mal 1,50 Meter) sorgt ein Duschsitz mit hochklappbaren Armlehnen für Sicherheit und Komfort beim Duschen.

Entsprechend der Körperhöhe montierte Halterungen für Duschgel und Shampoo sowie Duscharmaturen ermöglichen ein selbstständiges Waschen.

Damit Angehörige oder Pflegende beim Duschen unterstützen können, eignen sich halbhohe Duschtüren besonders gut. So werden die Helfer nicht nass und können zeitgleich den Körper ohne Mühen waschen.

Generell sollte man bei Duschtüren Modelle verwenden, die nach außen hin zu öffnen sind oder sich schieben lassen. Im Falle eines Sturzes blockiert der liegende Körper dann nicht die Tür und die zur Hilfe kommende Person kann die Dusche somit problemlos betreten.

Gleiches gilt für die Badezimmertür: Um das Risiko einer blockierten Tür zu vermeiden, rät es sich zu einer Schiebe- oder nach außen hin zu öffnenden Tür zu greifen.

Zudem sollte im gesamten Badbereich ein rutschfester Untergrund vorhanden sein, der frei von Hürden, Stolpergefahren und Barrieren ist. Nur dann können Pflegebedürftige wie auch pflegende Personen das Badezimmer sowohl als sinnvoll gestalteten barrierefreien Raum als auch einen Ort zum Wohlfühlen wahrnehmen.

Finanzierung eines Badumbaus

Wird ein behindertengerechter Badumbau nötig, kann das schnell teuer werden. Mit Pflegestufe haben Sie die Möglichkeit, über wohnumfeldverbessernde Maßnahmen bei der Pflegekasse einen Zuschuss bis zu 4.000 Euro zu beantragen. Außerdem können Sie bei der KfW-Bank ein Darlehen oder einen Zuschuss beantragen.

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

  

1 comment for “Selbstständigkeit im Badezimmer sichern

  1. Heike
    9. Dezember 2016 at 11:46

    Danke für die ausführlichen und interessanten Beiträge!
    Wir stehen kurz vor dem Umbau unseres Badezimmers, die Checklisten waren wirklich sehr hilfreich. Schön langsam können wir uns ein Bild davon machen, was wir alles benötigen und auf was geachtet werden muss.
    Gerade im Badezimmer wollen wir für unseren Angehörigen so viel Selbstständigkeit wie möglich erhalten. Wir haben nächste Woche noch einen Termin mit einer Ergotherapeutin, die uns noch ein paar Tips geben wird. Grundsätzlich haben wir uns entschieden die Badewanne zu behalten und eine Tür einzubauen, dadurch wird der Einstieg erleichtert. Zusätzlich soll ein Badewannenbrett angebracht werden. Für das WC haben wir bereits Haltegriffe besorgt.
    Trotzdem steht noch einiges an. Mit der KfW-Bank müssen wir uns noch in Verbindung setzen.
    Liebe Grüße,
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*