Was kostet der Pflegedienst für die häusliche Pflege

Energiereiche Püreemenüs

Energiereiche Püreemenüs

In der häuslichen Pflege ist ein ambulanter Pflegedienst oft eine große Erleichterung für pflegende Angehörige. Doch oftmals herrscht große Unsicherheit über die Kosten und Leistungen eines Pflegedienstes.

Deshalb möchte ich mit diesem Beitrag einmal einige Fragen beantworten, die mir öfters auf meinem Blog gestellt werden.

Zuerst sei aber mal die Frage geklärt:

Was ist ein ambulanter Pflegedienst

Ein ambulanter Pflegedienst ist ein Dienstleistungsunternehmen, das Pflegebedürftige und deren Angehörigen in der häuslichen Pflege unterstützt.

Damit ein Pflegedienst zum Einsatz kommt, muss dieser beauftragt werden. Auf der Basis des Vertrags kommt der Pflegedienst nun zu den vereinbarten Zeiten zu dem Pflegebedürftigen, um die festgelegten Tätigkeiten durchzuführen.

Die Häufigkeit der Einsätze wird ebenfalls im Pflegevertrag geregelt. Dies kann von ein- bis zweimal wöchentlich bis hin zu mehrmals am Tag sein. Das ist auch stark abhängig von der Pflegebedürftigkeit des Pflegebedürftigen.

Was kostet ein Pflegedienst

Die Preise der Pflegedienste können von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein.

Die Preise basieren auf den jeweiligen Vergütungsvereinbarungen zwischen den Pflegekassen und den Pflegediensten.

Die Pflegedienste müssen sich von den Preisen her an diese Vergütungsvereinbarungen halten und dürfen Ihnen für die in den Vergütungsvereinbarungen festgehaltenen Leistungen auch nicht mehr abrechnen.

Ihre Pflegekasse kann Ihnen die Vergütungsvereinbarung für ambulante Pflegedienste für Ihren Ort geben.

Anders ist es dagegen, wenn Sie die Rechnung komplett selbst bezahlen (zum Beispiel weil keine Pflegestufe vorliegt oder weil der Pflegedienst Leistungen erbringt, die von der Pflegekasse nicht bezahlt werden). Dann dürfen die Pflegedienste mit Ihnen einen privatrechtlichen Vertrag abschließen und die Preise selbst bestimmen.

 

Treppenlift-Vergleich
Treppenlifte können über wohnumfeldverbessernde Maßnahmen mit bis zu 4.000 € bezuschusst werden
Hier unverbindlich Angebote anfordern

 

Welche Leistungen erbringen die Pflegedienste

Nicht jeder Pflegedienst bietet das gleiche Leistungsspektrum an. Einige Pflegedienste haben sich zum Beispiel zusätzlich noch auf die außerklinische Intensivbetreuungg spezialisiert wiederum andere Pflegedienste auf die Palliativpflege/Sterbebegleitung.

Bevor Sie also einen ambulanten Pflegedienst beauftragen, muss deshalb sichergestellt sein, dass dieser auch die Leistungen erbringen kann, die Sie oder Ihr Angehöriger benötigt.

Kann Ihr Pflegedienst gewisse Leistungen nicht erbringen und vergibt diese dann an einen Kooperationspartner, muss er Ihnen das mitteilen.

Auch die Leistungen, die Pflegedienste erbringen, sind in den Vergütungsvereinbarungen hinterlegt. Fragen Sie bei Ihrer Pflegekasse nach den Vereinbarungen nach.

Meine Buchempfehlungen

Wer bezahlt die Kosten für den Pflegedienst

Die Pflegeversicherung übernimmt bei Vorliegen einer Pflegestufe (ab 2017 = Pflegegrad) im Rahmen der Pflegesachleistungen die Kosten für den Pflegedienst. Die Kosten, die höher sind als die Pflegesachleistungen, müssen vom Pflegebedürftigen selbst bezahlt werden.

Sind die Kosten des Pflegedienstes jedoch niedriger als die Pflegesachleistungen, können Sie bei der Pflegekasse Kombileistung beantragen.

Rechenbeispiele

Herr Frank ist pflegebedürftig und hat Pflegestufe 2 (ab 2017 = Pflegegrad 3).

Somit stehen Herrn Frank

♦ Pflegesachleistungen für die ambulante Pflege in Höhe von monatlich 1.144 Euro (ab 2017 = 1.298 Euro) zu

♦ oder alternativ ein Pflegegeld von 458 Euro (ab 2017 = 545 Euro).

Familie Frank beauftragt einen Pflegedienst zur Unterstützung der häuslichen Pflege.

 

Senioren- und Pflegebetten
Große Auswahl - Günstige Preise

 

Beispiel 1

Im Januar beliefen sich die Kosten für den Pflegedienst auf insgesamt 1.532 Euro. Daraus ergibt sich folgende Abrechnung

Leistung Pflegestufe 2

bis 31.12.2016

Pflegegrad 3

ab 01.01.2017

Rechnungssumme Pflegedienst 1.532 Euro 1.532 Euro
Kostenübernahme durch gesetzl. Pflegeversicherung ./. 1.144 Euro ./. 1.298 Euro
Familie Frank muss noch selbst bezahlen: 388 Euro 234 Euro
Pflegegeld* 0 Euro 0 Euro

*Da für den Pflegedienst die gesamten Pflegesachleistungen benötigt wurden, erhält Familie Frank kein Pflegegeld zusätzlich.

 

Beispiel 2

Im Februar war Herr Frank ein paar Tage im Krankenhaus, die Kosten für den Pflegedienst beliefen sich in diesem Monat deshalb nur auf 920 Euro.

Daraus ergibt sich folgende Abrechnung

Leistung Pflegestufe 2

bis 31.12.2016

Pflegegrad 3

ab 01.01.2017

Rechnungssumme Pflegedienst 920 Euro 920 Euro
Kostenübernahme durch gesetzl. Pflegeversicherung ./. 920 Euro ./. 920 Euro
Familie Frank muss noch selbst bezahlen: 0 Euro 0 Euro
Zusätzlich erhält Familie Frank Pflegegeld aus der Kombileistung* 89,77 Euro 158,60 Euro

*Da Familie Frank nicht nur Pflegegeld sondern auch Kombileistung beantragt hat, wird ihr anteilig das Pflegegeld gutgeschrieben.

 

So wird die Kombipflege berechnet (Anhand Pflegestufe 2):
  • Der Pflegedienst hat (wie im Beispiel) eine Rechnung über 920 Euro geschickt.
  • Dies entspricht ca. 80,4 % der Familie Frank zustehenden Pflegesachleistung in Höhe von 1.144 Euro.
  • Somit bleiben noch (100 % – 80,4 % =) 19,6 % für Pflegegeld übrig.
  • Diese 19,6 % errechnen sich jedoch nicht aus dem Betrag der Pflegesachleistung, sondern aus dem Betrag des Pflegegeldes in Höhe von 458 Euro.
  • Also 19,6 % von 458 Euro = 89,77 Euro.

Unterm Strich bedeutet das: 

♦ Die Rechnung des Pflegedienstes mit 920 Euro wird in voller Höhe von der Pflegeversicherung übernommen
♦ Außerdem erhält die Ehegattin für ihre Leistung in der häuslichen Pflege zusätzlich noch 89,77 Euro Pflegegeld von der Pflegeversicherung.

Mehr über die Kombileistung erfahren Sie in diesem Beitrag

 

 

Wie rechnet der Pflegedienst die Kosten ab

Der Pflegedienst rechnet die Kosten, welche von der Pflegeversicherung übernommen werden müssen, direkt mit der Pflegekasse ab.

Alle weiteren Kosten die über die Pflegesachleistungen hinaus gehen, werden direkt mit Ihnen verrechnet.

Wer bezahlt den Pflegedienst, wenn keine Pflegestufe vorliegt

Wer keine Pflegestufe hat und auch für einzelne Pflegeleistungen keine Verordnung vom Arzt für häusliche Krankenpflege hat, muss die Leistungen des Pflegedienstes selbst bezahlen.

Was ist der Unterschied zwischen ambulante Pflege und häuslicher Krankenpflege

Die häusliche Krankenpflege wird auch durch den Pflegedienst erbracht. Allerdings werden diese Leistungen nicht über die Pflegeversicherung sondern über die Krankenversicherung abgerechnet.

Häusliche Krankenpflege erhalten Sie auf ärztliche Verordnung. Darunter fallen zum Beispiel das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen, das Richten von Medikamenten und vieles mehr.

Die ambulante Pflege wird von der Pflegekasse bis zur Höchstgrenze der Pflegesachleistungen bezahlt.

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

Bildquelle: Fotolia –

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de