Pflege & Familie – das Ratgeber-Magazin für pflegende Angehörige

Zeitschrift für pflegende Angehörige

Ratgebermagazin für pflegende Angehörige

Neu im Zeitschriftenhandel:
Pflege & Familie, das erste Ratgeber-Magazin für pflegende Angehörige ist diese Woche erschienen.

Welcher Pflegedienst ist der richtige? Was bringt das neue Pflegegesetz? Wie schaffe ich das alles, ohne selbst dabei auf der Strecke zu bleiben?

Antworten auf diese und viele andere wichtige Fragen finden Sie in der neuen Pflege & Familie. Mit praktischen Tipps, spannenden Interviews und hilfreichen Geschichten von Menschen, die erzählen, wie sie den Pflegealltag bewältigen.

Großes Extra: ein umfassendes Dossier zum aktuellen Thema Alzheimer. Pflege & Familie für 4,50 Euro – jetzt bei Ihrem Zeitschriftenhändler.

Anmerkung:

Das Ratgebermagazin Pflege&Familie wird von mir lediglich als Empfehlung vorgestellt und ist keine „Papierausgabe“ meiner Internetseite.

Weitere wichtige Beiträge rund um das Thema Pflege finden Sie hier auf meiner Internetseite:

 

 

banner-563x150

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro pro Monat gratis

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

 

2 comments for “Pflege & Familie – das Ratgeber-Magazin für pflegende Angehörige

  1. Martina Lenzen
    30. November 2016 at 8:31

    Schauspieler sind in einer wirklichen Notsituation, wenn es darum geht, Angehörige zu pflegen. Das wissen Hannah Schygulla, Senta Berger und auch Hannelore Hoger.
    Bis ins hohe Alter noch arbeiten – gerade Schauspielern droht die Altersarmut – und die Eltern versorgen ist sehr schwierig.
    „Helpage“. Die Hilflosigkeit in der Demenz trifft die Alten in der ganzen Welt.
    Die ehemaligen Kinder. Es ist wohl nicht so sehr die Frage, wo man gut betreut wird, eher die Frage, wie und von wem.
    Wobei Menschen daheim bleiben wollen – gerade wenn sie alt und pflegebedürftig sind.
    Noch zu gering die Empörung, wenn man über 90 Jahre alte Menschen aus der Wohnung schmeißen will.
    Aber auch der Kinderschutz musst einmal eingefordert werden. Es tut sich etwas, aber das muss schneller gehen. Hier mal keine Langsamkeit, die sonst gut tut in der Hektik.
    Eigentlich schlimm, dass wir das nicht ohne Extra-Schutzsystem hinbekommen.
    Denn brauchen wir besonders, wenn wir uns nicht mehr mitteilen können, weil wir mit dem Code nichts mehr anfangen können, der ganzen Digitalisierung.
    Das sollten gerade die Kirchen und Religionsgemeinschaften medienwirksam zum Thema machen.: religiöse und kultursensible Pflege gerade dieser doch noch sehr gottgläubigen und wirklich spirituellen Altengeneration, die viel geleistet hat, wenig einfordert. „Nur keine Umstände.“ Diese Formulierung stirbt mit ihnen aus.
    Einfach zu bescheiden gewesen….

  2. Eileen K.
    12. Oktober 2016 at 18:46

    “ Welcher Pflegedienst ist der richtige? Was bringt das neue Pflegegesetz? Wie schaffe ich das alles, ohne selbst dabei auf der Strecke zu bleiben? (…)“ – genau mit diesen Fragen muss ich mich derzeit auseinander setzen, da meine Großmutter nun nicht mehr alleine ohne Hilfe Zuhause sein kann. Dementsprechend danke ich sehr für dies Empfehlung. Es ist wirklich eine sehr schwierige Entscheidung welcher Lösungsansatz der beste ist und womit alle Beteiligten glücklich sind: Zum einen weiß man, dass die Großmutter in einem Pflegeheim niemals allein sein wird und evtl. auch viele neue Bekannschaften machen wird, sodass es ihr nicht langweilig wird. Auf der anderen Seite jedoch tut sie sich sehr schwer damit ihre häusliche Umgebung hinter sich zu lassen, da sie ihr vertrautes Umfeld liebt und sehr viele Erinnerungen an frühere Zeiten in diesen vier Wänden schlummern. Dementsprechend haben wir bereits auch an eine häusliche Betreuung rund um die Uhr gedacht damit Sie ihr richtiges Zuhause nicht verlassen muss. Ich denke das beides seine Vor- und Nachteile bietet. Allerdings ist es meine oberste Priorität, dass es meiner Oma gut geht und dass sie sich gut aufgehoben fühlt, sowie dass ich sie jederzeit besuchen kann. Leider kann ich die Zeit nicht selbst aufbringen, um sie tagtäglich zu versorgen und zu betreuen. Wenn dann was passieren würde, könnte ich es mir selbst nicht verzeihen….
    Danke nochmals für diese Info und ich werde mir diese Ausgabe definitv kaufen.
    Viele liebe Grüße von Eileen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*