Seite auswählen

Barrierefreiheit – Fragen und Antworten

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten als Verlinkung

 

 

Gibt es Zuschüsse oder Fördermittel für behindertengerechten Badumbau

Unbhängig davon, ob Sie ein neues Haus bauen, eine Eigentumswohnung kaufen oder zur Miete wohnen und die Wohnung behindertengerecht umbauen wollen geht es darum, Zuschüsse und Fördermittel in Anspruch zu nehmen.

So können Sie zum Beispiel beim Neubau eines Hauses Zuschüsse oder Fördermittel erhalten, wenn Sie von vornherein gewisse Vorschriften für die Barrierefreiheit einhalten. Deshalb sollten Sie prüfen, ob Sie mit Ihrem Bauvorhaben entsprechende Gelder erhalten. Diese sind meist unabhängig von einer Pflegebedürftigkeit.

Wenn Sie jedoch pflegebedürftig sind, haben Sie Ansprüche auf Leistungen für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen. Dafür ist jedoch ein Pflegegrad 1 bis 5 notwendig.

Außerdem gibt es auch für Menschen mit einer Behinderung entsprechende Fördermöglichkeiten. Je nach Kostenträger können Sie von der KfW-Bank, der Pflegeversicherung, Krankenkasse, der Rentenversicherung, Agentur für Arbeit, dem Sozialamt, Integrationsamt oder auch von Ihrem Bundesland usw. Gelder erhalten.

► Zuschuss wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

► Antrag behindertengerechter Wohnungsumbau

► Zuschüsse von der KfW-Bank für altersgerechtes/behindertengerechtes Wohnen

► Berufsunfall: Gesetzliche Unfallversicherung zahlt Kosten für Umzug und Umbau

 

Wer bezahlt die Hilfsmittel beim Badumbau

Wer sein Bad umbaut und dafür einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen beantragt muss darauf achten, dass klassische Hilfsmittel wie zum Beispiel teure Haltestangen in der Dusche, erhöhte Toilette usw. nicht in diesen Antrag aufgenommen werden. Werden diese Hilfsmittel nämlich vom Arzt verordnet, werden sie von der Krankenkasse/Pflegekasse separat bezahlt und belasten somit nicht das Budget (momentan 4.000 Euro) für die wohnumfeldverbessernden Maßnahmen.

► Antrag behindertengerechter Wohnungsumbau

Bezahlt die Krankenkasse einen behindertengerechten Badumbau

Die Krankenkasse unterstützt die Badmodernisierung unter bestimmten Voraussetzung nur in Form von Pflegehilfsmitteln (Duschsitze, Haltegriffe usw.). 

Die Pflegekasse hingegen kann Sie bei Umbauarbeiten finanziell bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme unterstützen. Dazu müssen Sie jedoch erst die Umbaumaßnahmen genehmigen lassen, um die Kosten erstattet zu bekommen.

► So nutzen Sie alle Zuschüsse für einen behindertengerechten Badumbau optimal aus

 

 

Ähnliche Beiträge, die Sie interessieren könnten

Pflegestützpunkte Bremen Hier finden Sie die Anschriften der Pflegestützpunkte für Bremen. Die Adressen der Pflegestützpunkte sind sortiert nach den Postleitzahlen. Mehr Informationen über die Arbeit der Pflegestützpunkte finden Sie in meinem Beitrag P...
Achtung bei Abtretungserklärung für Entlastungsbetrag und Ersatzpflege... Wer die Entlastungsleistungen oder die Ersatzpflege in Anspruch nimmt, muss in der Regel in Vorleistung gehen und die Rechnungen erst einmal selbst bezahlen. Das ist gerade in Haushalten mit pflegebedürftigen Menschen manchmal ein...
Nestelprodukte + Therapiepuppen     B019B9CH3I   B01LK01YGC   B01BY7MHQ2   B072XRD3PB   B01JZNFX40   B01IT60SD0   B01N6W6HLD   B007UOKX2E   B000U55YEW &nbs...
Rollator: Kassenmodell oder selbst bezahlen? Man könnte meinen, bei der Anschaffung eines Rollators könnte man nicht viel falsch machen. Das ist jedoch nicht so. Denn es gibt Rollatoren für verschiedene Einsatzbereiche und Verwendungszwecke - und damit steht man schon einer ...