Betreute Senioren-WG – die Alternative zum Alleinsein

Wer im Alter und bei Pflegebedürftigkeit nicht in ein Seniorenheim, aber auch nicht alleine zu Hause wohnen möchte, kann sich überlegen, ob für ihn nicht die Möglichkeit einer ambulant betreuten Senioren-WG – gemeinsam mit anderen Pflegebedürftigen – in Frage kommt. Wem diese Wohnform liegt, hat zumindest finanzielle Vorteile.

Mittlerweile gibt es schon in ganz Deutschland derartige ambulant betreute Senioren-Wohngruppen, zum Teil aus einer Privatinitiative heraus ins Leben gerufen, zum Teil aber auch über Pflegedienste oder andere Träger.

Was sind ambulant betreute Seniorenwohngruppen

Elektromobil für mehr Sicherheit und Unabhängigkeit

Die Studenten haben es uns mit ihren Studenten-WGs vorgemacht. Ähnlich kann man sich das bei Seniorenwohngruppen vorstellen. Mehrere pflegebedürftige Senioren leben gemeinsam in einer Wohneinheit (Wohnung oder Haus), die sie selbst angemietet haben und auch selbst verwalten und gemeinsam über alle Maßnahmen bezüglich der gemeinsamen Wohnung und des gemeinsamen Zusammenlebens entscheiden.

Dieses Modell bietet sich zum Beispiel auch für verwitwete, pflegebedürftige Personen an, die eine geräumige Mehrzimmerwohnung oder ein Haus haben und nicht mehr alleine wohnen möchten. Gemeinsam mit anderen Pflegebedürftigen kann dann eine ambulant betreute Senioren-WG gegründet werden.


Senioren- und Pflegebetten
Große Auswahl - Günstige Preise - Persönliche Beratung
Anzeige

Es gibt zwischenzeitlich ganz unterschiedliche Wohnformen für ältere Menschen. In meinem Beitrag gehe ich jedoch ganz speziell auf diese privat initiierten ambulant betreuten Senioren-Wohngruppen ein.

Was sind die Vorteile von ambulant betreuten Senioren-WG

Wie alles im Leben, haben auch die Senioren-Wohngruppen Vor- und Nachteile und bevor Sie sich zu diesem Schritt entschließen, sollten Sie genau die Vor- und Nachteile abwägen und erst dann entscheiden, ob diese Lebensform für Sie in Frage kommt. Es ist doch damit zu rechnen, daß einschneidende Veränderungen im täglichen Leben durch eine WG entstehen werden. Doch die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen:

  • Eigenständiges Leben, ohne seine Privatsphäre aufzugeben
  • Gemeinsames Leben findet in einer kleinen Wohngruppe statt
  • Keiner ist mehr alleine, Alterseinsamkeit wird damit vorgebeugt
  • Gemeinsame Mahlzeiten, gemeinsame Unternehmungen, gemeinsames Kochen, gemeinsam lachen, gemeinsam trauern
  • Jeder hat sein eigenes Zimmer um sich zurückziehen zu können
  • Ein sinnvolles Miteinander und Ergänzen. Was der eine nicht kann, kann vielleicht der andere
  • Gemeinsamkeiten, Gedankenaustausch und soziales Zusammenleben in der Gruppe
  • Besuche von Familienmitgliedern bereichern auch die anderen Gruppenmitglieder und bringen so neue Gesprächsthemen und Interessen mit in die Gruppe ein
  • Kosten für Haushaltshilfen können geteilt werden
  • Ein Pflegedienst kann gemeinsam die Gruppe betreuen
  • Geringere Mietkosten- und Nebenkostenanteile, da eine Ein- oder Zwei-Zimmerwohnung meist teurer ist als eine große Wohnung
  • Jeder WG-Bewohner erhält Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von 4.000 €uro, jedoch maximal pro WG 16.000 €uro.

Seniorentablet - für Menschen MIT und OHNE Demenz
» Geistige Aktivität fördern! » Spiel, Spaß und Spannung!

Nachteile einer betreuten Senioren-WG

  • Das gemeinsame Wohnen erfordert Rücksicht auf die anderen Mitbewohner. Es wird eine Umstellung bedeuten, nicht mehr alleine oder mit dem Partner, mit dem man viele Jahre zusammen gelebt hat, zu leben. Man muss sich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Mitbewohner einstellen können.
  • Wer wenig Kompromißbereitschaft und Toleranz zeigt, wird sich mit einer Senioren-WG schwer tun
  • Unter Umständen ist es nicht so einfach, eine passende Wohnung/ein Haus zu finden, das barrierefrei/behindertengerecht ist
  • Die Bewohner sind alle älter. Das tägliche Miteinander wird von Pflege und Pflegebedürftigkeit, Krankheit und Tod bestimmt. Dies kann unter Umständen zu psychischen Problemen führen.

Welche Leistungen erbringt die Pflegekasse

  • Jedes WG-Mitglied mit Pflegestufe hat die gleichen Ansprüche auf Pflegeleistungen (z. B. Pflegegeld, Pflegesachleistungen, Pflegehilfsmittel, Kurzzeitpflege usw.) wie Personen die zu Hause betreut werden.
  • Darüber hinaus erhält jedes Gruppenmitglied einen Wohngruppenzuschlag von 214 Euro. Voraussetzungen für diese zusätzlichen Leistungen entnehmen Sie bitte dem § 38a SGB XI. Mehr dazu auch in meinem Beitrag: Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2017 auf einen Blick als Tabelle.
  • Wer eine ambulant betreute Wohngruppe gründet, kann unter bestimmten Voraussetzungen bis maximal Ende 2015 noch eine Anschubfinanzierung gemäß § 45e SGB XI (für behindertengerechte Umbaumaßnahmen von Wohnungen und Gebäuden) beantragen
  • Jedes WG-Mitglied erhält für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen pro Maßnahme 4.000 €uro. Dieser Zuschuss ist jedoch begrenzt auf maximal 4 Personen, also insgesamt 16.000 Euro.

Wichtig: Grundvoraussetzung, um all diese Zuschüsse und Leistungen zu erhalten, ist eine Pflegestufe I, ab 2015 reicht die Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltagskompetenz. Alle weiteren Voraussetzungen können Sie den Gesetzestexten § 45e SGB XI und § 38a SGB XI entnehmen.


Treppenlift 
icon-check-square  Kostenlose Beratung vor Ort. 
icon-check-square  Bis zu 4.000 €uro Zuschuss!
Hier kostenlos Angebot anfordern

Steuerliche Abzugsfähigkeit

Sollten Sie für Ihre Senioren-WG Umbaumaßnahmen durchführen müssen, denken Sie bitte daran, alle Kosten, die nicht von Kranken- und Pflegekasse übernommen werden, beim Finanzamt steuerlich geltend zu machen.


 icon-hand-o-rightNützliche Alltagshilfen:
icon-plus  Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 40 Euro pro Monat !
icon-plus  Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus  Nachträglicher Einbau Badewannentüre – Innerhalb weniger Stunden !
icon-plus  Seniorentablet - Für Menschen mit + ohne Demenz. 14 Tage kostenlos testen!


Extra Tipp

Wenn Sie für Umbaumaßnahmen Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen beantragen, so werden diese von der Pflegekasse bezahlt. Achten Sie jedoch bitte genau darauf, dass die Rechnungen für Hilfsmittel (z. B. die teuren Haltestangen im Bad oder WC-Erhöhungen usw.) separat aufgeführt werden, da diese von der Krankenkasse bezahlt werden und somit nicht das Budget des Pflegekassen-Zuschusses tangieren.

Ähnliche Begrifflichkeiten

Seniorenwohngruppen, betreute Seniorenwohngemeinschaften, Senioren-Pflegegruppe, Pflege-Wohngemeinschaften, Pflege-WG, Pflege-Gemeinschaften, Alten-WG, Alten-Wohngemeinschaft, Wohngemeinschaft für Senioren


Pflegebetten / Krankenbetten mit KomfortfunktionAnzeige

Unser Newsletter
für Sie!

Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld,
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Quelle Bildmaterial: Fotolia#115318644  © highwaystarz

Otto Beier - Autor bei Pflege-durch-Angehoerige

Gemeinsam mit seiner Frau betreut Otto Beier seit 2012 seine pflegebedürftigen Eltern und Schwiegereltern. Er gibt Insider-Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen und schreibt als Pflegender – direkt von der Front – über seine Erfahrungen mit dem Pflegedschungel.

Mehr gibt es auch auf Facebook oder Xing, aber vor allem auch bei „Über mich“.

7 Antworten auf „Betreute Senioren-WG – die Alternative zum Alleinsein“

Ich habe mich heute mit einer Leiterin einer Demenz-WG dazu ausgetauscht. Sie bestätigte, dass es manchmal sehr schwer ist, den WG-Zuschlag zu erhalten. Sie gab mir jedoch folgenden Ratschlag:

  • Es muss eine strikte Aufgabenabgrenzung zwischen den Personen vom Pflegedienst und der Präsenzpersonen bestehen. Im Vertrag der Präsenzperson darf nicht angekreuzt sein, dass sie pflegerische Arbeiten übernimmt.
  • Außerdem muss nachgewiesen werden, dass eine bestimmte Anzahl von den WG-Bewohnern die Präsenzperson gewählt haben.
  • Bitte setzen Sie sich hier auch mit der WG-Verwaltung in Verbindung, dass man Ihnen von dort aus weiter hilft.

    Mein Mann ist seit Dezember 2019 in einer WG für demenziell und pflegebedürftige Personen. Seither kämpfe ich bei der Barmer um den Wohngruppenzuschlag. Es geht um die Formulierung der Präsenzkraft.

    Wer hat hierzu Erfahrungswerte?

    Ich habe mich erkundigt bei einem Pflegestützpunkt, weil wir mit dem Personalschlüssel und der Pflege, aber auch mit den fehlerhaften Rechnungen, die gereicht werden, nicht mehr zufrieden sind in einer solchen WG.

    Mir wurde im Prinzip gesagt, es wäre ein rechtsfreier Raum dieses Wohnkonzept. Es gelten die Regeln wie in der eigenen Wohnung mit ambulanten Pflegedienst. Stimmt das?

    Hallo und eine großes Danke an den Autor,
    Bei der Mutter meiner Frau stellt sich die Frage ob wir sie in eine Altenpflege WG ziehen lassen. In gewisser weise wäre das gar nicht so schlecht für Sie, da sie ungerne alleine ist. Durch die anderen WG Mitbewohner wäre das Problem zumindest gelöst bzw. nicht sonderlich groß. Wenn dann noch eine oder mehrere häusliche Altenpfleger dazu kommen würden, wäre es an sich eine gute Sache denke ich.

    Meine demente Mutter kommt langsam nicht mehr in ihrer Wohnung zurecht und eine ambulante Pflege reicht zusätzlich zur Betreuung durch uns nicht aus. Darum sehen wir uns momentan nach Alternativen um. In einem klassischen Heim möchten wir meine Mutter nicht unterbringen und hatten stattdessen an die Altenpflege in einer betreuten Senioren-WG gedacht. Dass die Pflegekasse auch bei dieser Form so viele Leistungen erbringt, ist gut zu wissen.

    Meine Name ist Manfred bin an Polineuropati erkrankt und bin auf den Rollstuhl angewiesen

    Hallo, ich finde den Bericht sehr interessant. Dabei dachte ich gleich an eine Seniorenwohngruppe in Denia an der Costa Blanca in Spanien. Hier leben die Senioren in einem großen, luxeriösen Haus und werden 24 Std. durch Fachpersonal begletet. Das tolle Klima und die mediterrane Ernährung tun den Menschen hier gut, durch das spezielle Mikroklima können viele Bewohner die Dosis ihrer Medikamente verringern.
    Danke und Grüsse,
    Branko Weitzmann

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.