Seite auswählen

Orientierungsverlust in 4 Lebensbereichen: Ein Orientierungsverlust bei dementen Menschen bedeutet nicht nur, dass sie nicht mehr wissen, so sie sind. Demente verlieren auch die zeitliche Orientierung, die Ausrichtung zu sich selbst und zu bekannten Situationen.

Fachbeitrag von Markus Proske

Markus Proske ist seit 16 Jahren als Demenzberater und Humortherapeut tätig. In dieser Kolumne berichtet er über seine Erfahrungen mit Demenzerkrankten und erzählt, was man von Menschen mit Demenz alles lernen kann.

Loading ...
Ein Verlust der Orientierung ist eine Gedächtnisstörung, welche die Demenzerkrankung mit sich bringt. Der Orientierungsverlust bezieht sich auf

  • Die Orientierung der Zeit.
  • Die Orientierung von Ort und Raum.
  • Die Orientierung von Situationen
  • Die Orientierung zur eigenen Person, zu anderen Personen und zum eigenen Körper.

Was bedeutet das nun konkret für die Betroffenen? Nehmen wir zunächst die Orientierung im Raum:

 

 

Verlust der räumlichen Orientierung

Pflege- und Betreuungskräfte für zuhause
Wenn wir räumlich orientiert sind, wissen wir erst einmal, wo wir uns befinden. Müssen wir irgendwohin, kennen wir zum einen den Weg dorthin und wir wissen zum anderen auch, wie wir wieder zurückkommen. Wenn wir einmal gelernt haben, wo bei uns die Toilette ist, werden wir immer wieder hinfinden. Ebenso z.B. das Hotelzimmer im Urlaub oder der Weg zu Freunden, Verwandten etc.

Einem an Demenz Erkrankten wird das nicht gelingen. Er wird unter Umständen in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus, in dem er schon seit Jahrzehnten lebt, die Toilette nicht mehr finden. Dasselbe kann beim Verlust der räumlichen Orientierung dann natürlich auch bei anderen Räumen, wie Küche, Schlafzimmer etc. passieren. Der/die Betroffene hat die Orientierung im Raum verloren.

📌 Lese-TiPP: Demenz: Anzeichen frühzeitig erkennen

 

ACHTUNG: Bild WC

WC-Piktogramme helfen dementen Menschen bei der Orientierung

WC-Piktogramm

Abhilfe können hier z.B. sogenannte Piktogramme schaffen, auf denen in unserem Beispiel die Toilette bildlich dargestellt ist und dies dem Betroffenen so wieder ermöglicht, den Raum eigenständig zu finden. Bilder bleiben länger im Gedächtnis.

📌 Lese-TiPP: Wenn Menschen mit Demenz weglaufen

 

 

Verlust der zeitlichen Orientierung

Wir Gesunde schauen auf die Uhr, lesen dort z.B. 11:30 Uhr und wissen dann, dass in einer halben Stunde Mittagspause ist. Wenn jemand zu uns sagt „in 5 Minuten geht´s los“, dann haben wir ein Gespür dafür, wie lange fünf Minuten sind. Ein Mensch mit Demenz ist hier nicht mehr orientiert.

Beim Verlust der zeitlichen Orientierung kann sich der Betroffene fünf Minuten eben nicht mehr vorstellen, diese Zeitspanne ist für ihn nicht mehr greifbar. Da können dann auch vermeintlich sehr paradoxe Dinge passieren:

Ein Betroffener sieht im Winter aus dem Fenster, bemerkt, dass die Sonne scheint und beschließt, spazieren zu gehen. Er tut dies dann in T-Shirt, kurzen Hosen und Sandalen bei Minus 10 Grad. Ihm fehlt die Orientierung in der Zeit, in diesem Fall in der Jahreszeit.

 

Loading ...

 

Und dann fragen wir uns möglicherweise außerdem noch „wie kann denn das sein, dass da ein alter Mensch bei dieser Kälte kurzärmlig und in Sandalen rumläuft? Spürt der denn nicht, dass es kalt ist, friert er nicht? Warum zieht er sich nichts an? Warum geht er nicht ins Haus?“

Die Antwort lautet ganz klar: Doch! Ein dementiell Erkrankter spürt sehr wohl Kälte und Schmerz etc. –  ebenso wie wir Gesunde. Es fehlt lediglich die Fähigkeit zur Abstraktion, zum verknüpften Denken und Handeln. Also die Fähigkeit, zu erkennen, was ich tun muss, damit dieses komische Gefühl, dieser Schmerz, das Zittern aufhört. Der Betroffene weiß nicht, dass er sich etwas überziehen oder nach drinnen gehen muss.

📌 Lese-TiPP: Demenz verstehen – Teil 5: Wenn demente Menschen Schmerzen äußern

Ein Demenzkranker verliert auch den Bezug zu den Wochentagen und Monaten. Das ist dann der Grund, warum er sonntags in die Apotheke will.

 

Verlust der situativen Orientierung

Was bedeutet es, wenn ein Mensch mit Demenz die Orientierung zur Situation verliert?

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einer Gemeinschaft, sei es Familie, ein Vortrag, eine Theaterveranstaltung etc. und eine Person steht auf, verlässt den Raum und kommt nach ein paar Minuten wieder. Sie als Gesunde werden höchstwahrscheinlich denken „ah, der- oder diejenige war bestimmt auf der Toilette und jetzt kommt er/sie eben wieder rein.“

Ein Mensch mit Demenz, der die Orientierung in der Situation verloren hat, wird dieses Verhalten in eben dieser Situation nicht zuordnen können und auch nicht verstehen.

 


 icon-hand-o-right  Hilfreiche Produkte für die häusliche Pflege:
icon-plus  Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 40 Euro pro Monat !
icon-plus  Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus  Elektromobile – Einkaufen oder Freunde besuchen. Werden Sie mobil !
icon-plus  Seniorentablet - Für Menschen mit + ohne Demenz. 14 Tage kostenlos testen!

 

Ein zweites Beispiel: Ein Betroffener sieht jemanden sich gegenübersitzen, der mit einem „schmalen kleinen Stöckchen komische Zickzack-Bewegungen auf einer weißen Fläche macht“. Er kann nicht zuordnen, dass diese Person etwas schreibt, nicht einordnen, was diese Situation, diese Handlung zu bedeuten hat. Beim Verlust der situativen Orientierung kann er nicht verstehen, was da um ihn herum passiert.

Wenn nun besonders viele Menschen zusammen sind, wird es auch entsprechend viele Situationen geben, die der Erkrankte vielleicht nicht zuordnen und auch nicht verstehen kann. Das kann dann eine große Belastung sein und sehr viel Stress verursachen. Erkrankte können in solchen Situationen unruhig werden, sich sichtlich nicht wohlfühlen. Auch wenn „Mama“ oder „Papa“ doch immer so gesellig war!
Hier können Sie als Angehörige sehr entlastend agieren und solche Situationen zum Wohle des Betroffenen eher meiden.

📌 Lese-TiPP:  Demenz verstehen – Teil 4: „Merkwürdiges“ Verhalten bei Menschen mit Demenz

 

Meine Buchempfehlungen zum Thema Pflege

 

Verlust der Orientierung zur eigenen Person

Wenn der Betroffene sich selbst nicht mehr im Spiegel erkennt: Dazu habe ich selbst ein sehr tragisches Beispiel erlebt: Ein alter Herr, an Demenz erkrankt, der zu Hause von seiner Frau versorgt wird, geht morgens nackt ins Bad, um sich zu waschen und ….. da ist doch tatsächlich ein anderer nackter Mann im Bad. Seine Schlussfolgerung ist, dass seine Frau fremdgeht. Also geht er zu ihr in die Küche und schlägt sie.

Was war passiert? Er hat sich selbst im Spiegel nicht mehr erkannt!

📌 Lese-TiPP: Demenz verstehen – Teil 3: Was tun, wenn Oma schreit, kratzt und schlägt

Das ist übrigens auch immer wieder der Grund dafür, dass an Demenz erkrankte Menschen plötzlich inkontinent werden. Sie gehen zur Toilette, dort hängt in den meisten Fällen ein Spiegel an der Wand, sie schauen in den Spiegel, sehen eine fremde Person und denken, die Toilette ist besetzt. Sie verlassen den Raum, gehen möglicherweise zu einer weiteren Toilette in der Wohnung und auch die ist „besetzt“. Und irgendwann geht das dann im wahrsten Sinne des Wortes „in die Hose“.

Versuchen Sie dazu eine sehr einfache Lösung: Verhängen Sie Spiegel in der Wohnung mit Tüchern oder nehmen sie sie gleich ganz von der Wand. So können Sie möglicherweise schnell und ohne großen Aufwand ein „Problem“ beseitigen und eine Situation entschärfen.

📌 Lese-TiPP:  Demenz verstehen – Teil 7: Warum die Oma keine neuen Kleider will

 

Aus Alt mach Neu - Wanne raus - Dusche rein !!

 

Unser Newsletter für Sie!

icon-hand-o-right Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld, wichtige Gesetzesänderungen, neueste Beiträge und vieles mehr!

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © for free – DAPA Images
Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © for free – Twemoji
Quelle Bildmaterial:#Amazon

 

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?