Seite auswählen
Wer pflegebedürftig ist hat die Möglichkeit, einen Pflegegrad zu beantragen und erhält dann auch entsprechend Pflegegeld und andere Zuschüsse. Doch manche Personen vergessen einfach, rechtzeitig einen Pflegegrad zu beantragen. Ist es dann möglich, dass man den Pflegegrad rückwirkend beantragen kann?

Einzuschätzen, ob eine Person pflegebedürftig (ein Pflegefall) ist oder nicht, ist auf die Schnelle gar nicht so einfach. Viele glauben, wenn Sie nicht den ganzen Tag im Bett liegen müssen, haben sie keinen Anspruch auf eine Einstufung in einen Pflegegrad. Doch diese Meinung ist falsch. Auch die Ansicht, nur Menschen im Pflegeheim hätten Anspruch auf einen Pflegegrad ist nicht richtig. Eine erste Einschätzung, ob Sie evtl. pflegebedürftig sind, können Sie über meinen kostenlosen Pflegegradrechner erhalten. Dieser Rechner dient allerdings nur als Anhaltspunkt. Letztendlich entscheidet der MDK (Medizinische Dienst der Krankenkasse) ob eine Pflegebedürftigkeit vorliegt oder nicht.

Viele Menschen scheuen sich aber auch, einen Antrag auf Pflegeleistungen zu stellen. Sie fühlen sich dann alt oder zu nichts mehr zu gebrauchen. Mit dieser Einstellung entgehen den Pflegebedürftigen jedoch wichtige Leistungen und finanzielle Unterstützungen. Einen Überblick über die Leistungen der Pflegeversicherung erhalten Sie in meinem Beitrag Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2017 auf einen Blick als Tabelle.

 

 

 

Pflegegrad rückwirkend beantragen

Nachdem dann klar ist, dass eine Pflegestufe / ein Pflegegrad beantragt werden sollte, fragen sich viele: Kann man den Pflegegrad nachträglich beantragen? Diese Frage muss mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden. Warum ist es nicht möglich, dass man einen Pflegegrad rückwirkend beantragen kann? Die Frage möchte ich an einem Beispiel beantworten:

Stellen Sie sich vor, Sie sind schon seit längerem körperlich eingeschränkt, können sich nicht mehr selbst versorgen. Könnten Sie selbst den genauen Zeitpunkt festlegen, ab wann Sie pflegebedürftig sind? Wohl eher nicht. So geht es auch dem Gutachter des MDKs. Er kann nur das bewerten, was er zum augenblicklichen Zeitpunkt sieht. Deshalb ist es nicht möglich, dass Sie einen Pflegegrad nachträglich beantragen können.

Das bedeutet:

Nur wenn Sie einen Pflegegrad beantragt haben und dieser genehmigt wurde, erhalten Sie ab dem Monat der Antragstellung Leistungen aus der Pflegeversicherung.

Gleichzeitig heißt das auch, daß es nicht möglich ist, nachträglich Pflegegeld zu beantragen (das Pflegegeld wird erst ab Genehmigung des Pflegegrades bezahlt).

 

Ein Beispiel für die Beantragung eines Pflegegrades

– Angenommen, Sie haben am 25. Januar den Antrag auf Pflegeleistungen abgegeben.
– Im Februar kommt ein Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Pflegekasse (MDK) zur Begutachtung.
– Anfang März erhalten Sie den Bescheid, dass Ihr Antrag auf Pflegeleistungen bewilligt wurde.

📌 Lese-TiPP: Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden.

 

 

In diesem Fall erhalten Sie ab dem gesamten Monat Januar die vollen Pflegeleistungen.

 

Bücher rund um das Thema Pflege

 

Mein Tipp:

  1. Beantragen Sie rechtzeitig einen Pflegegrad. Nicht erst wenn Sie vollkommen auf die Hilfe anderer angewiesen sind, sind Sie pflegebedürftig.
  2. Ein Pflegedienst oder ein Pflegestützpunkt kann eine erste unverbindliche Einschätzung über die Chancen der Genehmigung eines Pflegegrades abgeben.
  3. Bei einem Krankenhaus- oder Rehaaufenthalt kann der Sozialdienst ebenso eine unverbindliche Einschätzung über die Pflegebedürftigkeit abgeben. Der Sozialdienst kann dann auch sofort einen entsprechenden Antrag stellen. Das ist meist besser, als wenn der Antrag ohne fachmännische Hilfe gestellt wird.
  4. Oftmals wird ein Pflegegrad beim ersten Antrag abgelehnt. Legen Sie – wenn Ihr Anspruch berechtigt ist – unbedingt Widerspruch ein. Ein entsprechendes Musterschreiben finden Sie hier.
  5. Falls ein Pflegegrad / eine Pflegestufe abgelehnt wurde und eine Verschlechterung des Zustandes eingetreten ist, sollte sofort wieder ein Antrag auf Pflegeleistungen gestellt werden.

 

Fazit

Es ist nicht möglich, einen Pflegegrad rückwirkend zu beantragen. Leistungen erhalten Sie erst ab dem Tag der Antragstellung.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

 

Quelle Bildmaterial: Fotolia #132412505  © agenturfotografin

Ähnliche Beiträge, die Sie interessieren könnten

Bücher zu Depressionen Hier eine Auswahl an empfehlenswerten Büchern zum Thema Depressionen   3923614470   349961331X   3888975948   3843600880   3868511326   3404616537   3801...
Hilfsmittelversorgung im Pflegeheim Zum Thema Hilfsmittelversorgung im Heim bekam ich vor kurzem folgende Frage gestellt: Wie ist die Hilfsmittelversorgung im Pflegeheim gesichert? Bekommen Pflegeheimbewohner auch Hilfsmittel verordnet und wenn ja, wer muss diese da...
Mit Pflegebett auf Klassenfahrt – Ausflug rechtzeitig planen Egal, ob Sie in als pflegebedürftige Person in Urlaub fahren oder ob Schüler mit Handicap eine Klassenfahrt unternehmen: Es muß nicht auf ein Pflegebett verzichtet werden, denn unter gewissen Voraussetzungen können Sie am Urlaubso...
Pflegegrade + Pflegeleistungen     Pflegegrade Das Pflegegesetz ist sehr umfassend und als Laie ist es fast unmöglich zu wissen, auf was es im Pflegegesetz ankommt. Deshalb habe ich Ihnen hier in dieser Rubrik alles zusammengestellt was Sie über ...