So summieren sich die Kosten im Pflegefall

Die Pflegekosten werden von der Bevölkerung stark unterschätzt.

4 von 10 Personen glauben, dass die Pflegekasse für alle Kosten aufkommt und keine Eigenleistungen erbracht werden müssen. Das ist ein fataler Irrtum. Darum sind die wenigsten auf einen Pflegefall finanziell richtig vorbereitet. Hinzu kommt, dass viele Angehörige zeitlich die Pflege eines Angehörigen zu Hause nicht mehr leisten können, da das Aufgeben des Jobs schon aus finanziellen Gründen nicht möglich ist.

Laut PKV-Pflegedatenbank belaufen sich die Eigenanteile für die Pflegeheimkosten auf monatlich 1.830 Euro im Bundesdurchschnitt. Wohlgemerkt: EIGENANTEIL von 1.830 Euro. Von diesen Kosten übernimmt die Pflegekasse nichts mehr. Da muss jeder für sich selbst vorsorgen.

Aber nicht nur die Kosten für die Pflege im Heim werden stark unterschätzt, sondern auch die Kosten für die Pflege zu Hause.

Die Pflegekasse deckt nicht alle Pflegekosten.

Umbau an nur einem Tag

Über die Pflegeversicherung können nicht alle Pflegekosten abgedeckt werden. Wer einen Pflegegrad hat, bekommt von der Pflegekasse gewisse Pflegeleistungen je Pflegegrad.

Das Pflegegeld deckt oft nur einen Teil der Kosten für die Pflege ab, und wenn die Rente und das Vermögen der pflegebedürftigen Person nicht ausreichend sind, wird geprüft, ob das Sozialamt oder die Kinder für die Pflege aufkommen müssen.

Die Kosten im deutschen Pflegesystem sind schnell auf einen Nenner gebracht.

Entstandene Pflegekosten
minus Leistung Pflegekasse
= Pflegelücke

Diese Pflegelücke müssen die Betroffenen selbst bestreiten.


Extra-Tipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.Anzeige

Kosten häusliche Pflege

Bei der ambulanten Pflege im häuslichen Umfeld sowie der stationären Pflege im Pflegeheim müssen sich die Angehörigen auf hohe Pflegekosten gefasst machen. Dies gilt vor allem, wenn sehr viel fremde Hilfe – wie zum Beispiel ein Pflegedienst – in Anspruch genommen werden muss.

Oftmals reichen Pflegegeld und Pflegesachleistungen dann nicht mehr aus und es muss dann selbst dazu bezahlt werden. Das bedeutet in der Regel: Je höher der Pflegeaufwand umso höher die Pflegekosten.

Mit welchen Kosten ist nun für die Pflege zu rechnen:

  • Kosten für den Pflegedienst, welche über die von der Pflegekasse bezahlten Pflegesachleistungen hinausgehen.
  • Kosten für Pflegehilfen aus Osteuropa oder Deutschland.
  • Wer seine Wohnung aufgibt und in ein barrierefreies, betreutes Wohnen umzieht, hat in der Regel höhere Kosten als vorher.
  • Wer einen erhöhten Bedarf an Inkontinenzmaterial hat, wird leider oft mit zur Kasse gebeten.
  • Zuzahlungen für Medikamente und Therapien.
  • Kosten für Medikamente und Therapien, die von der Krankenkasse nicht bezahlt werden.
  • Kosten für Hilfsmittel bzw. Pflegehilfsmittel die nicht von der Krankenkasse bezahlt werden.
  • Mehrkosten für Hilfsmittel, für die die Krankenkasse nicht den vollen Betrag übernimmt (zum Beispiel für höherwertigere Elektromobile, Rollstühle, Pflegebetten usw.).
  • Pflegende Angehörige geben oft ihren Beruf auf und haben kein weiteres Einkommen mehr. Somit kommen zu den eigentlichen Pflegekosten in vielen Fällen dazu, dass die Angehörigen nur noch in Teilzeit arbeiten oder für die Pflege den Job ganz aufgeben müssen und dann mit einem niedrigeren Gehalt/Lohn zurechtkommen müssen.
  • 📖 Pflegezeit und Familienpflegezeit: Freistellung vom Beruf für die Pflege.
  • Wer nicht mehr arbeitet, bekommt von der Pflegekasse zwar Sozialleistungen wie z.B. Rentenbeiträge bezahlt, diese sind aber so gering, dass die pflegenden Angehörigen damit große finanzielle Einbußen erleiden. Lassen Sie hier Ihre Rente berechnen.
  • Einkommensverluste durch Krankheit, das heißt Einbußen beim Gehalt (Erwerbsausfälle).
  • Unter Umständen muss auch der eigene PKW behindertengerecht umgebaut werden.

Da eine Pflege zu Hause meist günstiger ist als die Pflege im Heim, muss dann oftmals noch die Wohnung oder das Haus umgebaut werden, um ein behindertengerechtes Wohnen für den Pflegebedürftigen zu ermöglichen.


Inkontinenz-Produktprobe bestellen
Sie suchen noch das richtige Inkontinenzprodukt? Fordern Sie jetzt Ihre Gratisprobe an!
Anzeige

Kosten für Wohnraumanpassung:

Die Anschaffung und Installation von speziellen Hilfsmitteln, sowie die Renovierung der Wohnräume, können sehr teuer werden. Ich habe hier einmal die häufigsten Umbaumaßnahmen aufgelistet. Mit diesen Werten kann gerechnet werden:

  • Der Einbau eines Treppenlifts kostet – je nach Länge des Lifts und der zu überwindenden Etagen – zwischen 4.000 und 25.000 Euro.
  • Für den Umbau eines behindertengerechten Badezimmers (zum Beispiel Umbau Badewanne zur Dusche, ebenerdiger Zugang zur Dusche, usw.) können ab 3.000 Euro veranschlagt werden – nach oben keine Grenzen.
  • Eine Türverbreiterung für den Rollstuhl oder den Rollator kostet schnell mal 300 Euro pro Türe und mehr.
  • Wird eine neue, mit dem Rollstuhl unterfahrbare Küche benötigt, kommen auch hier schnell einige tausend Euro zusammen.
  • Meist werden von Rollstuhlfahrern auch Rampen benötigt, die mit einigen hundert Euro pro Rampe zu Buche schlagen.

Kostenübernahme für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Wer einen Pflegegrad hat,

  • kann bei der Pflegekasse einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von 4.000 Euro pro Maßnahme und Person beantragen. Wie aus den zu erwartenden Kosten zu ersehen ist, reicht diese Summe jedoch oftmals nicht aus, und man muss für den Differenzbetrag selber aufkommen.
  • Unter Umständen kann ein zinsgünstiges Darlehen oder ein Zuschuss bei der KfW-Bank beantragt werden. Lassen Sie die Voraussetzungen dazu prüfen.
  • Bei größeren Umbaumaßnahmen sollten Sie sich nach einer soliden Baufinanzierung umschauen.

Da sind große Investitionen für den behindertengerechten Umbau einer Wohnung oder eines Fahrzeugs eine weitere Last, die große Sorgen bereiten kann.


Treppenlift 
icon-check-square  Kostenlose Beratung vor Ort. 
icon-check-square  Bis zu 4.000 €uro Zuschuss!
Hier kostenlos Angebot anfordern

Kosten Pflegeheim

Auch hier geht ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung davon aus, dass die Pflegeheimkosten von der Pflegeversicherung komplett übernommen werden. Das ist leider ein teurer Irrtum. Je nach Bundesland kostet ein Pflegeheimplatz die Angehörigen im Monat zwischen 1.100 und 2.300 Euro. Das ist der Eigenanteil, den die Betroffenen selbst bezahlen müssen. Der Anteil der Pflegekasse ist hier schon abgerechnet.

Zu den Eigenanteilen gehören der Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (EEE), Kost und Logis, Investitionskosten sowie Ausbildungskosten.

Nicht mit eingerechnet sind hier das Taschengeld für den Heimbewohner, Kosten für den Friseur oder die Fußpflege, ein neues Gebiss oder eine neue Brille, einfach mal eine Zeitung aus der Cafeteria, ein neuer Schlafanzug oder ein Geburtstagsgeschenk für die Kinder oder Enkel. Eben die kleineren und größeren Ausgaben, die man so nebenher hat. Rechnet man diese Kosten dann noch zum Bundesdurchschnitt der Kosten für einen Pflegeheimplatz von 1.830 Euro hinzu, kommt man locker auf 2.000 Euro und mehr im Monat.

Fazit zu den Pflegekosten

Leider müssen sich die Familien in Deutschland für die Pflege oftmals stark verschulden.

  • Deshalb sollten zuerst alle Möglichkeiten für Fördermittel und finanzielle Zuschüsse sorgfältig geprüft und ausgeschöpft werden. 
  • Auch die steuerlichen Abschreibungen für Medikamenten- und Therapiezuzahlungen, nötige Anschaffungen von Hilfsmitteln, dem Einbau eines Treppenlifts usw. dürfen nicht vergessen werden. Es lohnt sich, jede Rechnung aufzuheben und diese dann mit der Steuererklärung einzureichen. 📖 Krankheitskosten und Pflegekosten von der Steuer absetzen.
  • Leider können die selbst erbrachten Pflegeleistungen nicht von der Steuer abgesetzt werden.
  • Mit einer privaten Pflegeversicherung können Sie die selbst zu tragenden Kosten stark eindämmen.
Banner 728x90
Unser Newsletter für Sie!

icon-hand-o-right Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld, wichtige Gesetzesänderungen, neueste Beiträge und vieles mehr!

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Quelle Bildmaterial: Pixabay AlexasPhotos 02
Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © for free – DAPA Images

Otto Beier - Autor bei Pflege-durch-Angehoerige

Gemeinsam mit seiner Frau betreut Otto Beier seit 2012 seine pflegebedürftigen Eltern und Schwiegereltern. Er gibt Insider-Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen und schreibt als Pflegender – direkt von der Front – über seine Erfahrungen mit dem Pflegedschungel.

Mehr gibt es auch auf Facebook oder Xing, aber vor allem auch bei „Über mich“.

4 Antworten auf „So summieren sich die Kosten im Pflegefall“

Das ist ein wirklich guter Tipp.
Leider kann ich nicht “je Empfehlung” schreiben, weil der offizielle Gesetzestext (§ 40 SGB XI) von “Maßnahmen” spricht.
Es gibt Krankenkassen, die sind immer wirklich sehr zuvorkommend. Da funktioniert das prima.
Ich habe aber auch schon von Krankenkassen gehört, die darauf beharren, dass der Zuschuss von 4.000 Euro nur einmalig bezahlt wird (was natürlich falsch ist). Ich gehe mal davon aus, dass es sich dann um Krankenkassenmitarbeiter handelt, die noch nicht so lange mit dieser Thematik zu tun haben.

Guten Tag,

hier ein Tipp zu ” Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von 4.000 Euro pro Maßnahme und Person”. Das mit dem Zusatz “pro Maßnahme” ist nämlich so eine Sache. Bei meinem Mann wurde ein unterfahrbares Waschbecken im Badezimmer empfohlen und gleichzeitig eine Gegensprechanlage für die Haustüre sowie ein Außenlift, damit er die Stufen zur Haustüre überwinden kann. Mit Erstaunen musste ich mir von der Krankenkasse dann erklären lassen, dass das alles “eine” Maßnahme sei – weil ja in einem Zug empfohlen. Das heißt, für diese – nach meinem Ermessen – drei Maßnahmen wurden nur einmal 4.000 EUR als Zuschuss angesetzt.
Mein Tipp also. Lassen Sie sich eine Maßnahme nach der anderen anordnen (oder empfehlen), dann können Sie vielleicht annähernd die Kosten dafür auch erstattet erhalten.
Im Übrigen kann ich die Argumentation von dieser Krankenkasse bis heute nicht nachvollziehen. Es sollte dann zumindest nicht “je Maßnahme” geschrieben werden, sondern vielleicht “je Empfehlung”. Dann könnte man das vielleicht auch als Laie verstehen.
Viele Grüße

Ich darf Sie nicht beraten. Aber ich darf Ihnen kurz ein paar Dinge aufzeigen:

Ihr Vater bekommt 728 Euro Pflegegeld in Pflegestufe III

Bei Pflegestufe III hätte er Anrecht auf Pflegesachleistungen in Höhe von 1.612 Euro (für Pflegedienst usw.)
Würde er einen Pflegedienst in Anspruch nehmen, bekäme er eine Kostenerstattung (Pflegesachleistung) für den Pflegedienst und, falls noch Geld übrig ist auch noch Pflegegeld. Eine sogenannte Kombileistung

Außerdem hat er noch Ansprüche auf Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege usw. Alles in meinem Beitrag Pflegeleistungen je Pflegegrad auf einen Blick nachzulesen.

Für Umbaumaßnahmen können Sie bis zu 4.000 Euro erhalten. Diese müssen bei der Krankenkasse beantragt werden.
Nachzulesen in meinem Beitrag So nutzen Sie alle Zuschüsse für einen behindertengerechten Badumbau optimal aus.

Ich empfehle Ihnen, sich telefonisch mit der Pflegekasse in Verbindung zu setzen, damit Ihre offenen Fragen direkt beantwortet werden. Ansonsten können Sie sich auch mit einem Pflegestützpunkt in Verbindung setzen. Pflegestützpunkte beraten kostenlos rund um das Thema Pflege.

Hallo,

mit Interesse habe ich Ihre Kommentare zur Pflege von Angehörigen gelesen, da diese überwiegend
für Deutschland bestimmt sind, ich aber in Polen lebe, würde ich mich freuen, wenn Sie mir die
Unterschiede erklären und mitteilen würden: Mein Vater hat die Pflegestufe III und bekommt lediglich
€ 728,– und ansonsten keinerlei Zahlungen, auf meine Anfragen hat die Barmer Gek seit 4 Wochen nicht geantwortet und mein Vater zieht nun im Hause um und benötigt einen Lift, sowie Umbauten im Bad etc., was soll ich tun

Mit freundlichen Grüßen

P. Maximilian Lindlahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.