Pflegeversicherung kündigen – Ist das sinnvoll und welche Konsequenzen hat es?

Private Pflegeversicherung kündigen – welche Möglichkeiten gibt es und wie kommen Sie dabei am besten weg?

Heutzutage werden die Menschen immer älter und speziell in Deutschland ist die Gruppe der Ü60 gut vertreten. Laut statista.com waren im Jahr 2019 knapp ein Viertel der Bevölkerung sechzig Jahre alt oder älter.

Pflege- und Altersheime haben Hochkonjunktur und so denken viele schon im mittleren Alter daran, eine zusätzliche Pflegeversicherung abzuschließen. Private Pflegezusatzversicherungen sind eigentlich eine vernünftige Sache, wird doch im Schnitt pro Familie ein Mitglied pflegebedürftig und bedarf ambulanter oder stationärer Hilfe von Dritten.


Abrechnungsservice für privat Versicherte


Viele Betroffene möchten nicht, dass die eigenen Kinder für die Pflegekosten der Eltern aufkommen müssen. Ein Pflegefall in der Familie soll niemanden in die Armut treiben und bei der richtigen Absicherung kann sogar eine Betreuung durch 24h-Pflegekräfte oder qualifiziertem Pflegedienstpersonal finanziert werden. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt dabei nur etwa die Hälfte der zusätzlichen Pflegekosten ab.

Die 3 Versicherungsmöglichkeiten der privaten Pflegeversicherung

Pflegekosten können sehr hoch werden und es kommen dann hohe Zuzahlungen auf die Betroffenen zu, die nicht von der Pflegekasse übernommen werden. Die Differenz zwischen den Leistungen der Pflegekasse und den Kosten, die Sie selbst bezahlen müssen, nennt sich Deckungslücke. Die Versicherer bieten drei Möglichkeiten an, um eine Deckungslücke zu schließen.

  • Das Pflegetagegeld (Pflege-Bahr) ist die meistgenutzte Lösung. Dieses wird ab Eintritt des Pflegefalles gestaffelt nach Pflegegrad ausgezahlt.
  • Die Pflegerentenversicherung ist eine Kombination aus Absicherung und Sparanteil und wird im Falle pauschal ausbezahlt.
  • Bei der Pflegekostenversicherung übernimmt der Versicherer nur die tatsächlichen Pflegekosten. Der Versicherte kann über das Geld nicht frei verfügen.

Pflegeversicherung kündigen – Diese zwei Möglichkeiten gibt es

Wenn Sie Ihre private Pflegeversicherung kündigen möchten, stehen Ihnen zwei Wege offen.

Eine ordentliche Kündigung beinhaltet in der Regel eine dreimonatige Kündigungsfrist. Dabei sind allerdings die Mindestvertragslaufzeiten zu beachten und es empfiehlt sich, einen Blick ins Vertragswerk zu werfen, bevor zur Tat geschritten wird.

Eine außerordentliche Kündigung ist dann möglich, wenn der Anbieter die Beiträge anhebt. Dann verkürzt sich die Frist auf einen Monat nach Zustellung der Information.

Die Kündigung muss in jedem Falle schriftlich erfolgen. Das Schreiben kann formlos gestaltet sein, muss aber die Informationen wie

  • Versicherungsnummer
  • Datum
  • Namen
  • Unterschrift

Empfehlenswert ist es, das Dokument per Einschreiben zu versenden. Damit haben Sie den Nachweis, dass der Versicherer die Kündigung tatsächlich erhalten hat.


 

   ☛  Meine Empfehlung:   

 24h-Pflegekräfte aus Osteuropa. Kostenloses Angebot anfordern !
 Elektrischer Rollstuhl - Faltbar | Mit Hilfsmittelnummer. Jetzt Probefahren!
 Theratrainer für zuhause – Endlich wieder Bewegung in den Gelenken !
 Kostenlose Pflegeberatung - Pflegegrad beantragen | Widerspruch einlegen uvm.

 


 

Private Pflegeversicherung gut auswählen

Eine Kündigung der privaten Pflegezusatzversicherung lohnt sich grundsätzlich nicht. In den weitaus meisten Fällen gehen Beiträge und Guthaben verloren oder bleiben beim Anbieter. Nur wer eine günstigere Police findet und wechseln möchte, für den kann eine Kündigung unter Einhaltung der vorgegebenen Fristen ratsam sein.

Deshalb sollte man sich vor dem Abschluss einer zusätzlichen Pflegeversicherung gut informieren, da jeder Einzelfall anders gelagert ist. Verbraucherschützer empfehlen bei einem Neuabschluss, zumindest eine Verdoppelung der gesetzlichen Leistung, um auf der sicheren Seite zu sein.

Widerrufsrecht und fristlose Kündigung

Auch bei einer privaten Pflegeversicherung besteht ein Widerrufsrecht. Dieses ist gesetzlich klar geregelt. Jeder kann ohne Angaben von Gründen bis zwei Wochen nach Zustellung der Versicherungsunterlagen die Vertragsunterzeichnung schriftlich widerrufen. Alle geleisteten Beitragszahlungen werden, abzüglich der Bearbeitungskosten, zurückerstattet.

Auch der Versicherer hat das Recht, den Vertrag aufzulösen. Dies geschieht in der Regel fristlos und nur bei Verstößen seitens des Versicherungsnehmers. Das ist z. B. dann der Fall, wenn

  • die Beiträge nicht mehr fristgerecht bezahlt oder
  • falsche Angaben bei den Gesundheitsfragen gemacht wurden.
  • In seltenen Fällen wurde eine Versicherung seitens des Anbieters aufgekündigt, weil einer ihrer Mitarbeiter bedroht wurde.

Mein Tipp: Prüfen Sie unbedingt Ihren Versicherungsvertrag, ob dieser eine Belehrung über das Widerrufsrecht enthält. Wenn diese Belehrung fehlt, haben Sie meist die Möglichkeit, den Vertrag auch noch länger zu widerrufen.

Fristlos die Pflegeversicherung kündigen – Was Sie unbedingt wissen müssen
Bei einer fristlosen Kündigung gehen sofort alle Ansprüche auf Versicherungsschutz verloren. Auch die schon gezahlten Prämien werden nicht zurückerstattet. Außerdem hat der Versicherer u. U. das Recht, schon erbrachte Leistungen wie zum Beispiel das Pflegetagegeld zurückzufordern.

Kündigung meist ein Minusgeschäft

Der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung dient dazu, dass im Pflegefall alle oder zumindest ein Großteil der Pflegekosten übernommen werden, die nicht von der Pflegekasse bezahlt werden.

Angenommen, Sie haben jahrelang in die Versicherung einbezahlt. Nun können Sie die monatlichen Beiträge nicht mehr aufbringen und müssen deshalb die Pflegeversicherung kündigen. In der Regel wird dann der Versicherungsschutz mit sofortiger Wirkung eingestellt und Sie erhalten im Pflegefall keinerlei Leistungen, alle bezahlten Beiträge gehen verloren.

Eine Ausnahme machen die Altersrückstellungen, welche jede Versicherungsgesellschaft bei einer privaten Pflegezusatzversicherung bildet. Diese sollen das höhere Versicherungsrisiko älterer Versicherter abdecken.

Die Altersrückstellungen können bei einem Wechsel zu einem neuen Anbieter teilweise übernommen werden. Wenn Sie jedoch die private Pflegeversicherung kündigen, ohne zu einem neuen Anbieter zu wechseln, verfallen die Rücklagen komplett.

Oft befinden Versicherte sich in dem Dilemma, die Versicherungsprämien nicht mehr bezahlen zu können. Manche Versicherer bieten dabei eine Stundung der Gebühren oder eine Beitragspause an. Dieser Service gehört allerdings nicht zum Standard.


Blasenschwäche? Inkontinenz?
Ihr Musterpaket kommt diskret per Post

Fazit: Private Pflegeversicherung kündigen

Wenn Sie die private Pflegeversicherung kündigen, ist Ihr Geld im Normalfall weg und Sie erhalten keine Leistungen.

Prüfen Sie vor Abschluss einer Pflegezusatzversicherung, ob Sie diese auch lebenslang bezahlen können.

Bevor Sie eine private Pflegeversicherung abschließen, prüfen Sie, ob Sie zumindest eine Beitragspause erhalten. Dann erhalten Sie im Pflegefall zumindest noch Pflegeleistungen, auch wenn nicht in der vereinbarten Höhe.

Eine Alternative zur Kündigung der Pflegeversicherung könnte auch eine Reduzierung der Leistungen im Pflegefall sein. Damit könnten Sie zumindest Ihre monatlichen Beiträge reduzieren. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Versicherungsagenten.

 

Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © for free von Getty images

 

Faltbarer elektrischer Rollstuhl anstatt elektrische Schiebehilfe

Unser Newsletter
für Sie!

Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld,
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!