Seite auswählen

24h-Pflege-Check

24h-Pflege-Check

Nicht nur im Alter kann das Überwinden von Treppen zu einer Qual werden. Auch ein Unfall oder eine schwere Erkrankung in jungen Jahren kann dazu führen, dass ein Treppensteigen nicht mehr oder nur noch unter erschwerten Bedingungen möglich ist. Ein Treppenlift mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bietet Sicherheit, Selbstständigkeit und mehr Mobilität. Doch was kostet ein Treppenlift? Und welcher Treppenlift ist der richtige für mich?

Gerade für behinderte oder ältere und pflegebedürftige Menschen muss ein Haus oder eine Wohnung behindertengerecht bzw. barrierefrei gestaltet sein. Dazu gehört auch das unproblematische Überwinden von Treppen.

 

 

Möglichkeiten, Treppen zu überwinden

Um im Haus mobil zu sein, muss überlegt werden, welche Beförderungsmöglichkeit zwischen den Etagen überhaupt in Frage kommt und passend für den einzelnen und individuellen Fall ist. Wurden alle wichtigen Informationen eingeholt, muß auch über die Finanzierung nachgedacht werden.

Zur Zeit gibt es folgende Möglichkeiten, Treppen mit entsprechenden Hilfsmitteln zu überwinden.

  • Sitzlifte sind wohl die Art der klassischen Treppenlifte (auch Treppenfahrstuhl genannt). Die zu befördernde Person sitzt ohne Rollstuhl im Sitz des Treppenlifts.
  • Stehlifte sind für Menschen geeignet, die ihre Knie nicht mehr beugen können. Außerdem werden Stehlifte dort eingesetzt, wo nicht mehr genügend Platz vorhanden ist, um einen Sitzlift einzubauen. Unangenehm bei dieser Variante ist, dass es keine Sitzmöglichkeit gibt und die Person während der ganzen Fahrt stehen muss.

 

Treppenlifte 
Mit Pflegegrad bis zu 4.000 €uro Zuschuss möglich!

 

  • Deckenlifte können sowohl zum Überwinden von Treppen eingesetzt werden als auch zum Befördern einer Person innerhalb einer Wohnung von einem Zimmer ins andere. Deckenlifte haben den Vorteil, dass die Führungsschiene nicht im Treppenbereich sondern an der Decke angebracht sind und somit sehr platzsparend und nicht stören sind.
  • Rollstuhllifte (auch Plattformlifte genannt) finden Verwendung, wenn mit dem gesamten Rollstuhl von einer Etage zur anderen gefahren werden soll.
  • Hublifte, Hebelifte oder Hubbühnen sind zum Überwinden von kurzen Höhen mit dem Rollstuhl geeignet. Zum Beispiel eine Treppe vor dem Haus mit wenigen Stufen. Diese Liftarten werden dann benutzt, wenn keine Rampen zum Einsatz kommen können.
  • Außenlifte zum Überwinden von Hausaufgangstreppen aber auch für mehrere Etagen. Außenlifte werden vor allem dann eingesetzt, wenn im Haus keine Möglichkeit mehr besteht, einen Aufzug einzubauen.
  • Ein Homelift ist ein Aufzug, der entweder im Haus oder am Haus angebracht wird und ist die einfachere Variante eines klassischen Aufzugs.
  • Treppenraupen sind eine Art Kettenfahrzeuge, die unter dem Rollstuhl befestigt werden. Treppenraupen können sowohl selbstständig vom Rollstuhlfahrer aber auch unterstützend von Hilfspersonen bedient werden.
  • Treppensteiger sind ebenfalls für Rollstühle konzipiert, können in der Regel aber nicht selbstständig vom Rollstuhlfahrer bedient werden. Der Treppensteiger wird an die Rollstuhllehne angebracht wobei eine Hilfsperson den Treppensteiger bedienen muss.

All die aufgeführten Möglichkeiten dienen älteren und bewegungseingeschränkten Menschen nicht nur als Komfort, sondern auch der Mobilität und der Sturzprophylaxe. Für Rollstuhlfahrer sind sie ohnehin unerläßlich.

In der häuslichen Pflege kann der Einbau eines Treppenlifts älteren Menschen noch lange den Umzug in ein Altenheim/Pflegeheim ersparen.

Extra-Tipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.

 

Meine Buchempfehlungen rund um das Thema Barrierefreiheit

 

Was kostet ein Treppenlift?

Wenn man sich nach reiflicher Überlegung und Prüfung aller Vor- und Nachteile für die Anschaffung eines Treppenlifts entschieden hat, sind auch die Kosten und die Finanzierung relevant. Die Kosten für die Anschaffung eines Treppenlifts sind sehr unterschiedlich. Prinzipiell kann man jedoch sagen, dass ein Treppenlift in der günstigsten Variante ab ca. 3.500 Euro erhältlich ist, schnell aber auch über 10.000 Euro für eine Etage kosten kann. Müssen mehrere Etagen überwunden werden, kostet ein Treppenlift natürlich entsprechend mehr. Hier kann man dann schon mit Kosten ab 15.000/20.000 Euro rechnen.

Hier kostenlos ein Angebot anfordern und Preise vergleichen.

 

Von was ist der Preis abhängig?

Je nachdem für welchen Typ von Treppen-Beförderungsmittel man sich entscheidet, sind die Preise stets abhängig von:

  1. Der Art, Qualität, Ausführung und den besonderen Extras.
  2. Dem zu transportierenden Gewicht.
  3. Die Hersteller der Geräte haben unterschiedliche Preise. Hier lohnt sich ein Preisvergleich allemal.
  4. Außerdem kommt es auf das Verhandlungsgeschick an. Viele Anbieter geben Rabatte und Preisnachlässe.
  5. Bei Treppenliften ist noch entscheidend, wie viele Etagen überwunden werden müssen und ob es sich um eine gerade Treppe handelt oder um eine Treppe mit einer Biegung/Kurve, also eine gewendelte Ausführung zum Tragen kommt.

 

 

Hausnotruf mobiler Notruf in einem Gerät
Mehr Sicherheit für zuhause unterwegs
Mit Pflegegrad bereits ab 0,- Euro

Mit welchen Zusatzkosten ist bei einem Treppenlift zu rechnen?

Zu den Anschaffungskosten kommen hinzu die

  • Kosten für eventuelle Reparaturen,
  • die jährliche Wartung und
  • evtl. Ersatzteile sowie
  • Stromkosten zum Betreiben des Lifts.

Hier kostenlos ein Angebot anfordern und Preise vergleichen.

 

Sonstige Anschaffungs-Möglichkeiten

Ein Treppenlift kann auch gebraucht, gemietet oder geleast angeschafft werden. Gebrauchte Treppenlifte können zum Beispiel bei geraden Treppen gut eingesetzt werden, wenn keine Maßanfertigung für die Laufschiene notwendig wird. Maßanfertigungen werden dann benötigt, wenn die Treppe gewendelt ist. 

Gemietete oder geleaste Treppenlifte sind dann sinnvoll, wenn die körperliche Einschränkung absehbar und nicht von langer Dauer ist.

 

EXTRA-Tipp

Wer einen Pflegegrad / eine Pflegestufe hat, kann unter gewissen Umständen den Treppenlift als wohnumfeldverbessernde Maßnahme von der Pflegekasse bezahlt bekommen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach und stellen Sie einen entsprechenden Antrag. Sollte der Zuschuss aus unberechtigten Gründen abgelehnt worden sein, dann unbedingt Widerspruch einlegen.

Treppenlift und Aufzüge können auch von der Steuer abgesetzt werden.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

 

 icon-hand-o-right Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Abonnieren Sie doch einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Quelle Bildmaterial: Wokon