Seite auswählen

Ein Treppenlift kann eine kostspielige Angelegenheit werden. Deshalb sind zwei Dinge bei der Anschaffung ganz wichtig:

  1. Machen Sie einen Treppenlift-Vergleich. Hier Preise vergleichen 
  2. Prüfen, welche Kostenträger bezuschussen

Wo liegen die Preisunterschiede für einen Treppenlift

Der Preis für einen Treppenlift ist vor allem davon abhängig

  1. Welche Bauart benötigt wird (Sitzlift, Plattformlift, Hublift, Stehlift, Rollstuhllift usw.)
  2. Wieviel Stockwerke überwunden werden müssen
  3. Ob die Treppe gerade ist oder eine Kurve hat
  4. und ob der Lift für innen oder außen benötigt wird

Zuschüsse für einen Treppenlift

Um die Kosten nicht komplett alleine bestreiten zu müssen, sollte geprüft werden, ob einer der nachfolgenden Möglichkeiten zur Bezuschussung eines Treppenlifts in Anspruch genommen werden kann.

 

Extra-Tipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.

 

  1. Wer einen Treppenlift benötigt und eine Pflegestufe hat, bekommt von der Pflegekasse einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe von 4.000 €uro. Voraussetzung ist die Zustimmung/Genehmigung durch die Pflegekasse. Die Krankenkassen übernehmen keine Kosten für einen Treppenlifteinbau, da es sich nicht um ein Hilfsmittel handelt.
  2. Staatliche Förderung über die KfW-Förderung in Form von günstigen Darlehen oder Zuschüssen. Anspruchsberechtigt sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienwohnhäusern, Eigentumswohnungen aber auch Mieter. Antragstellung erfolgt über die Hausbank.
  3. Bei einem fremdverschuldeten Unfall muss die gegnerische Haftpflichtversicherung die Kosten für den Einbau eines Treppenlifts übernehmen.
  4. Bei einem Arbeitsunfall kann die Berufsgenossenschaft zur Kostenübernahme des Treppenlifteinbaus herangezogen werden.
  5. Wer berufstätig ist und zur Erreichung seines Arbeitsplatzes den Treppenlift benötigt, kann unter gewissen Voraussetzungen Kostenübernahmen bei der Bundesagentur für Arbeit oder bei der Rentenversicherung beantragen.
  6. Wer zur Wiedereingliederung in das Berufsleben einen Treppenlift benötigt, kann unter Umständen auch von der Berufsgenossenschaft einen Zuschuss erhalten.
  7. Beim Sozialamt kann bei Bedarf und unter bestimmten Voraussetzungen und wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, auch eine Bezuschussung beantragt werden.
  8. Außerdem können noch für bestimmte Berufsgruppen die Landesfürsorgestellen und die Versorgungsämter in Frage kommen.
  9. Mit dem Steuerberater ist zu klären, unter welchen Umständen die Kosten für den Einbau eines Treppenlifts als Außergewöhnliche Belastung steuerlich abzugsfähig sind.

 

Hausnotruf mobiler Notruf in einem Gerät
Mehr Sicherheit für zuhause unterwegs
Mit Pflegegrad bereits ab 0,- Euro

 

Extra-Tipps

  • Angebote von verschiedenen Fachhändlern einholen und vergleichen
  • Lassen Sie den Berater die baulichen Gegebenheiten vor Ort anschauen anstatt einer Beratung am Telefon
  • Ein guter Fachhändler gibt Ihnen Adressen, wo Sie den Treppenlift Probefahren können

Weitere Möglichkeiten zum Reduzieren der Kosten

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten, außer der Neuanschaffung eines Treppenlifts. Es sollten aber unbedingt die Kosten gut verglichen werden

  1. Treppenlift leasen oder mieten
  2. Treppenlift gebraucht kaufen
  3. Treppenlift-Fachhändler bieten unter Umständen auch Ratenzahlung oder Finanzierungsmöglichkeiten an

Achtung:

Den zuständigen Stellen sind Originalrechnungen vorzulegen.

 

 icon-hand-o-right Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Abonnieren Sie doch einfach unseren kostenlosen Newsletter.