Seite auswählen
Die ⇒ sind wichtige Leistungen sowohl für den Pflegebedürftigen selbst als auch für die Pflegenden. Es handelt sich hierbei um einen zweckgebunden Geldbetrag, den sogenannten Entlastungsbetrag, der zum einen zum Beispiel für die zusätzliche Förderung der pflegebedürftigen Menschen eingesetzt werden kann, aber auch zur Entlastung der Pflegeperson.

Viele kennen die „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ noch mit anderen Begrifflichkeiten. Doch seit dem 01.01.2017 gibt es diverse Änderungen.

 

 

Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) seit 2017

  1. Seit 2017 erhalten alle Pflegebedürftige mit den Pflegegraden 1 bis 5 einen Entlastungsbetrag von jeweils 125 Euro pro Monat.
  2. Der doppelte Betrag für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz entfällt.
  3. Aus dem Begriff „zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen“ wird der Begriff „Entlastungsbetrag“.
  4. Der Begriff „niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote“ wird ersetzt durch „Angebote zur Unterstützung im Alltag“.

 

Welche Leistungen können mit dem Entlastungsbetrag bezahlt werden?

Der Entlastungsbetrag (auch noch Betreuungsgeld genannt) wird nach Zuerkennung nicht einfach nur überwiesen, sondern muss zweckgebunden sein. Bezahlt werden können damit unter anderem folgende Leistungen:

📌 Lese-TiPP: PSG II verstehen: Das bringt der Entlastungsbetrag

📌 Lese-TiPP: Kurzzeitpflege mit dem Entlastungsbetrag verrechnen

 

Was sind Angebote zur Unterstützung im Alltag?

Die Betreuungsangebote können sehr vielfältig sein und sollen auch die Angehörigen entlasten.

Eine grundlegende Beschreibung finden Sie in meinem Beitrag „Was sind „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ und wer bietet diese an

Hier einige Beispiele

  • Beratung und Schulung von pflegenden Angehörigen
  • Stundenweise Betreuung von Demenzkranken
  • Pflegen von sozialen Kontakten
  • Betreuung von Pflegebedürftigen in der eigenen Häuslichkeit
  • Familien entlastende und unterstützende Dienstleistungen wie z. B. Besuch des Friedhofs, eines Zoos oder Konzerts, öffentlichen Veranstaltungen, Ausflügen
  • Entlastung der Familie bei Behördengängen, Arztbesuchen,
  • Unterstützung im Haushalt und bei der hauswirtschaftlichen Versorgung (haushaltsnahe Dienstleistungen)
  • Unterstützung bei der Einkaufsplanung und beim Einkaufen
  • Individuelle Hilfe für Organisation und Bewältigung des Alltags
  • Beaufsichtigung bei Sturzgefahr
  • Beschäftigungstherapie mit Ergotherapeuten
  • Entspannungstherapien, Förderung der Motorik
  • Betreuter Urlaub. betreute Reisen und Unternehmungen
  • Gedächtnistraining, Tanzen, Gymnastik
  • Förderung von Hobbys und Beschäftigungen
  • Musiktherapieanleitung
  • Sitzwachen
  • Lesen von Büchern, Zeitungen usw.

📌 Lese-TiPP: Kostenlose Pflegeschulung und Pflegeberatung

 

 

Meine Buchempfehlungen

 

Muss ein Antrag für den Entlastungsbetrag gestellt werden?

Um die Angebote zur Unterstützung im Alltag in Anspruch nehmen zu können und den Betreuungsbetrag auch bezahlt zu bekommen, muss ein Antrag bei der Pflegekasse/Krankenkasse gestellt werden.

Um die Kosten erstattet zu bekommen, müssen die Rechnungen/Belege der anerkannten Leistungserbringer vorgelegt werden. Alternativ können die Leistungserbringer auch direkt mit der Pflegekasse abrechnen.

Der Entlastungsbetrag ist eine Kostenerstattung, das heißt, die anerkannten Beträge werden nicht frei ausbezahlt sondern sind mit Rechnungen zu belegen. Nur die tatsächlich entstandenen und belegten Kosten werden erstattet.

Klären Sie mit Ihrer Pflegekasse im Vorfeld, welche Leistungserbringer zugelassen sind und dessen Kosten auch wirklich erstattet werden.

ExtraTipp: Was Sie über stundenweise Verhinderungspflege wissen sollten und was zu tun ist, damit Ihnen das Pflegegeld nicht gekürzt wird, lesen Sie bitte meinem Beitrag über die stundenweise Verhinderungspflege.

Müssen die zustehenden Beträge in einem Jahr verbraucht werden?

Nein. Es gibt die Möglichkeit, nicht in Anspruch genommene Leistungen in das nächste Kalenderjahr zu übertragen. Allerdings müssen die dann spätestens bis Ende des Kalenderhalbjahres aufgebraucht sein.

 

Extra-Tipp

Alle Kosten, die Sie nicht von Versicherungsträgern usw. erstattet bekommen, sollten Sie unbedingt bei der Jahressteuer als Außergewöhnliche Belastung geltend machen.

📌 Lese-TiPP: Krankheitskosten und Pflegekosten von der Steuer absetzen

 

Weitere Beiträge zum Thema Pflege

 

Quelle Bildmaterial: Fotolia #74542144 © Coloures-Pic

Ähnliche Beiträge, die Sie interessieren könnten

P (Themen)- Pflegewissen für pflegende Angehörige Hier finden Sie die Beiträge dieses Blogs alphabetisch nach Themen sortiert. Wenn Sie etwas zum Thema Häusliche Pflege suchen, klicken Sie auf "H", wenn Sie eine Checkliste suchen, klicken Sie bitte das "C" an. A  B  C  D  E  F  ...
Badewannenlift ➦ Mehr Sicherheit für Senioren   Mehr Infos über Tuchlifter Unverbindliche Anfrage Mehr Infos über Badekissen Ein Vollbad nehmen zu können ist nicht nur Freude pur. Ein ausgiebiges Bad mit entsprechenden Badezusätzen kann b...
Bücher über Dysphagie (Schluckbeschwerden) Hier eine Auswahl an empfehlenswerten Büchern zum Thema Dysphagie bzw. Schluckbeschwerden   3824803631   394315534X   382481174X   3784119751   3170293583   3990020...
Musterbriefe für Befreiung und Ermäßigung von GEZ-Gebühren Welche Möglichkeiten es gibt und welche Voraussetzungen notwendig sind, sich von den GEZ-Gebühren befreien zu lassen, habe ich bereits ausführlich in meinem Beitrag „So lassen Sie sich von den GEZ-Gebühren befreien“ beschrieben. ...