Hier finden Sie die Beiträge dieses Blogs alphabetisch nach Themen sortiert. Wenn Sie etwas zum Thema Häusliche Pflege suchen, klicken Sie auf „H„, wenn Sie eine Checkliste suchen, klicken Sie bitte das „C“ an.

 

A_B_C_D_E_F_G_H_I-J_K_L_M_N_O_P_Q_R_S_T_U_V_W_X-Y_Z

 

Beerdigung / Bestattung / Beisetzung

Ein Trauerfall in der Familie ist schon schwer zu verkraften – und dann noch die ganzen Formalitäten die erledigt werden müssen. Es ist an so vieles zu denken. Sowohl vor der Beisetzung als auch nach Wochen danach. Schnell kann man den Überblick verlieren. Deshalb ist eine Checkliste hilfreich. Ein weiterer Faktor sind die Kosten für eine Bestattung. Auch hierzu habe ich Ihnen eine umfassende Auflistung zusammengestellt.

► So teuer ist das Sterben – Kosten und Zuschüsse

► Ratgeber für den Trauerfall – Was ist im Todesfall zu tun

 

Behindertengerecht wohnen, leben und bauen

Es ist immer noch nicht selbstverständlich, dass Wohnungen und Häuser barrierefrei oder zumindest behindertengerecht gebaut werden. Oftmals müssen bei plötzlich eintretender Pflegebedürftigkeit oder für Menschen mit einer Behinderung die Wohnung oder das Haus so angepasst werden, dass ein weitestgehend selbstständiges Leben möglich ist. Dazu müssen Sie jedoch wissen, welche Fördermöglichkeiten und Zuschüsse Sie in Anspruch nehmen können, wo entsprechende Anträge gestellt werden können oder welche Umbaumaßnahmen überhaupt möglich sind uvm.

► Barrierefrei bauen

► So nutzen Sie alle Zuschüsse für einen behindertengerechten Badumbau optimal aus

► Zuschüsse und Fördergelder für barrierearmen Umbau oder Neubau

► Antrag behindertengerechter Wohnungsumbau

► Wohnraummodernisierung – Behindertengerechter Badumbau

► Badplanung – 10 Schritte zur behindertengerechten Badrenovierung

► Was tun, wenn Wohnungstüren nicht rollstuhlgerecht sind

► Berufsunfall: Gesetzliche Unfallversicherung zahlt Kosten für Umzug und Umbau

► Selbstständigkeit im Badezimmer sichern

► WC-Zentralschlüssel für Behindertentoiletten an Autobahnen und in Städten

► Barrierefrei bauen. Das sollten Sie beachten

► Ratgeber Sitzbadewanne mit Einstiegstüre

 

Bekleidung für pflegebedürftige Menschen

Wer Angehörige pflegt, wird sehr bald feststellen, dass nicht jede Kleidung ideal ist. Gerade bei Menschen mit einer Demenz kann es vorkommen, dass sie versuchen, sich auszuziehen. Es gibt viele Ursachen, warum die „normale“ Kleidung in der Pflege nicht immer besonders hilfreich und praktisch ist. Deshalb gibt es – je nach Art der Pflegebedürftigkeit – spezielle Kleidung wie zum Beispiel Pflegeoveralls, Inkontinenzwäsche, uvm. um die tägliche Pflege zu erleichtern.

► Was ist bei der Wäsche für pflegebedürftige Menschen zu beachten

► So können Aktivoveralls, Pflegebodys & Co. die Krankenpflege erleichtern

 

Beratungen

Pflegende Angehörige benötigen oft Hilfe und Beratung. In vielen Fragen können direkt die Pflegekassen weiterhelfen und gute Auskünfte geben. Aber auch andere Beratungsstellen können weiterhelfen. Diese Beratungen sind für alle Pflegebedürftigen und Pflegenden freiwillig. Allerdings gibt es auch Beratungen, die verpflichtend sind und zwar dann, wenn nur Pflegegeld in Anspruch genommen wird. Man spricht dann von einem verpflichtenden Beratungseinsatz.

► Verpflichtender Beratungseinsatz für Pflegegeldempfänger

► Pflegestützpunkte – Neutrale Anlaufstelle, wenn Pflege notwendig wird

► Kostenlose Patientenberatung bei UPD – Damit Patienten zu ihrem Recht kommen

► Bürgertelefon des Gesundheitsministeriums – für Fragen rund um die Pflege

 

Berufliche Freistellung für Pflege

Ein Pflegefall kann von einem Tag auf den anderen eintreten. Dann muß viel organisiert und vorbereitet werden. Um die Pflege realisieren zu können, hat der Gesetzgeber verschiedene Modelle für Arbeitnehmer vorgesehen. So gibt es die Möglichkeit, nur für ein paar Tage von der Arbeit freigestellt zu werden, um alles nötige zu organisieren. Aber auch längerfristige Freistellungen oder Teilzeitarbeiten sind möglich. Doch alle Freistellungen müssen beantragt und mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden.

► Pflegezeit und Familienpflegezeit: Freistellung vom Beruf für die Pflege

 

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Pflegende Angehörige sollten sich nicht scheuen, Auszeiten in Anspruch zu nehmen. Denn nur wem es gut geht, kann auch pflegen. Mit den Betreuungs- und Entlastungsleistungen können Alltagshelfer, Nachbarschaftshelfer, Putzkräfte/Reinigungskräfte, uvm. bezahlt werden. Damit können die Pflegenden entlastet werden. Aber auch Betreuungsleistungen wie Spazierengehen mit dem Pflegebedürftigen oder Beschäftigung in Form von Spielen oder Theaterbesuche sind möglich. Der Entlastungsbetrag ist seit 2017 für alle mit 215 Euro gleich hoch.

► Was Sie über „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ wissen sollten

► Was sind „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ und wer bietet diese an

► Kurzzeitpflege mit dem Entlastungsbetrag verrechnen

► Alltagsbegleiter – die große Hilfe für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige   

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

 

    Mit kostenlosem Treppenlift-Vergleich bis zu 30 % sparen