Kostenloser Pflegegradrechner zur Vorbereitung auf den MDK

Der kostenlose Pflegegradrechner ist bestens geeignet, um sich auf die MDK-Begutachtung vorzubereiten.
Bitte einen Moment Geduld ….der Rechner wird geladen.

Wie wird die Pflegebedürftigkeit ermittelt

Die Pflegebedürftigkeit einer Person wird danach bewertet, wie selbstständig eine Person ist und wie viel Hilfe sie benötigt. Mehr dazu sehen Sie auch im obigen Online-Pflegegradrechner.


 icon-hand-o-rightNützliche Alltagshilfen:
icon-plus  Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 60 Euro pro Monat !
icon-plus  Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus  Nachträglicher Einbau Badewannentüre – Innerhalb weniger Stunden !
icon-plus  Seniorentablet - Für Menschen mit + ohne Demenz. 14 Tage kostenlos testen!


Die Fragen bei der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) sind in Module zusammengefasst. Innerhalb dieser Module werden die einzelnen Fragen über den Begutachter bewertet mit:

  • Selbstständig
  • Überwiegend selbstständig
  • Überwiegend unselbstständig
  • Unselbstständig

Je nachdem, ob selbstständig oder überwiegend unselbstständig usw. gibt es verschiedene Punkte. Die Punkte wiederum werden mit einer vorgegebenen prozentualen Bewertung bewertet und verrechnet.

Sie sehen – alles in allem ist die Berechnung des Pflegegrades sehr kompliziert und für den Laien ohne entsprechende Hilfe nicht nachvollziehbar. Mehr dazu in meinem Beitrag über die So erfolgt die MDK-Prüfung mit den neuen Modulen.

Wie kann Ihnen der Pflegegradrechner helfen?

Der Pflegegradrechner soll Ihnen bei der Selbsteinschätzung Ihrer Selbstständigkeit weiterhelfen. Der Pflegegradrechner kann Ihnen in vielfacher Weise helfen:

1. Vorbereitung auf die MDK-Begutachtung mit dem Pflegegradrechner

Mit dem Pflegegradrechner können Sie auf einfache Weise nachvollziehen, welche Bereiche des täglichen Lebens bewertet werden. Damit wissen Sie, welche Fragen der Gutachter stellen wird und was wichtig ist, schon im Voraus mit anzugeben. Damit können Sie sich oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen auf die Fragen des MDKs vorbereiten. Eine Zusammenstellung der Begutachtung finden Sie auch beim MDK direkt.

Bitte beachten Sie: Oftmals sind Pflegebedürftige sehr darauf bedacht, keine Schwächen zu zeigen und erzählen stolz, was Sie noch alles können. Wenn das so ist, dann ist es gut. Aber wenn tatsächlich Defizite vorliegen und diese verschwiegen werden, dann kann das dazu führen, dass die Pflegebedürftigkeit – und damit der Pflegegrad – nicht anerkannt wird.

2. Erste Selbsteinschätzung, ob eine Pflegebedürftigkeit vorliegt

Oftmals ist man unsicher und weiß nicht, ob man tatsächlich schon pflegebedürftig ist. Manche Personen glauben, dass sie erst einen Pflegegrad zugesprochen bekommen, wenn sie den ganzen Tag bettlägrig sind. Doch das ist falsch. Verschaffen Sie sich mit dem Pflegegradrechner einen ersten Überblick. * Prüfen Sie, ob bei Ihnen evtl. eine Pflegebedürftigkeit vorliegt. Mit dem Pflegegradrechner können Sie einfach online den Pflegegrad berechnen.

3. Mit dem Pflegegradrechner prüfen, ob eine Höherstufung möglich ist

Der Pflegegradrechner ist nicht nur für die Erstbeantragung eines Pflegegrades wichtig. Oftmals verschlechtert sich der Gesundheitszustand. Vor allem, wenn die Verschlechterung schleichend eintritt, denken die wenigsten daran, eine Höherstufung des Pflegegrades zu beantragen. Prüfen Sie immer wieder mit dem Pflegegradrechner, ob Sie noch in den richtigen Pflegegrad eingestuft sind. Wenn Sie zu niedrig eingestuft sind, erhalten Sie auch weniger Pflegeleistungen.

Nehmen Sie zur Überprüfung Ihres Pflegegrades auch das Protokoll des MDKs zur Anhand. Schauen Sie dort nach, wie Sie eingestuft wurden und was sich zwischenzeitlich an Ihrem Gesundheitszustand verändert hat. Nun können Sie mit dem Pflegegradrechner ausrechnen lassen, ob sich diese Veränderungen so auswirken, dass Sie einen höheren Pflegegrad erhalten könnten.

Mein TiPP: Führen Sie vor der Begutachtung durch den MDK unbedingt für 2 bis 3 Wochen ein aktuelles Pflegetagebuch. Hier finden Sie eine aktuelle Vorlage für ein Pflegetagebuch. Mehr dazu in meinem Beitrag: „Warum es wichtig ist, ein Pflegetagebuch zu führen“


Neu   Unser Service für Sie! Kostenlose Pflegeberatung  
✔ Sie brauchen Hilfe beim Beantragen eines Pflegegrades?
✔ Sie brauchen Unterstützung, wenn der MDK zur Begutachtung kommt?
✔ Sie haben Fragen rund um das Thema Pflege?
icon-hand-o-right Lassen Sie sich hier kostenlos beraten

Welche Module beinhaltet die Begutachtung durch den MDK?

Die Module, in welche die Begutachtung gegliedert sind, sind Bereiche des täglichen Lebens. Der Medizinische Dienst der Pflegekasse wird einen Antragsteller in folgenden Bereichen begutachten

  • Modul 1 – Mobilität
  • Modul 2 – Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Modul 3 – Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Modul 4 – Selbstversorgung
  • Modul 5 – Umgang mit krankheits- / therapiebed. Anford. u. Belast.
  • Modul 6 – Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte

► Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden können.

Wer hilft mir beim Beantragen eines Pflegegrades

Variante A: Einen Pflegeantrag können Sie rein theoretisch formlos beantragen. Die Pflegekasse vereinbart dann einen Termin mit Ihnen für die die MDK-Begutachtung. Kurze Zeit später erhalten Sie dann von der Pflegekasse die Einstufung in einen Pflegegrad oder die Ablehnung des Pflegegrades.

Problem Variante A: Wenn Sie noch nie einen Pflegegrad beantragt haben, schleichen sich schnell Fehler ein. Es macht Sinn, gleich mit dem Antrag Arztberichte usw. an die Kasse zu schicken. Kommt der MDK, sollten Sie nicht alleine sein. Auch hier ist es sinnvoll, dass eine Pflegefachkraft Ihres Vertrauens bei der Begutachtung dabei ist. Sie weiß, worauf der MDK Wert legt und kann auch den wahren Gesundheitszustand des Antragstellers objektiv darlegen.

Auch wir haben spätestens beim 2. Pflegegradantrag unserer pflegebedürftigen Eltern den Antrag nie selbst gestellt und wir hatten auch immer eine versierte Fachkraft bei der Begutachtung dabei.

Variante B: Sie lassen sich gleich von vornherein professionell bei der Antragstellung helfen. Der Antrag wird dann für Sie ausgefüllt, allen notwendigen Unterlagen verschickt und bei der Begutachtung ist dann auch jemand vor Ort.

Der Vorteil von Variante B: Sie werden eher in den richtigen Pflegegrad eingestuft, wenn eine Fachkraft mit bei der Begutachtung anwesend ist und den Gesundheitszustand des Antragstellers richtig darstellt. Damit werden Sie eher in den richtigen Pflegegrad eingestuft, als ohne professionelle Hilfe. Ist der Pflegegrad erst mal falsch, muss ein Widerspruch eingelegt werden, was zeit- und nervenaufreibend ist.

Je nach Anbieter sind diese Leistungen kostenlos oder erfolgsabhängig.

 
Lassen Sie sich beim Beantragen eines Pflegegrades unterstützen
Die Firma Familiara hat sich darauf spezialisiert, Sie bei Anträgen, Höherstufungen von Pflegegraden und Widerspruchsverfahren zu unterstützen und zu begleiten. Das Angebot ist zwar kostenpflichtig, macht den Prozess aber für Sie leichter und erhöht Ihre Aussicht auf Erfolg.
Unterstützung beim Beantragen eines Pflegegrades anfordern
Unterstützung bei der Höherstufung eines Pflegegrades anfordern
Unterstützung beim Widerspruch gegen einen falschen Bescheid anfordern

Kostenlose telefonische Erstberatung
030 - 22 37 60 66
(Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr)
Anzeige

Was tun, wenn der Pflegegrad abgelehnt wurde?

Es kommt sehr häufig vor, dass nach der ersten Begutachtung die Pflegebedürftigkeit abgelehnt und somit von der Pflegekasse kein Pflegegrad anerkannt wurde. Außerdem geht man davon aus, dass jeder zweite Pflegegradeinstufung falsch ist.

Wenn Ihre Ansprüche berechtigt sind (auch das können Sie einigermaßen über den Pflegerechner einschätzen), dann sollten Sie unbedingt Widerspruch gegen die Ablehnung des Pflegegrades einlegen. Ein entsprechendes Musterschreiben finden Sie hier. Es wird dann eine erneute Begutachtung stattfinden. Bereiten Sie sich auf diese Begutachtung durch den MDK gut vor. Nehmen Sie schon bei der ersten Begutachtung Hilfe in Anspruch, wie oben beschrieben.

Wer pflegebedürftig ist, dem stehen auch Pflegeleistungen zu. Es wäre schlecht, diese aus falscher Scham nicht einzufordern!! Denn letztendlich entscheidet der richtige Pflegegrad darüber, wieviel finanzielle Unterstützung SIE erhalten.

Was ist bei Pflegegrad 1 zu beachten?

Pflegegrad 1 kann zum einen eine Chance für viele hunderttausende Pflegebedürftige sein, die vor 2017 keinen Pflegegrad/keine Pflegestufe erhalten hätten. Doch der Pflegegrad 1 ist kein vollwertiger Pflegegrad. So erhalten Sie zum Beispiel kein Pflegegeld, anderweitig aber wieder Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen.

Vermutlich werden jedoch auch viele in den Pflegegrad 1 eingruppiert werden, denen tatsächlich aber ein höherer Pflegegrad zustehen würde. Hier ist es wieder ganz wichtig, dass Sie prüfen, ob Ihre Eingruppierung richtig ist.

  • Bitte beachten Sie unbedingt, dass der Pflegegradrechner nur aufzeigt, wie bewertet wird. Ob der Gutachter vom MDK Sie genauso sieht und einschätzt, wie Sie das selbst machen, ist etwas anderes. Darum gilt: Über die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit und die Einschätzung über den Pflegegrad bestimmt der Mitarbeiter des MDKs und nicht der Pflegegradrechner. Doch selbst diese Entscheidung muss letztendlich die Pflegeversicherung noch bestätigen. Die Ergebnisse dienen damit lediglich einer unverbindlichen Einschätzung und sind auch keine persönliche Beratung.

Der Rechner wird auf eigene Verantwortung genutzt.

Kostenlose Hilfe mit unseren Pflegelotsen. Rufen Sie uns an.

Unser Newsletter
für Sie!

Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld,
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Bildquelle: Pixabay