Multiple Sklerose – Definition, Ursache, Behandlung

Multiplen Sklerose ist eine Krankheit die das zentralen Nervensystems befällt, und es kommt zu Entzündungen im Rückenmark und Gehirn.
Die Multiple Sklerose ist eine Krankheit des zentralen Nervensystems. Hier, kommt es zu Entzündungen im Rückenmark sowie im Gehirn

Was ist Multiple Sklerose?

Bei der Multiplen Sklerose, einer Krankheit des zentralen Nervensystems, kommt es zu Entzündungen im Rückenmark sowie Gehirn. Teile der Nervenfasern werden dabei zerstört und körpereigene Abwehrzellen geschädigt, welche im Normalfall die körperfremden Erreger bekämpfen.

Die Betroffenen leiden meist an motorischen Problemen, also Störungen der körperlichen Bewegung und ebenso sind die körperlichen Empfindungen erheblich angegriffen.

Ursachen Multiple Sklerose

Elektromobil für mehr Sicherheit und Unabhängigkeit

Zu den Ursachen zählt eine Autoimmunerkrankung, bei welcher das Immunsystem des Körpers das körpereigene Gewebe angreift, wodurch Antikörper gebildet werden, die chronische Krankheiten auslösen können. Auch genetische Ursachen können eine Ursache sein, denn Menschen, deren Verwandte an dieser Krankheit leiden, haben ein höheres Risiko.

Auch Umweltfaktoren können die genetischen Veränderungen beeinflussen. Eine weitere Ursache sind Infektionen, wobei insbesondere Erreger wie Chlamydien, der Epstein-Barr Virus sowie Herpes Viren zur Entzündung der Nervenfasern führen können.

Bei einem bereits erkrankten Patienten können insbesondere Infektionen, Hormonstörungen, Impfungen, Medikamente und auch Stress zu Schüben führen.

Typische Anzeichen für Multiple Sklerose

Bei etwa der Hälfte der Erkrankten zählen zu den ersten eindeutigen Anzeichen und Symptomen:

  • Bewegungsstörungen wie ein unsicherer Gang oder starkes Zittern
  • Lähmungen von Beinen oder Armen
  • Sprach- und Sehstörungen
  • Nachlassen des Gedächtnisses
  • Kopfschmerzen
  • heftiger Gesichtsschmerz
  • schnelles Ermüden
  • Inkontinenz
  • depressive Verstimmungen

Behandlung von Multiple Sklerose

Derzeit können lediglich die Symptome behandelt werden, wobei bei schubartigen Verläufen hohe Dosen Kortison verabreicht werden. Gegen die Muskelsteifigkeit werden spezielle Medikamente oder Injektionen von Botulinumtoxin eingesetzt.

In einem fortgeschrittenen Stadium können durch rehabilitative Maßnahmen die Symptome gebessert und die Mobilität gefördert werden, beispielsweise durch Krankengymnastik, Gehhilfen, Logopädie und weiteren Therapien.

Der Alltag mit einer Multiplen Sklerose

Der Patient benötigt eine speziell geschulte Krankenschwester an seiner Seite. Diese unterstützt ihn bei der Erledigung der Grundbedürfnisse im Alltag und sie versucht, die verloren gegangenen Fähigkeiten zu reaktivieren. Ein spezielles Lebensumfeld ist nötig, um den krankheitsbedingten, zunehmend körperlichen und in manchen Fällen auch geistigen Abbau, akzeptabler zu gestalten.

Anzeige
Thera-Trainer für den täglichen Einsatz beim Arm-Bein-Trainings

Eine wichtige Voraussetzung ist hierbei ein besonderes Einfühlungsvermögen. Der Betroffene benötigt eine adäquate Tagesstrukturierung sowie eine angenehme Raumgestaltung.

Hilfsmittel bei Multipler Sklerose

Bei Multipler Sklerose (MS) können verschiedene Hilfsmittel eingesetzt werden, um den Alltag zu erleichtern und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Es ist wichtig zu beachten, dass die Bedürfnisse von Menschen mit MS individuell unterschiedlich sind, und die Auswahl der Hilfsmittel sollte in Absprache mit dem behandelnden Arzt und einem Fachberater erfolgen. Hier sind einige mögliche Hilfsmittel für Menschen mit Multipler Sklerose:

  • Gehhilfen: Je nach Schweregrad der Beeinträchtigung können Gehstöcke, Gehstöcke mit Sitz oder Rollatoren dazu beitragen, die Mobilität zu erhalten.
  • Rollstühle und Elektrorollstühle: Für Personen mit fortgeschrittenerer MS oder schweren Mobilitätsproblemen können Rollstühle erforderlich sein.
  • Treppenlifte und Rampen: Treppenlifte und Rampen können in Wohnungen oder Häusern installiert werden, um den Zugang zu verschiedenen Ebenen zu erleichtern. Ebenso eignen sich sogenannte Treppensteighilfen, für Menschen, die noch lieber die Treppe anstatt einen Treppenlift benutzen.
  • Adaptive Küchengeräte: Spezielle Küchenutensilien und Geräte, die leichter zu handhaben sind, können Menschen mit eingeschränkter Feinmotorik unterstützen.
  • Elektronische Hilfsmittel: Computer mit Spracherkennungssoftware, adaptive Tastaturen und Mäuse können Personen mit eingeschränkter Handfunktion helfen.
  • Greifhilfen: Diese können das Greifen von Gegenständen erleichtern und den Alltag für Menschen mit eingeschränkter Handfunktion verbessern.
  • Orthopädische Schuheinlagen und Schuhwerk: Diese können dazu beitragen, Gleichgewichtsprobleme zu minimieren und die Stabilität beim Gehen zu verbessern.
  • Inkontinenzprodukte: Bei Blasen- oder Darmproblemen können spezielle Inkontinenz-Produkte erforderlich sein.
  • Sitzhilfen und -kissen: Spezielle Sitzkissen können den Komfort verbessern und Druckstellen reduzieren, insbesondere für Menschen, die längere Zeit im Sitzen verbringen.
  • Sprach- und Kommunikationshilfen: Bei fortschreitender MS können Kommunikationshilfen, wie Sprachgeneratoren oder Tablets mit Kommunikations-Apps, nützlich sein.

Elektrorollstühle können bei Multipler Sklerose ein guter Begleiter im täglichen Leben sein, auch dann, wenn die betroffene Person nicht dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Doch bevor Sie einen Rollstuhl einfach nur mal so kaufen, sollten Sie diesen zur Probe fahren, um festzustellen, ob er Ihren Bedürfnissen entspricht und ob für Sie die Handhabung passend ist.

Wussten Sie, dass Sie einen Elektro-Rollstuhl direkt bei Ihnen zu Hause Probefahren können?
Probefahrt beantragen

Therapieformen / Behandlungen durch Fumarsäure-Medikament

Dimethylfumarat ist aufgrund des Wirkmechanismus in den Vordergrund der Behandlung von Multipler Sklerose gerückt. Die Wirksamkeit der Basistherapie konnte in klinischen Studien belegt und mit der Hilfe von Wissenschaftlern wirksamere Therapeutika entwickelt werden, um den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen.

Die Basistherapie erfolgt mittels beta-Interferonen und dem Wirkstoff Glatirameracetat, wobei die Verabreichung durch Injektionen erfolgt, was von vielen Patienten als Belastung empfunden wird.

Die neuen Hoffnungsträger sind Fumarsäure sowie der Wirkstoff Dimethylfumarat, der bequem als Tablette verabreicht wird. Auch die Nebenwirkungen sind vergleichsweise moderat. Dimethylfumarat blockiert dabei Rezeptor, wobei dieEinwanderung von Entzündungszellen in das zentrale Nervensystem gehemmt und die Entzündung verhindert wird. Die Patienten sprechen unterschiedlich gut auf das Mittel an.

Die Gründe könnten in individuellen genetischen Unterschieden liegen. Daher könnten zukünftig Therapieverfahren gezielter auf jeweiligen Patienten abgestimmt werden.

Die Forscher wollen darüber hinaus nach weiteren Substanzen suchen und einen Stoff mit einer vergleichbaren oder sogar noch besseren Wirksamkeit finden, der geringere Nebenwirkungen aufweist. Neuartige Therapeutika soll entwickelt werden.


Hinweis: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.


Die Krankheit ist bislang nicht heilbar, doch die Bedingungen sollen zumindest verbessert und erträglicher gemacht werden.

Kostenloser Newsletter.

Beste Insider-Tipps!

Tipps zu: Pflegegeld + Pflegeleistungen, Kosten + Zuschüssen
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein, damit Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurecht finden. Unser Newsletter erscheint 1-2 Mal pro Monat.

Quelle Bildmaterial: Fotolia#91407092  © Zerbor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert