Häusliche Pflege ➤ Was pflegende Angehörige wissen sollten

Häusliche Pflege - die Pflege durch nahe Angehörige, Freunde oder Bekannte.
Häusliche Pflege, dazu gehören: Verhinderungspflege, Tages- und Nachtpflege, Hospitz- und Palliativpflege und Nachtpflege

Häusliche Pflege erfolgt beim Großteil der pflegebedürftigen Menschen durch nahe Angehörige, Freund oder Bekannte. Oftmals mit Unterstützung eines Pflegedienstes. Das Thema Pflege zu Hause ist sehr umfangreich. Deshalb möchte ich Ihnen hier einen groben Überblick geben und auf wichtige Beiträge zu diesem Thema verweisen.

Sie suchen einen Pflegedienst in Ihrer Nähe? Kostenlose Pflegedienst-Suche

Unterstützung für die häusliche Pflege

Wer von heute auf morgen pflegebedürftig wird oder einen Menschen pflegen soll, steht oft vor einem Berg mit vielen Fragen.


icon-hand-o-rightNützliches für die Pflege und den Alltag:
icon-plus Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 40 Euro pro Monat ! - incl. Reinigungs- und Desinfektionstücher!
icon-plus Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus IMMOBILIEN-Teilverkauf – Finanzielle Flexibilität im Alter. Lebenslanges Nießbrauchrecht
icon-plus Treppensteighilfe – Sicher die Treppe rauf + runter. Mit 4.000 € Zuschuss


In diesem Beitrag sind die wichtigsten Unterstützungen aufgeführt, die Sie für die häusliche Pflege benötigen. Ich zeige Ihnen auf,

  • wer Ihnen bei der Pflege hilft,
  • wie Sie sich vom Beruf freistellen lassen können,
  • welche Leistungen wie zum Beispiel Tages- und Nachtpflege, Verhinderungspflege usw. in Anspruch nehmen können,
  • welche finanziellen Unterstützungen den pflegebedürftigen Menschen und den Pflegenden zustehen
  • uvm.

Hier geht’s zum Beitrag: Diese Unterstützungen erhalten Sie bei häuslicher Pflege

Checkliste Häusliche Pflege

Tritt in der Familie ein Pflegefall ein, ist zu überlegen, ob die Pflege übernommen werden kann. Selbstverständlich fühlt sich jeder moralisch verpflichtet, seine Liebsten zu pflegen und nicht ins Pflegeheim zu geben. Doch die Aufgaben, die die häusliche Pflege mit sich bringt, dürfen nicht unterschätzt werden. Deshalb habe ich Ihnen eine Checkliste mit Fragen zusammengestellt, anhand derer Sie prüfen können, ob eine häusliche Pflege möglich ist. Besonders zu beachten sind die Fragen:

  • Läßt die häusliche Situation eine Pflege zu?
  • Ist die Pflegeperson physisch und psychisch stabil genug, um die Pflege zu übernehmen?
  • Wer könnte Ihnen bei der Pflege helfen?
  • Welche finanziellen und vertraglichen Aspekte müssen beachtet werden, uvm.?

Weiterlesen im Beitrag Checkliste – Häusliche Pflege

Kurzzeitpflege

Ist die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich, kann Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden. Mögliche Gründe, Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen sind zum Beispiel Urlaub oder Krankenhausbesuche der Betreuungsperson, intensive Nachbetreuung der pflegebedürftigen Person nach einem Krankenhausaufenthalt, Überbrückung zwischen Krankenhausaufenthalt und der endgültigen Aufnahme in ein Pflegeheim usw.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Was Sie über Kurzzeitpflege wissen sollten

Kurzzeitpflege ohne Pflegegrad

Bis vor einigen Jahren war die Kurzzeitpflege nur mit einer Pflegestufe möglich. Zwischenzeitlich können auch Menschen ohne Pflegegrad eine Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen. Vorrangig geschieht dies für die intensive Nachbehandlung im Pflegeheim nach einer schweren Erkrankung.

Mehr Infos in meinem Beitrag: Kurzzeitpflege auch ohne Pflegegrad

Tages- und Nachtpflege

Die Tages- und Nachtpflege ist zum Einen Förderung der pflegebedürftigen Person durch intensive Beschäftigung, Therapie usw. Zum anderen ist die Tages- und Nachtpflege aber auch Entlastung für die betreuende Person. An diesen Tagen können die Pflegenden sich eine Auszeit nehmen und all die Dinge erledigen, zu denen sie sonst nicht kommen. Tages- und Nachtpflege wird hauptsächlich für Menschen mit Demenz in Anspruch genommen. Demenziell veränderte Menschen mit nächtlicher Unruhe können für die Angehörigen sehr anstrengend sein. Ständig hört man mit einem Ohr, ob der Angehörige wieder auf Wanderschaft ist. Da bietet die Nachtpflege Hilfe und Entlastung für die Pflegenden, so dass sie mal wieder ausschlafen bzw. durchschlafen können.

Hier geht’s zum Beitrag: Tagespflege und Nachtpflege – Entlastung für die Pflegenden



Bitte nicht vergessen!
Mit einem Pflegegrad haben Sie Anrecht auf monatliche Pflegehilfsmittel.


Verhinderungspflege

Die Verhinderungspflege dient zur Entlastung der pflegenden Angehörigen. Sie sollen Zeit für sich haben um in Urlaub zu gehen, mal ein paar Tage auszuspannen oder auch Krankenhaus- und Arzttermine wahrnehmen zu können.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Neue Regelungen in der Verhinderungspflege

Stundenweise Verhinderungspflege

Die stundenweise Verhinderungspflege dient wie die reguläre Verhinderungspflege zur Entlastung der Pflegenden. Hier geht es um kurze Termine wie zum Beispiel für die Beaufsichtigung des Pflegebedürftigen während eines Theaterbesuchs oder wenn einfach nur mal ein Friseurbesuch ansteht. Allerdings sind bei der stundenweisen Verhinderungspflege einige Dinge zu beachten:

Hier geht’s zum Beitrag: Stundenweise Verhinderungspflege – so wird Ihnen das Pflegegeld nicht gekürzt

Außerklinische Intensivbetreuung

Bei schwerwiegenden Erkrankungen ist oft ein sehr langer Krankenhausaufenthalt notwendig. Doch nicht jedem Patienten tut das gut und er wäre lieber zu Hause. Mittlerweile gibt es die Möglichkeit, über spezielle Pflegedienste im häuslichen Umfeld eine außerklinische Intensivbetreuung zu erhalten.

Lesen Sie dazu meinem Beitrag: Außerklinische Intensivbetreuung im häuslichen Umfeld


Unsere Favoriten

Badewannenlift. Endlich sicher in die Wanne rein und wieder raus.
icon-plus Seniorenumzüge. Mit Pflegegrad bis zu 4.000 Euro Zuschuss
icon-plus Hausnotruf & Mobiler Notruf. Mit Sturzsensor | Personenortung uvm.
icon-plus Erweiterbarer Aufstehsessel. Anpassbar für jede veränderte Pflegesituation

Hospiz- und Palliativpflege

Nicht immer kann die häusliche Pflege bis zum Tod erbracht werden. Gerade die Palliativpflege in den letzten Wochen und Monaten vor dem Tod kann sehr intensiv und physisch belastend sein. Nicht immer ist deshalb die alleinige Pflege zu Hause möglich.

Welche Möglichkeiten es gibt, lesen Sie in meinem Beitrag Palliativpflege – würdevoller Beistand bis zum Tod

Ambulanter Pflegedienst

Wer in der häuslichen Pflege die Hilfe eines mobilen Pflegedienstes in Anspruch nimmt, kann sich auch hier wieder Erleichterung in der Pflege verschaffen. Die Pflegedienste übernehmen pflegerische Tätigkeiten wie Duschen oder Baden des Patienten, Hilfe beim Aufstehen und Ankleiden oder der Körperhygiene usw. Pflegedienste können aber auch bei der Zubereitung des Essens behilflich sein.

Mehr über den mobilen Pflegedienst lesen Sie hier: Pflege zu Hause: Der ambulante Pflegedienst

Sie suchen einen Pflegedienst in Ihrer Nähe? Kostenlose Pflegedienst-Suche

Kosten Pflegedienst

Die Kosten für einen Pflegedienst werden als Pflegesachleistung von der Pflegekasse bis zu einem Höchstbetrag übernommen. Allerdings – je höher die Kosten für den Pflegedienst, umso geringer das Pflegegeld.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Was kostet der Pflegedienst für die häusliche Pflege

Auswahl Pflegedienst Kriterien

Nicht jeder Pflegedienst bietet die gleichen Leistungen an. Wenn Sie einen Pflegedienst beauftragen, müssen Sie zuerst abklären, ob der von Ihnen gewählte Dienstleister überhaupt die Aufgaben übernehmen kann, die für die zu pflegende Person relevant sind.

Hier geht es zur Checkliste: Die Wahl des richtigen Pflegedienstes

24-Stunden-Pflegekraft für die häusliche Pflege

Eine weitere Entlastung in der häuslichen Pflege sind Haushaltshilfen oder Pflegehilfen aus Osteuropa. Sie übernehmen nicht nur die Hausarbeiten, sondern können auch leichte Pflegetätigkeiten übernehmen und beschäftigen den Pflegebedürftigen entsprechend seinen Fähigkeiten. Bei der Auswahl einer Pflegehilfe aus Osteuropa ist jedoch einiges zu beachten.

Meine Checkliste gibt Ihnen einen Überblick: Checkliste – Pflegehilfen aus Osteuropa


Was kosten Pflegekräfte aus Osteuropa?
Die Kosten für 24-Stunden-Pflegekräfte sind abhängig von der Qualifikation und den Deutschkenntnissen.
Hier kostenlos und unverbindlich bis zu 3 Anbieter vergleichen.

Finanzierung einer 24-Stunde-Pflegekraft

Die Pflegehilfen aus Polen sind nicht ganz billig, wenn sie legal beschäftigt sind.

So finanzieren Sie die osteuropäische Pflegekraft: Finanzierung einer Pflegekraft aus Osteuropa

Alltagsbegleiter

Alltagsbegleiter sind zur Entlastung der Pflegenden, aber auch zur Beschäftigung und gesellschaftlicher Unterhaltung der Pflegebedürftigen in der häuslichen Pflege sehr hilfreich. Die Alltagsbegleiter übernehmen keine pflegerische Tätigkeiten, dafür gibt es aber auch die Möglichkeit, dass sie leichtere Haus- oder Gartenarbeiten mit übernehmen.

Mehr dazu in meinem Beitrag Alltagsbegleiter – die große Hilfe für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige.

Häusliche Krankenpflege

Häusliche Krankenpflege nach § 37 SGB V darf nicht verwechselt werden mit häuslicher Pflege. Während für die häusliche Pflege ein Pflegegrad vorliegen muss, ist für die häusliche Krankenpflege kein Pflegegrad notwendig. Die häusliche Krankenpflege wird meist über einen ambulanten Pflegedienst erbracht und beinhaltet Leistungen wie zum Beispiel Verbandswechsel, Anziehen von Kompressionsstrümpfen, Blutzucker messen uvm. Die häusliche Krankenpflege muss vom Arzt verordnet werden.

Mehr über die Leistungen erfahren Sie in meinem Beitrag: Diese Leistungen stehen Ihnen für die häusliche Krankenpflege zu

Die häufigsten Krankheiten im Alter

Es gibt mehrere Gründe, warum sich pflegende Angehörige über die Krankheiten ihrer Pflegebedürftigen informieren sollten:

  1. Besseres Verständnis der Erkrankung: Durch das Verstehen der spezifischen Krankheit oder des Gesundheitszustands können Sie besser nachvollziehen, welche Herausforderungen Ihr pflegebedürftiger Angehöriger möglicherweise bewältigen muss. Dies erleichtert es, angemessene Unterstützung und Pflege anzubieten.
  2. Optimierung der Pflege: Mit Kenntnissen über die Krankheit können Sie die Pflege besser an die individuellen Bedürfnisse und Symptome anpassen. Dies ermöglicht eine effektivere Versorgung und trägt dazu bei, mögliche Komplikationen zu verhindern.
  3. Kommunikation mit medizinischem Personal: Ein fundiertes Wissen über die Krankheit erleichtert die Kommunikation mit Ärzten, Pflegepersonal und anderen Gesundheitsdienstleistern. So können Sie präzise Informationen über den Gesundheitszustand ihrer Liebsten bereitstellen und besser mit dem medizinischen Team zusammenarbeiten.
  4. Früherkennung von Problemen: Durch eine informierte Betreuung können Sie frühzeitig Anzeichen von Verschlechterungen oder Komplikationen erkennen. Dies ermöglicht eine rechtzeitige Anpassung der Pflege und gegebenenfalls eine schnellere Intervention durch medizinisches Fachpersonal.
  5. Reduktion von Stress und Unsicherheit: Das Wissen um die Krankheit kann Ängste und Unsicherheiten bei pflegenden Angehörigen verringern. Es gibt ihnen das Selbstvertrauen, angemessen auf die Bedürfnisse ihrer pflegebedürftigen Angehörigen einzugehen und sich besser auf die Herausforderungen der Pflege einzustellen.
  6. Eigene Entlastung: Pflegende Angehörige können sich besser auf die Pflegeaufgaben vorbereiten und planen, wenn sie die Krankheit verstehen. Dies kann zu einer effizienteren Organisation des Pflegealltags führen und den eigenen Stress reduzieren.

Zu den häufigsten Krankheiten im Alter und bei Pflegebedürftigkeit zählen:

Fazit häusliche Pflege

Sie sehen schon alleine anhand diesen kurzen Anrissen, wie umfangreich die häusliche Pflege ist und was Sie alles wissen müssen. Informieren Sie sich auf meinen Seiten und nehmen Sie sich Hilfe.

Unterbringung im Pflegeheim

Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr gewährleistet ist, bleibt oft nur noch der Umzug in ein Pflegeheim. Was Sie beim Umzug ins Pflegeheim beachten sollten, was es mit dem Heimvertrag auf sich hat und wie Sie dem Pflegebedürftigen den Umzug erleichtern können, lesen Sie in meinem Beitrag.

Mehr über die Unterbringung im Pflegeheim: Pflegeheim ➦ Wenn die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist.

Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege gibt es in ganz unterschiedlichen Arten. Gewalt ausgehend von der Pflegeperson, aber auch von dem Pflegebedürftigen. Die Gewalt in der Pflege hat viele Gründe und Ursachen. Die Betroffenen sollten aber auf alle Fälle Hilfe in Anspruch nehmen.

Mehr über das Thema Übergriffe in der Pflege: Gewalt in der Pflege ⇛ Ursache, Formen, Hilfe

FAQ – Häufige Fragen zum Thema häusliche Pflege

Was ist die häusliche Pflege?

Häusliche Pflege ist die Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in ihrem Zuhause, außerhalb von Einrichtungen für stationäre Pflege. Dies ermöglicht es den Pflegebedürftigen, möglichst lange in ihrer gewohnten und vertrauten Umgebung zu bleiben, wo sie von ihrer Familie umgeben sind.

Wie viel Geld bekommt man bei häuslicher Pflege?

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegegrad. Personen mit Pflegegrad 2 erhalten monatlich 332 Euro, bei Pflegegrad 3 sind es 573 Euro, bei Pflegegrad 4 werden 765 Euro ausgezahlt und bei Pflegegrad 5 beläuft sich das monatliche Pflegegeld auf 947 Euro. Bei Pflegegrad 1 besteht kein Anspruch auf Pflegegeld.

Was steht mir bei häuslicher Pflege zu?

Die Pflegekasse kann einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro für Anpassungsmaßnahmen bereitstellen, die dazu dienen, die häusliche Pflege in der Wohnung zu ermöglichen, zu erleichtern oder die Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Person wiederherzustellen.

Wer zahlt bei häuslicher Pflege?

Sofern keine Pflegebedürftigkeit gemäß Pflegegrad 2, 3, 4 oder 5 gemäß dem Elften Buch des Sozialgesetzbuches (SGB XI) festgestellt wurde, übernimmt die Krankenkasse jährlich Kosten in Höhe von 1.774 Euro für Pflege, Betreuung und Behandlungspflege.

Woher bekomme ich Geld, wenn ich meine Mutter Pflege?

Das Pflegegeld zur Unterstützung der häuslichen Pflege der eigenen Mutter wird monatlich von der Pflegekasse gezahlt. Es wird direkt auf das Konto des/der Pflegebedürftigen (der Mutter) überwiesen und kann als Entschädigung an die pflegenden Angehörigen weitergereicht werden.

Anzeige | Produktvorstellung
Hiro-Treppenlift - Made in Germany. Für jede Treppe der passende Lift.

Weitere Beiträge zum Thema Pflege

Kostenloser Newsletter.

Beste Insider-Tipps!

Tipps zu: Pflegegeld + Pflegeleistungen, Kosten + Zuschüssen
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein, damit Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurecht finden. Unser Newsletter erscheint 1-2 Mal pro Monat.

Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © vor free von Ridofranz – Getty Images Pro

2 Antworten auf „Häusliche Pflege ➤ Was pflegende Angehörige wissen sollten“

Wichtig, dass mehr Betroffene Orientierung haben, von Gewalt bis Zuschuss bei Umbau behindertengerecht

Endlich mal eine informelle Seite die sich lohnt durchzuarbeiten. Einfach nur Genial.
So viele nützliche und praktische Informationen, Tipps und Ratschläge habe ich bisher nirgens gefunden. Geschweige von den “zuständigen” Stellen wie Pflegekasse, Rentenkasse, Sozialamt, MDK, Hausarzt oder sonst wen bekommen. Die mauern nur und geben nur auf expliziete Fragen Antwort – und das oft auch nur Schwammig und wenig Konkret.

Vielen Dank dafür.

lieben Gruß
Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert