Mit unseren Pflegelotsen die Pflege richtig planen
Rufen Sie uns an für schnelle Hilfe rund um das Thema Pflege.

07195 / 982 9999
Kostenlose Hilfe

Mo - Fr: 8:30 - 12:00 Uhr
und von 13:00 - 15:30 Uhr

Wer ist per Definition pflegebedürftig

Nicht nur alte Menschen können pflegebedürftig sein, sondern auch junge Menschen und Kinder. Um klare Verhältnisse zu schaffen, wer pflegebedürftig ist und wer nicht, hat der Gesetzgeber dies im Sozialgesetzbuch SGB XI klar geregelt.

Warum muss eine Pflegebedürftigkeit festgestellt werden?

Vergleichen Sie kostenlos Treppenliftangebote

Mit der Feststellung einer Pflegebedürftigkeit erfolgt auch eine Einstufung in einen Pflegegrad I, II, III, IV oder V (Bis Ende 2016 waren es Pflegestufen anstatt Pflegegrade).

Wer in einen Pflegegrad eingestuft ist, hat dann auch Anspruch auf

gemäß dem geltenden Pflegestärkungsgesetz II (PSG).

Wie wird Pflegebedürftigkeit festgestellt? Wer ist pflegebedürftig?

Pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung (Sozialgesetzbuch SGB XI) sind Personen, die

nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit mit festgestelltem Pflegegrad muss auf Dauer, voraussichtlich jedoch für mindestens 6 Monate bestehen. Das Bundesgesundheitsministerium gibt hier auch einen entsprechenden Aufschluß.

Die Pflegebedürftigkeit wird bei einer Begutachtung durch einen Mitarbeiter des MDKs (Medizinischer Dienst der Pflegekasse) auf Basis von 6 Modulen ermittelt. Das Gutachten ist eine Empfehlung an die Pflegeversicherung. Letztendlich entscheidet die Pflegeversicherung über die Pflegebedürftigkeit sowie den Pflegegrad.

Bei der Begutachtung werden Punkte ermittelt. Diese Punkte werden dann wie folgt in Pflegegrade umgerechnet:

Pflegegrad 1
12,5 bis unter 27 Punkte
Geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
Pflegegrad 2
27 bis unter 47,5 Punkte
Erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
Pflegegrad 3
47,5 bis unter 70 Punkte
Schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
Pflegegrad 4
70 bis unter 90 Punkte
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
Pflegegrad 5
90 bis 100 Punkte
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Was sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz (PSG) noch geändert hat, lesen Sie bitte hier.

ExtraTipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.

Was beinhalten die Module für die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit?

In der Begutachtung wird die Selbstständigkeit des Antragstellers in sechs vorgegebenen Lebensbereichen ermittelt. Auf Basis der erreichten Punkte in den sechs Modulen errechnet sich der Pflegegrad. Wichtig bei der Beurteilung ist die Frage: Was kann der pflegebedürftige Mensch noch alleine und wo benötigt er Hilfe.

Der Begutachter bewertet dann, ob der Pflegebedürftige gewisse Aufgaben dieser Lebensbereiche

  • selbstständig,
  • überwiegend selbstständig,
  • überwiegend unselbstständig oder
  • unselbstständig

bzw. ob gewisse Fähigkeiten

  • vorhanden,
  • größtenteils vorhanden,
  • in geringem Maße vorhanden oder
  • nicht vorhanden

erledigen kann.

Die sechs Lebensbereiche gliedern sich in folgende Module

Modul 1
Mobilität
Modul 2 Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
Modul 3 Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
Modul 4 Selbstversorgung
Modul 5 Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
Modul 6
Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Wie wird Pflegebedürftigkeit festgestellt?

Wer pflegebedürftig ist und somit Anspruch auf einen Pflegegrad hat, sollte einen Antrag auf Einstufung in einen Pflegegrad stellen. Der Medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK) begutachtet den Antragsteller und verfaßt ein Gutachten/einen Bericht. Er empfiehlt mit diesem Gutachten die Einstufung in einen Pflegegrad / eine Pflegestufe oder die Ablehnung des Pflegegrad-Antrags.

Lesen Sie hierzu auch meinen Beitrag Pflegestärkungsgesetz II: Wie wird der Pflegegrad berechnet?


Was kosten Pflegekräfte aus Osteuropa?
Die Kosten für 24-Stunden-Pflegekräfte sind abhängig von der Qualifikation und den Deutschkenntnissen.
Hier kostenlos und unverbindlich bis zu 3 Anbieter vergleichen.

Kostenlos für Sie: Pflegegeldrechner, Pflegegradrechner, Pflegelückenrechner

Was ist, wenn keine Pflegebedürftigkeit anerkannt wird?

Wenn Ihnen der Pflegegrad nicht zugestanden wird, sollten Sie als erstes einen Widerspruch einlegen. Bitte unbedingt die im Schreiben der Pflegekasse angegebenen Widerspruchsfrist einhalten. Mit diesem Schreiben müssen Sie noch keine Begründung angeben.

Es reicht, wenn Sie formlos dem Bescheid widersprechen und mitteilen, dass Sie eine Begründung nachreichen. Ein Musteranschreiben für einen Widerspruch gegen die Einstufung der Pflegestufe erhalten Sie hier.

Falls Sie kein Gutachten vom MDK erhalten haben, fordern Sie dieses bitte gleichzeitig mit dem Widerspruch an.

Setzen Sie sich mit einem Pflegestützpunkt, dem Sozialdienst des behandelnden Krankenhauses oder Pflegedienstes usw. in Verbindung (weitere Ansprechpartner finden Sie auch in meinem Beitrag: Plötzlich Pflegefall – Checkliste: Was ist zu tun und wer hilft weiter) um abzuklären, welche Möglichkeiten Sie haben, doch eine Pflegestufe anerkannt zu bekommen.

Nachzulesen sind die Regelungen der Pflegebedürftigkeit im § 14 SGB XI.

Senioren-Notruf für zuhause und unterwegs

Quelle Bildmaterial: Fotolia#157479242  © De Visu

Wonach suchen Sie?

Unser Newsletter für Sie!

Tipps + Infos zu: Pflegegeld, Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, uvm.

Jetzt in unseren kostenlosen Newsletter eintragen. Die Infos helfen Ihnen, sich im Pflegedschungel zurecht zu finden und Ihre Ansprüche durchzusetzen. Der Newsletter erscheint alle 2 Wochen.

Mein Tipp

Mein Tipp

Kommentare zum Thema "Wer ist eigentlich per Definition pflegebedürftig?"

  1. Der Pflegegradrechner dient nur zur groben Einschätzung. Ich würde Ihnen gerne folgendes empfehlen: Wir haben eine Kooperation mit einer Pflegeberatung die Sie kostenlos beraten darf. Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter dieser Beratung, die solche Erkrankungen ganz gut einschätzen können. Man wird Ihnen dann sicherlich am Telefon schon in etwa sagen können, ob für Sie ein Pflegegrad in Frage kommt oder nicht. Hier finden Sie mehr Informationen zur Pflegeberatung. Wenn Sie das Formular ausgefüllt haben, wird sich die Beratung mit Ihnen direkt in Verbindung setzen.

  2. Ich bin 69,6 Jahre und leide schon seit 10 Jahren an der Diagnose: rez. Lumbalgie und bds. Coxalgie. Seit Corona hat sich das rasant verschlechtert, weil auch Rehasport ausgefallen ist. Ich schaue mir immer wieder den Pflegegradrechner an und müsste immer selbstständig angeben, weil ich trotz Einschränkungen und Dauerschmerzen alles noch alleine machen muss. Baden und Duschen fällt aus wegen zu hoher Einstiege, aber das wird ja nicht gefragt. Alle Arbeiten mit bücken machen mir große Probleme, aber ich mache sie ja selbstständig. Soziale Kontakte außer Haus meide ich, weil ich bei niedrigen Sitzgelegenheiten Schmerzen bekomme und danach kaum gehen kann. Eine Sitzhilfe zum mitnehmen wäre ideal. Ich befürchte, dass ich anhand des Pflegegradrechners keine Unterstützung bekomme, weil ich - wie gesagt - nur selbstständig angeben kann, obwohl ich Hilfe bräuchte auch wenn es nur der Pflegegrad 1 wäre. Vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen
    Ursula Hüttinger

  3. Gut zu wissen, dass man mit einer festgestellten Pflegebedürftigkeit Anspruch auf Pflegehilfsmittel hat. Meine Oma kann sich nur schwer bewegen und bräuchte ab und zu Krankentransporte zum Krankenhaus und zu ihrem Arzt, weil wir sie nicht immer fahren können. Ich werde ihr empfehlen, ihren Pflegegrad anerkennen zu lassen.

  4. Leider darf ich Sie aus rechtlichen Gründen nicht beraten. Ich empfehle Ihnen aber, sich mit Ihrer Kranken-/Pflegekasse in Verbindung zu setzen. Dort kann man Ihnen sicherlich weiterhelfen. Wenn Sie von der Arbeit freigestellt sind, haben Sie vielleicht auch bei Ihrem Arbeitgeber eine Ansprechperson für diese Angelegenheit.

  5. Ich betreue meine Mama in der letzten Lebensphase im Pflegebett zu Hause (Demenz +Lungenentzündung). Von meiner Arbeit habe ich mich beurlauben lassen. Ich bin nicht verheiratet und somit nicht familienversichert. Welche Möglichkeit der Krankenversicherung gibt es, ohne mich privat versichern zu müssen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Service Pflegelotsen Nach oben