Mit unseren Pflegelotsen die Pflege richtig planen
Rufen Sie uns an für schnelle Hilfe rund um das Thema Pflege.

07195 / 982 9999
Kostenlose Hilfe

Mo - Fr: 8:30 - 12:00 Uhr
und von 13:00 - 15:30 Uhr

Kostenlose Pflegeschulung für pflegende Angehörige

Kostenlose PFLEGESCHULUNG

bei Ihnen zuhause.

Für Pflegebedürftige + Angehörige

Die meisten Familien entschließen sich bewusst dafür, die pflegebedürftigen Angehörigen zunächst selbst zu pflegen. Doch die wenigsten Angehörigen sind gelernte Pfleger oder Krankenschwestern. Um den Pflegealltag leichter bewältigen zu können und auch eine gewisse Sicherheit zu erlangen, bieten Pflegeschulungen den pflegenden Angehörigen wichtige Basisinformationen für die häusliche Pflege.

Die meisten pflegenden Angehörigen können zwar bei hauswirtschaftlichen Angelegenheiten wie beim Putzen, Kochen oder Einkaufen helfen, da sie aber über kein Fachwissen in der Pflege verfügen, besteht oft die Angst, etwas falsch zu machen. Viele ambulante Dienste bieten daher spezielle Schulungen für pflegende Angehörige an.

Was beinhalten die Pflegeschulungen?

Die Pflegeschulungen für Angehörige sind im §45 SGB XI geregelt. Diese können Angehörige in Anspruch nehmen, die die Pflege ganz oder teilweise übernehmen wollen. Doch was beinhaltet ein solche Schulung?

Eine Pflegeschulung soll von den Pflegekassen laut Gesetzesgeber jedem Angehörigen oder einer anderen im Pflegebereich ehrenamtlich tätigen Person unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Die Schulungen dienen dazu, die Betreuung und Pflege zu vereinfachen und seelische sowie pflegebedingte körperliche Beschwerden zu minimieren.

Der Pflegeschulungen für Angehörige beinhalten somit zum Beispiel:

  • Informationen zur richtigen Ernährung im Alter. So ist zum Beispiel Mangelernährung ein großes Problem bei älteren und pflegebedürftigen Menschen.
  • Basiswissen über die Mobilisation der Pflegebedürftigen.
  • Hilfreiche Anweisungen zum gelenk- und rückenschonenden Heben und Tragen.
  • Anleitungen zu Pflegehandgriffen, wie zum Beispiel das Waschen im Bett.
  • Schulung zum richtigen Umgang mit Medikamenten, Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln.
  • Informationen zur Alltagsgestaltung.
  • Individuelle Anweisungen, zugeschnitten auf den persönlichen Pflegefall.
  • Bei Bedarf Schulung zur Hygiene bei der Pflege bzw. Tipps zur Vorbeugung von Hautschäden bei Inkontinenz.
  • Spezialschulungen zu Themen wie Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Pflege von Sterbenden oder die Pflege von pflegebedürftigen Kindern.

Ziel dieser Schulungen ist es, dass die Teilnehmer letztendlich in der Lage sind eigenständig pflegerische Hilfen zu leisten.

Schlussendlich gibt es also viele Möglichkeiten für pflegende Angehörige sich bei der häuslichen Betreuung von Pflegebedürftigen unterstützen zu lassen. 

Wo findet die Pflegeschulung statt?

Eine Pflegeunterweisung, wie wir Sie hier vorstellen, erfolgt prinzipiell in der häuslichen Umgebung. Die Schulung ist individuell auf Ihre persönlichen Bedürfnisse, Fragen und das Krankheitsbild des Betroffenen zugeschnitten. Eine geschulte Pflegekraft wird die Pflegeperson/en entsprechend einweisen, abgestimmt auf die spezielle häusliche Situation.

Außerdem bieten Pflegekassen noch spezielle Kurse an, die in angemieteten Räumen stattfinden, jedoch nicht individuell auf das persönliche Pflegeproblem ausgelegt sind.

Was kostet eine Pflegeschulung für Pflegepersonen?

Unser Partner bietet Ihnen kostenlose Pflegeschulungen direkt bei Ihnen zu Hause an. Diese sind dann individuell auf Ihren persönlichen Fall ausgerichtet.

Die Kosten werden von der Pflegekasse übernommen und auch direkt mit der Kasse abgerechnet.

Was ist der Unterschied zwischen einer Pflegeschulung und einem Beratungseinsatz?

Eine Pflegeschulung kann jede Pflegeperson in Anspruch nehmen und ist vor allem freiwillig. Ein Beratungseinsatz / Beratungsgespräch hingegen ist verpflichtend, wenn die Pflege "nur" von Angehörigen durchgeführt wird und kein Pflegedienst bei der Pflege beteiligt ist. Ganz wichtig ist zu wissen, dass Sie als Pflegeperson den Beratungseinsatz selbst bei einem zugelassenen Pflegedienst anfordern müssen. Meine Lese-Empfehlung zum Thema verpflichtender Beratungseinsatz.

Rechtliche Regelungen

Die Schulungskurse werden von der Pflegekasse angeboten und bezahlt. Auch die Schulungen, welche zuhause durchgeführt werden, um die Angehörigen und Pflegenden ganz individuell anzuweisen. Den entsprechenden Gesetzestext finden Sie im § 45 SGB XI.

Quelle Bildmaterial: Fotolia #79275067  © Zerbor
Quelle Bildmaterial:#Canva-Member © for free von Robert Kneschke

Wonach suchen Sie?

Unser Newsletter für Sie!

Tipps + Infos zu: Pflegegeld, Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, uvm.

Jetzt in unseren kostenlosen Newsletter eintragen. Die Infos helfen Ihnen, sich im Pflegedschungel zurecht zu finden und Ihre Ansprüche durchzusetzen. Der Newsletter erscheint alle 2 Wochen.

Mein Tipp

Mein Tipp

Kommentare zum Thema "Kostenlose häusliche Pflegeschulung für pflegende Angehörige"

  1. Sprechen Sie bitte mit den behandelnden Fachärzten, welche Therapien diese für sinnvoll halten. Unter Umständen sind Ergotherapie bzw. Logotherapie das Richtige für Ihren Mann. Aber das können wirklich nur die Ärzte entscheiden.
    Falls Ihr Mann noch in der Reha ist, sprechen sie dort bitte die Ärzte an, welche Therapien diese nach der Reha empfehlen.

  2. Mein Mann hatte innerhalb von 10 Jahren 2 Schlaganfälle. Er hat Pflegestufe 1 und kann schlecht sprechen. Was kann man tun, nach der Reha?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Service Pflegelotsen Nach oben