Pflege durch Angehörige

Die Gedächtnisleistung im Alter: Gibt es Unterschiede zwischen Demenz und Senilität?

Püreemenüs bei Schluckbeschwerden

Püreemenüs bei Schluckbeschwerden

Mit fortgeschrittenem Lebensalter lässt die Leistungsfähigkeit des menschlichen Körpers langsam nach.

Verschiedene Funktionen bauen schrittweise ab und zu diesen Funktionen gehört auch die Gedächtnisleistung.

Häufig tritt jedoch Unsicherheit auf, wenn es um die kognitiven Fähigkeiten im Alter geht.

Leidet der Betroffene unter Senilität oder ist er von einer Demenz betroffen? Zunächst zeigt sich beides mit sehr ähnlichen Symptomen, doch die Ursachen und der Verlauf fallen unterschiedlich aus.

Und was kann man eigentlich tun, um die eigene Gedächtnisleistung im Alter zu stärken?

Was ist Demenz?

Der Begriff Demenz bezeichnet genau genommen eine ganze Reihe von Krankheiten, denn die eine Demenz gibt es nicht. Vielmehr werden unterschiedliche Formen von Demenz unterschieden (siehe Grafik).

Alzheimer-Demenz ist die bekannteste. Hinzu kommen die vaskuläre Demenz, Morbus Pick und einige andere Unterformen. Sie alle bedeuten für den Betroffenen, dass die geistigen Funktionen langsam eingeschränkt werden. Mit diesen Funktionen sind das

  • Erinnern,
  • Merken,
  • Kombinieren und
  • Orientieren gemeint.

Im Anfangsstadium zeigt sich das zunächst durch

Später kommen dann weitere Symptome hinzu. Das können

  • Desorientierung,
  • Erkennungsstörungen,
  • Handfertigkeitsstörungen und
  • Sprachstörungen sein.

Im letzten Stadium sind Patienten in der Regel auf Pflege angewiesen und erleiden einen Gedächtniszerfall, einen Sprachzerfall, Agnosie und andere Symptome.

Demenz ist nicht an ein bestimmtes Alter gebunden. Sie tritt zwar vorwiegend im hohen Alter auf, kann jedoch auch Menschen im mittleren Alter betreffen.

Demenz Arten

Extra-Tipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.

Was ist Senilität?

Anders als eine Demenz ist Senilität ein Krankheitsbild, das ausschließlich im hohen Alter auftritt. Sie zeigt sich durch die gleichen Symptome, die auch bei einer Demenz im Anfangsstadium auftreten. Allerdings werden sie um physische Symptome ergänzt.

Senilität beschreibt

  • den Verlust von körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit.
  • Zu einer schlechteren Merkfähigkeit und geistiger Abstumpfung gesellen sich hierbei häufig eine
  • eingeschränkte Bewegungsfähigkeit und ein
  • Abbau der körperlichen Fähigkeiten. Das kann beispielsweise einen Gewichtsverlust mit sich bringen.

Für Senilität gibt es keine äußeren Ursachen. Sie tritt im fortgeschrittenen Alter auf und kann zum Beispiel durch eine Krankheit oder einen Unfall begünstigt werden. Die lange Genesungsphase fördert in solchen Fällen das Voranschreiten einer Senilität.

Möglichkeiten zur Heilung oder Linderung gibt es für beide Krankheitsbilder nicht. Allerdings können ältere Personen bereits frühzeitig etwas für ihre Gedächtnisleistung tun und sie mit natürlichen Mitteln und Gedächtnistraining unterstützen.

Ich möchte Ihnen  noch gerne folgende Bücher empfehlen:

So kann die eigene Gedächtnisleistung unterstützt werden

Wer frühzeitig etwas für seine Gedächtnisleistung tut, der kann dadurch möglicherweise den Ausbruch von Senilität verzögern. Geeignet sind hierzu ganz unterschiedliche Maßnahmen.

Eine davon ist das Gedächtnistraining, mit dem die vorhandenen Fähigkeiten immer wieder gefordert werden. Als spielerische Übung für zwischendurch werden solche Trainingseinheiten in unterschiedlicher Form angeboten und können jede Menge Spaß machen.

 

Badewannentüre
Der sichere Einstieg in Ihre Wanne
Nachträglicher Einbau in nur 1 Tag

 

Auch die Ernährung und der Lebenswandel spielen eine wichtige Rolle. Das menschliche Gehirn ist nur dann leistungsfähig, wenn der Körper ausgeruht und ausgeschlafen ist, wenn ihm ausreichend Wasser zur Verfügung gestellt wird und wenn der Körper genug Bewegung hat. Ein Defizit an Vitalstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweiß usw. kann zu Mangelernährungen führen.

Verschiedene Mittel aus der Natur können sich ebenfalls positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken. Allen voran ist hier Ginkgo zu nennen. Ginkgo unterstützt die Durchblutung, den Sauerstofftransport und den Zellstoffwechsel im Gehirn. All diese Funktionen sind wichtig für die Gedächtnisleistung.

Auch Omega-3-Fettsäuren sind für das Gehirn unverzichtbar. Sie werden über die Nahrung häufig nur in geringer Menge aufgenommen und können deshalb durch ein Nahrungsergänzungsmittel konsumiert werden. Leinsamen ist beispielsweise ein guter, natürlicher Lieferant von Omega-3-Fettsäuren. Folsäure, B-Vitamine, Cholin und Inositol sind weitere natürliche Wirkstoffe, die zur Unterstützung der Gedächtnisleistung genutzt werden können.

Natürliche Wirkstoffe und Heilmittel, die die Gedächtnisfunktion unterstützen können, lassen sich im Sortiment auf selfhealth.de finden. Hier sind die unterschiedlichen Präparate ausführlich beschrieben, sodass man sich im Voraus umfassend informieren kann.

Weitere interessante Beiträge zum Thema Demenz

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

Mit Angebotsvergleich bis zu 30 % sparen

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Demenz verstehen – Teil 9: Tipps für demente Menschen mit Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 15:39

    […] die Demenz werden Hirnregionen zerstört, über welche die Blase gesteuert […]

  • Demenz verstehen – Teil 8: Mit der richtigen Kommunikation geht vieles leichter › Pflege durch Angehörige 3. Juni 2016 at 11:46

    […] Sie, dass die Kommunikationsfähigkeit abhängig vom Stadium der Demenz ist. Mit einem Menschen mit beginnender Demenz kann anders gesprochen werden als mit Menschen mit fortgeschrittener oder sich bereits im […]

  • Demenz verstehen – Teil 5: Wenn demente Menschen Schmerzen äußern › Pflege durch Angehörige 28. April 2016 at 19:45

    […] ersichtlich war, daß das Medikament gewirkt hat. Woran liegt das? Manche Alzheimerpatienten vergessen einfach, dass sie zwei Minuten zuvor bereits eine Schmerztablette zu sich genommen […]

  • Verfall der Alltagskompetenzen: Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bei älteren Menschen fördern › Pflege durch Angehörige 27. April 2016 at 15:16

    […] Beispiel bei SENIORfit gibt, können die Leistungsfähigkeit in den folgenden Bereichen fördern: Gedächtnis, Flexibilität, Aufmerksamkeit und […]

  • Wenn Menschen mit Demenz weglaufen › Pflege durch Angehörige 5. März 2016 at 18:45

    […] die Kommunikation schwieriger wird. Den Pflegenden fehlen dann oftmals die Anhaltspunkte, wohin der Demenzerkrankte gegangen sein […]

  • Demenz verstehen – Teil 6: Fingerfood – die Ernährungs-Alternative bei Demenz › Pflege durch Angehörige 18. Februar 2016 at 14:06

    […] Menschen mit einer demenziellen Erkrankung muss jedoch in Punkto Essen irgendwann umgedacht und sich von gewohnten Konventionen verabschiedet […]

  • Demenz verstehen – Teil 3: Was tun, wenn Oma schreit, kratzt und schlägt › Pflege durch Angehörige 20. November 2015 at 19:05

    […] oft kann man beobachten, dass Menschen mit Demenz ein Verhalten zeigen, welches in der Tat als „auffällig“, aber keinesfalls als […]

  • Tipps und Hilfsmittel für die Demenzbetreuung zu Hause › Pflege durch Angehörige 20. November 2015 at 17:33

    […] gehört zu den häufigsten Erkrankungen im Alter und beschreibt den Abbau des Gedächtnisses – gleichzeitig gehen aber auch geistige, emotionale und soziale Fähigkeiten Stück für Stück […]

  • Demenz verstehen – Teil 2: Mit kleinen Tricks zum Essen animieren › Pflege durch Angehörige 5. November 2015 at 15:29

    […] eine normale und gesunde Ernährung bei Demenzpatienten eingehalten werden kann, ist das […]

  • Demenz verstehen – Teil 1: Wenn Oma glaubt, dass sie bestohlen wurde › Pflege durch Angehörige 25. Oktober 2015 at 18:01

    […] mit Demenz verändern sich. Im Anfangsstadium der Erkrankung werden die Veränderung oft gar nicht der Demenz […]

  • Alltagsbegleiter – die große Hilfe für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 18. Oktober 2015 at 19:12

    […] 2015 bekamen diese Leistungen nur demenzkranke Menschen. Mit der Einführung des neuen Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) im Jahr 2015 bekommen jetzt auch […]

  • Anlaufstellen und Ansprechpartner für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 13. Oktober 2015 at 19:51

    […] Kranken gibt es Selbsthilfegruppen. So gibt es vielerorts Selbsthilfegruppen für Angehörige von Demenzpatienten, um sich über das Krankheitsbild und den täglichen Umgang mit den Patienten austauschen zu […]

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 17. September 2015 at 13:33

    […] mit Demenzerkrankungen vergessen die Anweisungen, die sie vom Krankenhauspersonal erhalten haben oder sie verstehen diese nicht. Das führt dazu, […]

  • Pflegende Angehörige sind für Hausapotheke verantwortlich › Pflege durch Angehörige 13. September 2015 at 15:50

    […] verordnete Medikamente für chronische und akute Krankheiten wie zum Beispiel Demenz, Diabetes, Multiple Sklerose […]

  • 24-h Pflege: Entsendemodell oder selbstständige Pflegekraft › Pflege durch Angehörige 28. Juni 2015 at 19:24

    […] Zahlen, aber um die 200.000 polnische Betreuungskräfte, ob zur Altenpflege, Pflege von Demenzkranken, Seniorenbetreuung oder Pflege von Alzheimer Patienten kümmern sich um die […]

  • Tipps, wie Sie Fehler bei der MDK-Begutachtung vermeiden › Pflege durch Angehörige 7. April 2015 at 15:43

    […] dass sie alles noch selbst machen können. Das ist eine Fehleinschätzung der eigenen Kompetenz. Demenzpatienten können nicht mehr abschätzen, was sie können oder nicht. Dies muss auch dem Gutachter vermittelt […]