Energiereiche Püreemenüs

Energiereiche Püreemenüs

Gerade bei Menschen die durch körperliche und/oder geistige Einschränkungen nicht mehr wie gewohnt am Leben teilnehmen können, stellen wir häufig einen schnelleren Abbau der körperlichen Mobilität und der geistigen Leistungsfähigkeit fest.

Kann ich was dagegen tun

Bis vor ca. 10-15 Jahren haben wir noch angenommen, dass das Gehirn ein „starres System ist“, doch wissenschaftliche Studien belegen, dass das Gehirn bis ins hohe Alter trainiert werden kann.

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“

ist damit ein nicht ganz zutreffendes Sprichwort und somit für „faule“ Ausreden nicht mehr ganz geeignet.

Das Gehirn entwickelt sich ein Leben lang weiter

Man kann also bis ins hohe Alter trainieren, um körperlich und geistig fit zu bleiben. Heute wissen wir, dass Nervenzellen bis ins hohe Alter dazu stimuliert werden können (Neurogenese & Neuroplastizität), sich neu zu vernetzen und sogar nachzuwachsen. Wie erfolgreich dieser Aufbau- und Erhaltungsprozess im Körper wirkt, hängt maßgeblich von der geistigen und körperlichen Verfassung des einzelnen Menschen ab.

Fast ein Jeder weiß heute, dass körperliches Training und „geistige Aktivität“ wichtig für das Wohlbefinden sind und entscheidend zur körperlichen und geistigen Gesundheit beitragen.

Hier können Sie meinen kostenlosen Newsletter abonnieren

Die Kombination aus Gehirn- und Körpertraining scheint einen besonders positiven Effekt zu haben

Kombiniertes geistiges und körperliches Training fördert die geistige Gesundheit mehr als ein rein körperliches Training. Dies konnten Bewegungswissenschaftler der ETH Zürich in einer aktuellen Studie mit Menschen über 70 Jahren nachweisen.

Gemeinsam mit seinen Forschungskollegen unter der Leitung von Privatdozent Eling de Bruin, konnte Patrick Eggenberger, Doktorand am Institut für Bewegungswissenschaften und Sport der ETH Zürich, in einer kürzlich publizierten Studie nachweisen, dass ältere Menschen, die Körper und Geist simultan trainieren, bessere kognitive Leistungen erbringen. Neben der körperlichen Fitness verbesserten die Senioren also auch ihre geistigen Fähigkeiten und konnten dadurch den oben genannten «leichten kognitiven Beeinträchtigungen» vorbeugen – und zwar auch noch Monate, nachdem sie mit dem gezielten Training aufgehört haben.  (Quelle: www.ethz.ch)

Was kann ich zu Hause tun?

Die geistige Fitness

Es ist besonders wichtig, bei der alltäglichen Pflege auch das geistige und körperliche Wohlbefinden zu fördern. Soziale Begegnungen, leichte Aktivitäten im Rahmen der Möglichkeiten und Impulse für den Geist sind dafür unerlässlich.

Soziale Kontakte gehören sicherlich zu den wichtigsten Aspekten; ein kleiner anregender Plausch, in die alltäglichen Entscheidungen eingebunden sein oder ein Kartenspiel mit dem Enkel helfen, eine aktivere Teilnahme am Leben zu fördern. Zusätzliche kognitive Übungen können die Leistungsfähigkeit in den folgenden Bereichen fördern: Gedächtnis, Flexibilität, Aufmerksamkeit und Kreativität.

Meine Buchempfehlungen rund um das Thema Pflege

Die körperliche Mobilität

Körperlich mobil sein bedeutet natürlich auch mehr Selbstbestimmtheit. Das fängt schon bei dem Aufstehen vom Stuhl oder Bett an. Wenn wir die Kraft, Ausdauer, Mobilität und Balance mit leichten Übungen trainieren, fällt uns nicht nur das Aufstehen leichter, wir fühlen uns sicherer in unseren Bewegungen und trauen uns dadurch mehr zu. Der Spaziergang, der vielleicht immer Überwindung gekostet hat, kann damit zu einer freudigen Abwechslung des Alltages werden.

Doch selbst wenn aus medizinischen Gründen einige körperliche Aktivitäten nicht mehr möglich sein sollten, können immer noch einzelne Körperregionen mobilisiert werden. Angebote für Seniorensport gibt es fast in jeder Gegend. Ist das zu aufwändig oder schlicht nicht mehr in den Alltag einzubauen, gibt es auch die Möglichkeit leichte körperliche Übungen zu Hause einfach zu zweit umzusetzen.

PRAXIS-TIPP: Biografie-orientierte Gespräche

Es ist nicht immer einfach, die richtigen bzw. überhaupt Themen zu finden, um ein anregendes Gespräch zu führen.

Versuchen Sie es mal mit:

„Mama, erzähl doch mal….“   oder mit    „Opa, wie war das damals…“

Häufig lassen sich spannende Themen in der Biografie eines Menschen finden, die zu sehr anregenden Gesprächen führen können. Das kann sowohl motivierend für den Erzähler als auch sehr unterhaltsam für den Zuhörer sein.

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Umbau Wanne zur Dusche an nur 1 Arbeitstag

 

About the author

Related

JOIN THE DISCUSSION

Comments

  • Demenz verstehen – Teil 9: Tipps für demente Menschen mit Inkontinenz › Pflege durch Angehörige 27. Juli 2016 at 13:00

    […] Bei Menschen mit Alzheimer/Demenz ist das anders. Sie erkennen vielleicht noch das Problem, haben aber ab einem gewissen Stadium der Erkrankung keine Lösung mehr parat. […]

  • Anlaufstellen und Ansprechpartner für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 16. Juni 2016 at 12:43

    […] Nachbarschaftsdienste unterstützen im Haushalt, bei der Beschäftigung von Demenzpatienten, bei der Entlastung der pflegenden Angehörigen oder bei Einkäufen und […]

  • Demenz: Anzeichen frühzeitig erkennen › Pflege durch Angehörige 29. April 2016 at 8:50

    […] Demenzkranken lässt nicht nur das Gedächtnis nach, sondern auch die Fähigkeit, klar zu denken und Zusammenhänge zu erfassen. „Die […]

  • Die Gedächtnisleistung im Alter: Gibt es Unterschiede zwischen Demenz und Senilität? › Pflege durch Angehörige 14. April 2016 at 12:18

    […] Mit einem fortgeschrittenen Lebensalter lässt die Leistungsfähigkeit des menschlichen Körpers langsam nach. Verschiedene Funktionen bauen schrittweise ab und zu diesen Funktionen gehört auch die Gedächtnisleistung. […]

  • Was ist Tagespflege und welche Änderungen kommen › Pflege durch Angehörige 3. April 2016 at 10:02

    […] Gedächtnistraining […]

  • Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege › Pflege durch Angehörige 20. März 2016 at 20:39

    […] Beschäftigungstherapien […]

  • Wer ist per Definition pflegebedürftig › Pflege durch Angehörige 20. März 2016 at 20:29

    […] des Zentralnervensystems wie Antriebs-, Gedächtnis– oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige […]

  • Probewohnen im Pflegeheim › Pflege durch Angehörige 3. Februar 2016 at 12:16

    […] der Patient mit dem Freizeit- und Beschäftigungsangebot […]

  • Was Sie über Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen wissen sollten › Pflege durch Angehörige 3. Februar 2016 at 12:14

    […] Gedächtnistraining, Tanzen, Gymnastik […]

  • Alltagsbegleiter – die große Hilfe für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige › Pflege durch Angehörige 3. Februar 2016 at 12:10

    […] weniger um pflegerische Unterstützung oder Krankenpflege, sondern vielmehr um die Beschäftigung, Förderung und Begleitung der zu betreuenden Personen, was auf unterschiedliche Art und Weise geschehen […]

  • Demenz verstehen – Teil 3: Was tun, wenn Oma schreit, kratzt und schlägt › Pflege durch Angehörige 2. Februar 2016 at 17:48

    […] mit Demenz merken, dass sie nach und nach „etwas“ verlieren. Sie bemerken, dass der Gedächtnisverlust zunimmt – zumeist lange, bevor der naheste Angehörige etwas merkt – und sie bemerken, dass […]

  • Demenz. Der Angehörigenratgeber › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:59

    […] sind in Deutschland betroffen. Von Demenz spricht man bei Menschen, die dauerhaft unter schwerem Gedächtnisverlust, Konzentrationsmangel, Orientierungslosigkeit und der Unfähigkeit leiden, ihr Leben zu planen. Mit […]

  • „Irmchen und Maria“ – Eine Therapie-Box für Demenz kranke Menschen › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:59

    […] Geschichten beinhalten Fragen zur Biographiearbeit, dienen zum Gedächtnistraining, und bieten Orientierung zu jahreszeitlichen Festen und Feiern, Erinnerungsarbeit, einzeln oder im […]

  • Die Pflege von Alzheimerpatienten › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:58

    […] in Essen bringt Gewissheit, ob es sich tatsächlich um die Alzheimererkrankung handelt oder ob die Gedächtnisstörungen andere Ursachen […]

  • Vaskuläre Demenz ist vermeidbar! › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:57

    […] nicht dazu! Mit zunehmendem Alter kommt es bei allen Menschen zu Veränderungen im Gehirn und zu Gedächtnisstörungen, die vor allem das Kurzzeitgedächtnis und die allgemeine Lernfähigkeit […]

  • An Alzheimer zu verzweifeln ist keine Schande › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:56

    […] zutiefst. Wäre man bloß nicht zum Arzt gegangen, vielleicht hätte man den Status Quo mit Gedächtnistraining aufrecht erhalten, vielleicht wäre die Krankheit nach außen nicht […]

  • Therapiehund-Einsatz von der Kita bis ins Pflegeheim › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:55

    […] abhängig von der Altersklasse der Teilnehmer. Ein Besuch im Seniorenheim ist mir besonders im Gedächtnis geblieben. Pflegekräfte und Betreuer haben mir ca. 15 Senioren in den Aufenthaltsraum gebracht und […]

  • Depressionen bei pflegenden Angehörigen › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:55

    […] eine innere Unruhe und Rastlosigkeit. Damit gehen neben einer Konzentrationsschwäche mitunter auch Gedächtnisstörungen einher. Genauso wie Schlafstörungen, Angstzustände oder auch […]

  • Woran erkennt man ein gutes Pflegeheim › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:53

    […] Tanz, Spiele, Lesestunden, Gymnastik, Gehirnjogging, Gedächtnistraining, Spaziergänge, Kreativprogramme, […]

  • Demenzpatienten im Krankenhaus – das sollte beachtet werden › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:50

    […] die Senioren mit Demenz geschaffen wird. Dies kann über Beschäftigungstherapien, Demenzübungen, Gedächtnistraining und andere feste Rituale herbeigeführt […]

  • Demenz verstehen – Teil 1: Wenn Oma glaubt, dass sie bestohlen wurde › Pflege durch Angehörige 31. Januar 2016 at 11:49

    […] Tages – der demente Mensch hat seine Unzulänglichkeiten bezüglich seines Gedächtnisses schon längst selbst bemerkt!!! – kommt ihm der Platz in der Handtasche nicht mehr sicher genug […]