Seite auswählen

Elektromobile ➦ Angebote vergleichen und den besten Preis erhalten

Elektromobile ➦ Angebote vergleichen und den besten Preis erhalten

Mehr Mobilität, Sicherheit und Freiheit mit einem Elektromobil

Wenn im Alter die Beweglichkeit und die Mobilität nachlassen, kann darunter immer auch die Lebensqualität leiden. Wege, die sonst zu Fuß kein Problem darstellten,  können teilweise nicht mehr aus eigener Kraft bewältigt werden. Damit rücken auch alte Gewohnheiten oft in weite Ferne. Sobald der Gang in der Wohnung oder nach draußen zum mühsamen Unternehmen wird, bieten moderne Elektromobile neben ergonomischer Ausstattung und leichter Bedienbarkeit eine komfortable und vor allem sichere Lösung, den bisherigen Aktivitätsradius in gewohntem Umfang beizubehalten.

 

Neue Freiheiten mit einem Elektromobil

 

 

Was ist ein Elektromobil?

Elektromobile sind kleine, elektrisch angetriebene Leichtfahrzeuge. Sie sind bestens geeignet für bewegungseingeschränkte, gehbehinderte Menschen, um längere Strecken ohne Schwierigkeiten bequem zurücklegen zu können. Die meisten Elektromobile sind für eine Person konzipiert, aber auch Zweisitzer-Ausführungen sind möglich. Um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern, haben viele Modelle einen arretierbaren Drehsitz. Ein weiterer Vorteil der E-Scooter ist, dass mit ihm Einkäufe oder Gepäck transportiert werden können. Dafür werden Gepäckkörbe entweder am Lenker oder am Fahrersitz montiert.

Der Grundsätzliche Unterschied zu einem Elektro-Rollstuhl besteht darin, dass ein Elektromobil mit einem Lenker ausgestattet ist.

Sollten Sie vor der Entscheidung stehen, sich ein Elektromobil anzuschaffen, möchten wir Ihnen gerne unsere Hilfe anbieten. Bevor Sie sich jedoch für ein Model entscheiden, lassen Sie sich ein paar Vergleichsangebote zukommen. Sie können sich auch für ein Gebraucht- oder Mietmodell entscheiden.

 

Neue Freiheiten mit einem Elektromobil

 

Welche Arten von Elektromobilen gibt es?

Elektromobile gibt es in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Eigentlich ist für jeden Geschmack etwas dabei. So gibt es sportlich, spritzige Seniorenfahrzeuge, aber auch solide und eher auf praktische Anwendung ausgelegte Modelle. Bevor Sie sich für ein Elektromobil entscheiden, müssen Sie wissen, für welchen Zweck sie das Fahrzeug benötigen. Wird es für längere Strecken, unebenes Gelände, für Reisen oder nur für den Innenbereich benötigt.

Ein paar gängige Varianten von E-Scootern:

 

Elektromobil mit drei Rädern

Die dreirädrigen Elektromobile finden meistens im Innenbereich ihren Einsatz. Sie sind wendig und haben einen kleineren Wendekreis als vierrädrige Modelle. Aber dennoch sind sie auch für den Außenbereich geeignet. Wenn ein Elektromobil im Innenbereich genutzt wird, sollte dieser barrierefrei zugänglich sein und die Räumlichkeiten sollten mit dem Elektromobil gut befahrbar sein.

Auch drei Räder haben die Fun-Scooter. Hierbei handelt es sich um ein klassisches Elektromobil, aber die Optik erinnert ein klein wenig an ein Drike.

 

Elektromobil mit vier Rädern

Die gängigsten Modelle haben vierrädrig. Sie sind stabil und sicher, allerdings nicht so wendig wie die dreirädrigen Ausführungen. Deshalb sind sie auch besser für draußen geeignet. Mit den vierrädrigen Elektroscootern können Sie größere Strecken zurücklegen. Außerdem sind sie für unebenes Geländer wesentlich besser geeignet.

 

Elektromobile für zwei Personen

Auch das ist möglich. Gemeinsam mit dem Partner zum Einkaufen fahren oder Bekannte besuchen. Die diesen Elektromobilen ist der Sitz so breit, dass zwei Personen darauf Platz nehmen können.

 

Faltbare Elektromobile

Wer auch auf Reisen oder im Urlaub nicht auf den Komfort eines Elektromobils verzichten möchte, greift am besten auf ein faltbares Modell zurück. Sie können dann das Seniorenfahrzeug im Kofferraum verstauen und sind am Urlaubsort weiterhin mobil. Mittlerweile gibt es klappbare Elektromobile, die mit wenigen Handgriffen sehr klein zusammengelegt und in einer Tragetasche verstaut werden können.

Wie schnell fahren die Elektromobile?

Alle Fahrzeuge lassen sich ohne speziellen Führerschein und ohne besondere Kenntnisse bewegen. Die Geschwindigkeiten reichen im Außenbereich von gemütlichen 6 km/h bis zu flotten 15 km/h. Ab 10 km/h wird allerdings ein Versicherungskennzeichen notwendig, damit die Zulassung für die Straße gewährleistet ist. Die Reichweite der Elektromobile beträgt je nach Modell und gewählter Batterie-Option weit mehr als 50 km.

  • Elektromobil bis zu 6 km/h

Elektromobil, meist dreirädrig, klein und kompakt, geeignet für Innenbereiche und bedingt in der Innenstadt verwendbar. Für das Fahren dieses Modells sind kein Führerschein und keine Versicherung notwendig.

  • Elektromobil bis zu 15 km/h

Modell geeignet für längere Strecken und Steigungen. Sind robust und alltagstauglich. Ab 10 km/h wird allerdings ein Versicherungskennzeichen notwendig, damit die Zulassung für die Straße gewährleistet ist. Eine Führerscheinpflicht besteht jedoch nicht.

  • Reichweite und Unterhalt

Die Reichweite der Elektromobile beträgt je nach Modell und gewählter Batterie-Option weit mehr als 50 km. Die „Betankung“ der Fahrzeuge erfolgt über die mitgelieferten Ladegeräte mit ganz normalem Strom aus der Steckdose.

Übrigens: Wenn Ihr Seniorenmobil ein verordnetes Hilfsmittel ist, zahlt die Krankenkasse auch den Strom für Ihr Elektromobil.

 

Betriebserlaubnis, Zulassung und Versicherungspflicht

Betriebserlaubnis: Grundsätzlich besteht für Elektromobile keine Zulassungspflicht, da diese im Sinn der Straßenverkehrsordnung keine Kraftfahrzeuge sondern sogenannte Krankenfahrstühle sind. Somit braucht ein Elektromobil kein amtliches Kennzeichen (KFZ-Kennzeichen / Nummernschild). Allerdings brauchen Elektromobile, welche schneller als 6 km/h fahren, eine Betriebserlaubnis, die dem Fahrzeug bescheinigen, dass es den nationalen Bauvorschriften entspricht. Dies wird meist durch eine sogenannte ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis), ausgestellt wird.

Versicherungskennzeichen für SeniorenmobileVersicherungspflicht und Versicherungen: Seniorenmobile bis zu 6 km/h können oft ohne Zusatzkosten mit der privaten Haftpflichtversicherung gekoppelt werden, um so Sach- oder Personenschäden abzudecken.
Eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung ist erst ab einer Geschwindigkeit von über 10 km/h vorgeschrieben. Diese sogenannte Seniorenmobil-Versicherung ist zwingend vorgeschrieben, wenn das Elektromobil auf öffentlichen Wegen und Straßen betrieben werden soll. Hierfür erhält man ein Versicherungskennzeichen, das hinten am Elektromobil angebracht werden muß.

 

Was ist beim Kauf eines Elektromobils wichtig

Jede Person hat andere Anforderungen und Prioritäten an ein Elektromobil. Möchte die eine Person einen schnittigen E-Scooter so sucht eine andere Person eher etwas Solides und nicht so Schnelles. Aber es ist nicht einfach, in dem vielfältigen Angebot von Seniorenmobilen das Richtige zu finden. Deshalb ist es ganz wichtig, dass Sie ausführlich und umfassend von Fachkräften  beraten werden und so das passende Elektromobil für Sie gefunden wird, zugeschnitten auf Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse.

Unser Partner nimmt sich Zeit für Sie und berät Sie individuell und unverbindlich am Telefon zu den Elektromobilen und den zusätzlichen Services und erstellt Ihnen ein kostenloses Angebot. Die Lieferung erfolgt bundesweit per Versandunternehmen oder auf Wunsch direkt über unseren Partner, der Sie dann auch gleich in die Bedienung Ihres neuen Elektromobils einweist.

 

Elektromobil als Hilfsmittel

Im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen sind Seniorenmobile als anerkannte Hilfsmittel gelistet. Somit sind sie verordnungsfähig und können bei medizinischer Notwendigkeit von den Krankenkassen oder anderen sozialen Trägern bezuschusst werden. Unbedingt ist vor dem Kauf darauf zu achten, das eine Hilfsmittelnummer für das Fahrzeug besteht. Ansonsten wird es nicht bezuschusst.

 

Neue Freiheiten mit einem Elektromobil

Quelle Bildmaterial: Fotolia #115947801 © Ingo Bartussek
Quelle Bildmaterial: AdobeStock # 168489093 © Pixelot
Quelle Bildmaterial: Beier Marketing # © Otto Beier