Seite auswählen
Ein Pflegefall kann von einem Tag auf den anderen eintreten. Berufstätige Angehörige haben dann alle Hände voll zu tun, um die Pflege zu organisieren. Viele Überlegungen sind zu treffen.

Aber auch eine drastische Verschlimmerung des Zustandes des Pflegebedürftigen kann dazu beitragen, dass innerhalb von kürzester Zeit die Angehörigen mehr Zeit für die Pflege aufwenden müssen als bisher.

Um den pflegenden Angehörigen eine Möglichkeit zu geben, alle notwendigen Angelegenheiten durchführen bzw. organisieren zu können, hat der Gesetzgeber Möglichkeiten für berufliche Auszeiten in Form von kurzzeitiger Arbeitsverhinderung, Pflegezeit und Familienpflegezeit geschaffen.

Eine weitere Form der Freistellung ist noch die Begleitung in der letzten Lebensphase.

 

 

 

Wofür wird die Freistellung für die Pflege benötigt

Die Freistellungszeiten für die Pflege sollen Angehörige nutzen können, um die häusliche Pflege planen und organisieren zu können:

Damit die pflegenden Angehörigen Zeit haben, diese und viele andere Fragen zu klären und auch um Angehörige längerfristig pflegen zu können, trat zum 01.01.2015 das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft. Dieses Gesetz bietet vier verschiedene Freistellungsmöglichkeiten an, die Beschäftigte in Anspruch nehmen können.

Welche Möglichkeiten der beruflichen Freistellung für die Pflege gibt es

Es gibt ganz unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen und Voraussetzungen zu den beruflichen Freistellungen, auf die ich noch weiter unten noch eingehen werde. Prinzipiell gibt es 4 unterschiedliche Arten von Befreiungen

                         Kurzzeitige Arbeitsverhinderung
                         Pflegezeit
                  ►       Familienpflegezeit
                         Begleitung in der letzten Lebensphase

 

Wie ist die zeitliche Unterscheidung der beruflichen Auszeiten

Um eine globale Übersicht über die vier verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen, möchte ich zuerst auf die zeitlichen Unterschiede eingehen:

  • Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung wegen Pflege ist begrenzt auf 10 Arbeitstage. Es handelt sich um eine komplette Auszeit von der Arbeit und nicht um eine Teilzeitreduzierung.
  • Bei der Pflegezeit können sich Arbeitnehmer für die häusliche Pflege von nahen Angehörigen bis zu insgesamt 6 Monaten freistellen lassen. Die Freistellung kann vollständig oder als Teilzeit erfolgen.
  • Bei der Familienpflegezeit haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, über einen Zeitraum von max. 24 Monate ihre reguläre Arbeitszeit auf eine wöchentliche Mindestarbeitszeit von 15 Stunden zu reduzieren.
  • Bei der Begleitung in der letzten Lebensphase haben die Angehörigen von Pflegebedürftigen die Möglichkeit, sich vollständig oder teilweise für maximal 3 Monate von der Arbeit freistellen zu lassen.

Wie versprochen, möchte ich noch auf die näheren Bestimmungen und Voraussetzungen der einzelnen Freistellungen eingehen.

 

Kurzzeitige Arbeitsverhinderung wegen Pflege

Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung ist zum Beispiel vorgesehen für die Organisation der Pflege von plötzlich eingetretenen Pflegefällen oder nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nach Hause oder zur Überbrückung bis die pflegebedürftige Person ins Pflegeheim überstellt wird.

Die wichtigsten Merkmale der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung sind:

  • Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung ist im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) verankert.
  • Eine wichtige Voraussetzung ist auch, dass davon auszugehen ist, dass dem zu Pflegenden ein Pflegegrad 1 bis 5 zuerkannt wird. (Anmerkung: Der Pflegegrad 1 ist von den finanziellen Leistungen her kein voller Pflegegrad. Trotzdem kann auch für Pflegegrad 1 eine Pflegezeit bzw. kurzzeitige Arbeitsverhinderung beantragt werden.
  • Es besteht ein Anspruch auf Arbeitsunterbrechung von maximal 10 Arbeitstagen.
  • Eine Lohn-/Gehaltsfortzahlung ist nicht zwingend vereinbart.
  • Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung muss nicht beantragt werden.
  • Der Arbeitgeber muss unverzüglich über die Inanspruchnahme der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung informiert werden.
  • Der Arbeitgeber kann einen Nachweis über die Pflegebedürftigkeit des Angehörigen verlangen (ärztliches Attest, Pflegestufeneinstufung usw.).
  • Wer keine Lohn-/Gehaltsfortzahlung erhält, kann Pflegeunterstützungsgeld beantragen (mehr dazu hier).
  • Auch für Arbeitnehmer mit einem Minijob gilt die Regelung des Pflegeunterstützungsgeldes.
  • Das Pflegeunterstützungsgeld wird von der Pflegekasse des Pflegebedürftigen bezahlt.

 

 

Wer hat Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld

Das Pflegeunterstützungsgeld wird für die kurzzeitige Arbeitsverhinderung von maximal 10 Arbeitstagen je Pflegebedürftigem bezahlt. Um ein Pflegeunterstützungsgeld zu erhalten, muss eine Pflegebedürftigkeit bei dem zu Pflegenden vorliegen.

Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld haben folgende Berufstätige:

  • Arbeitnehmer
  • Auszubildende
  • Minijobber / geringfügig Beschäftigte
  • Rentner mit einer Beschäftigung
  • Heimarbeiter

 

Wie wird das Pflegeunterstützungsgeld beantragt

Das Pflegeunterstützungsgeld muss bei der Pflegekasse beantragt werden.

 

Pflegezeit

Die Inanspruchnahme der Pflegezeit (man spricht auch von Pflegeurlaub) ist abhängig von der Arbeitnehmerzahl des Beschäftigungsbetriebes der pflegenden Person. Wer in einem Kleinbetrieb arbeitet, hat also unter Umständen keine Chance, Pflegezeit zu nehmen, wenn der Arbeitgeber dieser Auszeit nicht zustimmt.

Folgendes ist bei der Pflegezeit zu beachten:

  • Die Pflegezeit ist im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) verankert.
  • Die Pflegezeit kann für die Pflege von nahen Angehörigen zur Pflege im häuslichen Umfeld in Anspruch genommen werden. 📌 Lese-TiPP: Diese Unterstützungen erhalten Sie für die häusliche Pflege.
  • Es ist erlaubt, zur Unterstützung der Pflege einen Pflegedienst mit einzubeziehen.
  • Die Pflegezeit ist begrenzt auf maximal 6 Monate. Während dieser Zeit kann die vollkommene Befreiung von der Arbeit oder die teilweise Befreiung (Teilzeitbeschäftigung) beantragt werden.
  • Die Pflegezeit kann pro Pflegefall nur einmal in Anspruch genommen werden.
  • Wurde eine Pflegezeit von weniger als 6 Monaten beantragt und ist diese nach Ablauf der vorgesehenen Zeit nicht ausreichend, kann unter bestimmten Voraussetzungen die beantragte Pflegezeit verlängert werden.
  • Zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer wird eine schriftliche Vereinbarung über Umfang und Art der Freistellung für die Pflege erstellt.
  • Die Inanspruchnahme der Pflegezeit ist möglich in Betrieben ab 16 Beschäftigten. Der Anspruch ist ab Erreichen der vorgegebenen Betriebsgröße gesetzlich festgelegt.
  • Die Pflegezeit ist eine Freistellung ohne Lohn- bzw. Gehaltsfortzahlung.
  • Für die Pflegezeit wird kein Pflegeunterstützungsgeld bezahlt, allerdings kann ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Anspruch genommen werden, das nach der Pflege an den Bund zurückgezahlt werden muss.
  • Einen Familienpflegezeitrechner, mit dem Sie die Höhe Ihres Anspruchs auf ein Bundesdarlehen errechnen können, finden Sie hier
  • Während der Inanspruchnahme der Pflegezeit besteht ein Sonderkündigungsschutz.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Familienpflegezeit nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber auch vorzeitig beendet werden.
  • Pflegezeit und Familienpflegezeit können miteinander kombiniert werden. Allerdings darf die Gesamtdauer der Befreiung 24 Monate nicht überschreiten und die Zeiten müssen nahtlos ineinander übergehen.
  • Nach Beendigung der Pflegezeit kann das Arbeitsverhältnis uneingeschränkt wieder aufgenommen werden.

 

 

Familienpflegezeit

Auch die Inanspruchnahme der Familienpflegezeit ist abhängig von der Betriebsgröße des Arbeitgebers.

Bei der Familienpflegezeit ist zu beachten:

  • Die Familienpflegezeit ist im Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) verankert.
  • Die Familienpflegezeit kann für die Pflege von nahen Angehörigen zur Pflege im häuslichen Umfeld in Anspruch genommen werden.
  • Es ist erlaubt, zur Unterstützung der Pflege einen Pflegedienst mit einzubeziehen.
  • Die Familienpflegezeit ist begrenzt auf maximal 24 Monate. Während dieser Zeit kann eine Teilzeitbeschäftigung von mindestens 15 Stunden pro Woche beantragt werden.
  • Die Familienpflegezeit kann pro Pflegefall nur einmal in Anspruch genommen werden.
  • Wurde eine Familienpflegezeit von weniger als 24 Monaten beantragt und ist diese nach Ablauf der vorgesehenen Zeit nicht ausreichend, kann unter bestimmten Voraussetzungen die beantragte Familienpflegezeit verlängert werden.
  • Zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer wird eine schriftliche Vereinbarung über Umfang und Art der Freistellung für die Pflege erstellt.
  • Die Inanspruchnahme der Familienpflegezeit ist möglich in Betrieben ab 26 Beschäftigten. Der Anspruch ist ab Erreichen der vorgegebenen Betriebsgröße gesetzlich festgelegt.
  • Die Familienpflegezeit ist eine Freistellung ohne Lohn- bzw. Gehaltsfortzahlung.
  • Für die Familienpflegezeit wird kein Pflegeunterstützungsgeld bezahlt, allerdings kann ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Anspruch genommen werden, das nach der Pflege an den Bund zurückgezahlt werden muss.
  • Einen Familienpflegezeitrechner, mit dem Sie die Höhe Ihres Anspruchs auf ein Bundes-Darlehen errechnen können, finden Sie hier
  • Während der Inanspruchnahme der Familienpflegezeit besteht ein Sonderkündigungsschutz.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Familienpflegezeit nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber auch vorzeitig beendet werden.
  • Pflegezeit und Familienpflegezeit können miteinander kombiniert werden. Allerdings darf die Gesamtdauer der Befreiung 24 Monate nicht überschreiten und die Zeiten müssen nahtlos ineinander übergehen.
  • Nach Beendigung der Familienzeit kann das Arbeitsverhältnis uneingeschränkt wieder aufgenommen werden.

Wie läßt sich das Darlehen der Familienpflegezeit berechnen

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend stellt einen Familienpflegezeit-Rechner auf ihrer Internetseite zur Verfügung. Sie finden diesen hier. Mit diesem Rechner können Sie sich errechnen, wie hoch Ihr zinsloses Darlehen ausfallen wird.

 

Wo gibt es einen Darlehensantrag für die Familienpflegezeit

Einen Darlehensantrag für ein zinsloses Darlehen für die Pflegezeit bzw. Familienpflegezeit finden Sie im Internet.

 

Begleitung in der letzten Lebensphase

Die Begleitung eine Angehörigen in der letzten Lebensphase ist eine ganz wichtige Zeit. Die meisten, die ihren geliebten Partner, ihr Kind oder die Eltern verlieren werden, möchten die Zeit bis zum endgültigen Abschied nutzen und so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen. Diese Zeit kann aber auch sehr pflegeintensiv sein. Deshalb gibt es seit 2015 die Möglichkeit, sich von der Arbeit freistellen zu lassen. Die gesetzlichen Regelungen sehen folgendes vor:

  • Es ist eine komplette oder teilweise (Teilzeitarbeit) Freistellung von der Arbeit für insgesamt 3 Monate möglich.
  • Der zu Pflegende muss während dieser Zeit nicht zu Hause gepflegt werden. Es kann auch eine Unterbringung in einem Pflegeheim, im Krankenhaus, in einer Palliativpflegestation oder einem Hospiz erfolgen
  • Für diese Zeit kann ein zinsloses Darlehen für die berufliche Ausfallszeit in Anspruch genommen werden, das dann zurückbezahlt werden muss.

Für die Zeit der letzten Lebensphase möchte ich Ihnen drei Bücher empfehlen, die Ihnen vielleicht etwas Erleichterung bieten

 

 

Meine Buchempfehlungen zum Thema Pflege

 

Wer gehört zum Personenkreis der pflegenden Angehörigen

Es ist genau definiert, wer pflegender Angehöriger ist. Seit 2015 wurde der Familienbereich erweitert. Nahe pflegende Angehörige sind deshalb:

  • Bruder / Schwester
  • Ehepartner
  • Eltern
  • Enkel
  • Großeltern
  • Kinder / Adoptivkinder / Pflegekinder (eigene oder die des Ehepartners/Lebenspartners)
  • Lebenspartner
  • Partner in eheähnlichen / lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaften
  • Schwager/Schwägerin
  • Schwiegereltern
  • Schwiegertochter / Schwiegersohn
  • Stiefeltern

 

 

Wer hilft weiter

Für alle Fragen bezüglich der Pflege und im speziellen der oben genannten Auszeiten für die Pflege stehen Ihnen die Mitarbeiter des Pflegetelefons des Bundesfamilienministeriums zur Verfügung. Diese sind erreichbar montags bis donnerstags zwischen 9.00 und 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 030/20179131.

 

Rechtliches

Alle diese Bestimmungen sind im Familienzeitgesetz geregelt.

 

Weitere interessante Beiträge zum Thema Pflege

 

Quelle Bildmaterial: Fotolia#27852033  © Robert Kneschke

Ähnliche Beiträge, die Sie interessieren könnten

Mit diesen Kosten ist bei Pflegebedürftigkeit zu rechnen Pflegebedürftigkeit kann zu einer sehr teuren Angelegenheit werden. Bei vielen Menschen reicht die Rente oder das Ersparte oftmals nicht mehr aus, um die Pflegekosten zu decken. Darum gibt es mittlerweile auch Initiativen gegen d...
Anlaufstellen und Ansprechpartner für Pflegebedürftige und pflegende A... Bei längerer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit treten häufig viele Fragen auf. Wieviel Pflegegeld steht mir zu? Das Bad ist nicht barrierefrei – gibt es Zuschüsse? Müssen wir die pflegebedürftigen Eltern finanziell unterstützen?...
N (Themen) – Pflegewissen für pflegende Angehörige Hier finden Sie die Beiträge dieses Blogs alphabetisch nach Themen sortiert. Wenn Sie etwas zum Thema Häusliche Pflege suchen, klicken Sie auf "H", wenn Sie eine Checkliste suchen, klicken Sie bitte das "C" an. A  B  C  D  E  F  ...
Mangelernährung im Alter – Ursache, Folgen und Vermeidung Ist bei der jüngeren Generation das Übergewicht das Ernährungsproblem Nummer eins, so ist es bei alten und älteren Menschen viel häufiger die Unter- oder Mangelernährung. Die Ursachen der Mangelernährung im Alter sind sehr untersc...