Wann muss das Pflegegeld versteuert werden

Pflegegelder sind Einnahmen. Und in Deutschland sind wir es gewohnt, dass Einnahmen auch versteuert werden müssen. Doch beim Pflegegeld verhält es sich etwas anders.

Wer erhält Pflegegeld?

Wer pflegebedürftig ist und einen Pflegegrad hat, erhält entweder


icon-info-circle  Kostenlose Pflegeberatung
icon-check Hilfsmittel abgelehnt: Professionelle Hilfe beim Einlegen des Widerspruchs
icon-check Unterstützung bei Höherstufung Pflegegrad
icon-check Hilfe beim Beantragen eines Schwerbehindertenausweises
icon-check Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer Leistungsansprüche
Hier kostenlose Pflegeberatung beantragen

Der Pflegebedürftige soll mit dem Pflegegeld in der Lage sein, Personen die ihn im häuslichen Umfeld pflegen, bezahlen zu können.

Wer muss das Pflegegeld nicht versteuern?

Nicht für jeden ist das Pflegegeld steuerfrei. Der nachfolgende Personenkreis muss jedoch das Pflegegeld NICHT versteuern, da er unter das Steuerprivileg fällt:

  • Das Pflegegeld ist eine Sozialleistung. Deshalb ist das Pflegegeld für den Pflegebedürftigen selbst steuerfrei.
  • Wird das Pflegegeld an pflegende Angehörige weitergeleitet, müssen diese ebenfalls keine Steuern bezahlen, sofern sie sonst keine Vergütung für die Pflege erhalten. Wer zu den Angehörigen zählt, lesen Sie bitte weiter unten nach.
  • Menschen die sich sittlich/moralisch verpflichtet fühlen die Pflege zu übernehmen, jedoch nicht mit dem Pflegebedürftigen verwandt sind, können das Pflegegeld ebenfalls als steuerfreies Einkommen erhalten. Eine sittliche/moralische Verpflichtung liegt vor, wenn es sich um eine sehr enge Beziehung zwischen dem Pflegebedürftigen und der Pflegeperson handelt. Da dies nun eine persönliche Auslegungssache ist, ist es ratsam, sich vom Finanzamt die sittliche Verpflichtung bestätigen zu lassen.

Der Bezug von Pflegegeld für diese Personengruppe muss nicht bei der Minijobzentrale gemeldet werden.

Wer muss das Pflegegeld versteuern?

Alle Personen, die im vorhergehenden Absatz nicht aufgeführt sind, müssen die Einkünfte aus dem Pflegegeld in der Einkommenssteuererklärung angeben. Darunter fallen:

  • Personen, die nicht mit dem zu Pflegenden verwandt sind bzw. keine sittliche Verpflichtung vorliegt. Sie müssen das Pflegegeld bei der Steuererklärung angeben und auch Steuern dafür bezahlen.
  • Personen, die die Pflege erwerbsmäßig betreiben. Wurde ein Arbeitsvertrag zwischen der zu pflegenden Person und der Pflegeperson geschlossen, ist die Pflegeperson verpflichtet, ihr Einkommen zu versteuern. Dies können sowohl fremde Personen wie z.B. Pflegefachkräfte sein. Aber auch Angehörige, wenn sie mehr als das Pflegegeld für die Pflege erhalten.

 icon-hand-o-rightNützliche Alltagshilfen:
icon-plus  Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 60 Euro pro Monat !
icon-plus  Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus  Nachträglicher Einbau Badewannentüre – Innerhalb weniger Stunden !
icon-plus  Seniorentablet - Für Menschen mit + ohne Demenz. 14 Tage kostenlos testen!


Wer gehört zu den Angehörigen?

Per Gesetzestext gehören zu den Angehörigen:

  • Der Ehepartner / Lebenspartner / Verlobte
  • Bruder und Schwester
  • Die Eltern und Kinder
  • Neffen und Nichten
  • Onkel und Tanten
  • Schwager und Schwägerin
  • Pflegeeltern und Pflegekinder

Pflegegeld und Sozialversicherung

Wer einen Angehörigen pflegt, sollte dies der Pflegekasse unbedingt mitteilen und prüfen lassen, ob für ihn von der Pflegekasse Leistungen für die Unfallversicherungs-, Arbeitslosen- sowie die Rentenversicherungsbeiträge bezahlt werden.

Mehr dazu in meinen Beiträgen

Kann das Pflegegeld für Pflegekräfte aus Osteuropa verwendet werden

Es steht dem Pflegebedürftigen frei, das Pflegegeld für die Bezahlung von Betreuungskräften aus Polen oder anderen osteuropäischen Ländern zu verwenden.

Rechtliches

Alle wichtigen Gesetzesinformationen können Sie hier nachlesen

  • § 3 Nr. 36 EStG
  • § 13 Abs. 5 SGB XI
 

Faltbarer elektrischer Rollstuhl anstatt elektrische Schiebehilfe

Unser Newsletter
für Sie!

Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld,
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Quelle Bildmaterial: Fotolia #117579514  © Tatjana Balzer