Seite auswählen
Verhinderungspflege – Wenn die Pflegeperson nicht pflegen kann. Pflegende Angehörige benötigen hin und wieder eine Auszeit. Sei es, dass ein Besuch beim Arzt ansteht oder ein Urlaub oder einfach mal ein paar freie Stunden.

Um diese Zeiten überbrücken zu können, haben pflegende Angehörige die Möglichkeit, Verhinderungspflege in Anspruch zu nehmen. Die dafür entstandenen Kosten werden unter bestimmten Voraussetzungen und bis zu einer bestimmten Höhe von der Pflegekasse erstattet.

 

 

Welche Personen + Dienstleister dürfen Verhinderungspflege durchführen?

Prinzipiell kann jeder der körperlich und geistig fit ist, eine Verhinderungspflege ausführen. Allerdings wird in der Abrechnung (mehr zur Abrechnung – siehe weiter unten) unterschieden, ob es sich um eine

  1. nahe Verwandte bzw. verschwägerte Person oder um eine
  2. nicht oder nur weitläufig verwandte Person oder einen externen Dienstleister handelt.

 

  Zu 1. Nahe verwandte Personen   Zu den nahen Verwandten und verschwägerten Personen bis zum 2. Grad gehören:

Nahe Verwandte bis zum 2. Grad (§ 1589 BGB) sind:

  • Eltern, Großeltern
  • Kinder, Enkelkinder
  • Geschwister

Verschwägerte Personen bis zum 2. Grad (§ 1590 BGB) sind.

  • Stiefeltern, Stiefgroßeltern, Stiefkinder, Stiefenkelkinder
  • Schwiegereltern, Schwiegerkinder (Schwiegersohn / Schwiegertochter)
  • Schwager und Schwägerin

 

Nahe Verwandte erhalten als Ersatzpflegeperson das 1,5 fache vom Pflegegeld

Bei der Verhinderungspflege ist entscheidend, welcher Verwandtschaftsgrad vorliegt.

 

  Zu 2. Nicht verwandte Personen   Zu den nicht nahen Verwandten und externen Dienstleistern gehören:

 

 

Welche Beträge können für Verhinderungspflege abgerechnet werden?

icon-info-circle Für nahe Verwandte (einschließlich Verwandte bis zum 2. Grad) oder im Haushalt des Pflegebedürftigen lebende Personen kann Verhinderungspflege wie folgt abgerechnet werden:

  • Maximal das 1,5 fache des Pflegegeldes.
  • Hat die Ersatzpflegeperson einen Verdienstausfall oder sind ihr Fahrtkosten entstanden, kann die Leistung auf maximal 1.612 Euro aufgestockt werden.

Klären Sie das bitte mit Ihrer Pflegekasse ab. Mehr dazu auch auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

 

icon-info-circle Für nicht nahe Verwandte und externe Dienstleister bezahlt die Pflegekasse maximal 1.612 Euro Verhinderungspflege jährlich.

 

 

  • Herr Müller wird von seiner Tochter gepflegt. Diese möchte in Urlaub fahren. Herr Müller wird während dieser Zeit vom Sohn betreut und gepflegt. Für ihn trifft die Regelung der nahen Verwandten zu. Es wird jedoch lediglich der 1,5 fache Satz des monatlichen Pflegegeldes bezahlt. Fallen Fahrtkosten oder Verdienstausfall an, können diese bis zum Höchstbetrag von 1.612 Euro erstattet werden. Dazu sprechen Sie bitte mit Ihrer Pflegekasse.
  • Herr Müller läßt sich anstatt vom Sohn von einem Nachbarn (also kein Verwandter bis zum 2. Verwandtschaftgrad) pflegen. Für die erbrachte Pflegeleistung erhält dieser den vereinbarten Stundensatz für die Pflege. Die Pflegekasse übernimmt maximal 1.612 Euro. Lassen Sie sich bitte die Kosten quittieren, damit Sie den Beleg für die Kostenerstattung bei der Pflegekasse einreichen können.
  • Läßt sich Herr Müller in dieser Zeit von einem ambulanten Pflegedienst betreuen, kann der Pflegedienst die entstanden Kosten direkt mit der Pflegekasse abrechnen.

  Lese-TiPP: Was kostet der Pflegedienst für die häusliche Pflege

 

 

Kann auch ein Pflegeheim Verhinderungspflege ausführen?

Verhinderungspflege wird in der Regel zu Hause durchgeführt.

Soll die zu pflegende Person während der zu überbrückenden Zeit in einem Pflegeheim betreut werden, handelt es sich eigentlich um Kurzzeitpflege und nicht mehr um Verhinderungspflege. ABER: Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege können kombiniert werden, so dass auch die Pflege in einem Altenheim über die Verhinderungspflege mitfinanziert werden kann.

 

Meine Buchempfehlungen zum Thema Pflege

 

Welche Leistungen werden von der Krankenkasse bezahlt?

Wie hoch die Leistungen der Ersatzpflege sind, entnehmen Sie bitte meinem Beitrag „Pflegestärkungsgesetz – Alle Pflegeleistungen auf einen Blick als Tabelle“. Dort sind die aktuellen Werte hinterlegt.

 

Rechtliche Regelung der Verhinderungspflege

Die offizielle Bezeichnung für Verhinderungspflege lautet „Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson“ und ist im Sozialgesetzbuch XI, Paragraph 39 geregelt.

 

 

Andere Begrifflichkeiten

Die „Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson“ wird auch Verhinderungspflege, Urlaubspflege, häusliche Ersatzpflege oder Pflegevertretung genannt.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Pflege

 

Quelle Bildmaterial: Fotolia #165079868  © Photographee.eu