Pflege durch Angehörige

Warum es wichtig ist, ein Pflegetagebuch zu führen

Leider werden noch viele pflegebedürftige Menschen in einen völlig falschen (bzw. gar keinen) Pflegegrad eingestuft, da die Vorbereitung auf die MDK-Begutachtung nur unzureichend war.

Erst wenn ein Pflegetagebuch/Pflegeprotokoll geführt wird, merkt man, dass meist viel mehr Zeit für die Pflege aufgewendet wird, als man glaubte.

Wer eine Pflegestufe beantragen möchte, tut deshab gut daran, ein Pflegeprotokoll zu führen.

Denn mit einer genauen Auflistung des Pflegeaufwands lässt es sich gegenüber dem MDK leichter argumentieren.

Hier finden Sie ein Musterformular für ein Pflegeprotokoll, abgestimmt auf die neuen Begutachtungsrichtlinien ab 01.01.2017.

Was ist ein Pflegetagebuch/Pflegeprotokoll

Um eine Pflegestufe / einen Pflegegrad zu erhalten, ist ab 2017 nicht mehr die minutengenaue Zeitberechnung notwendig.  Mit den neuen Pflegegraden ist nur noch ausschlaggebend, wie selbstständig bzw. unselbstständig der Pflegegrad-Antragssteller ist. 

Aus diesem Grund sind die meisten Pflegetagebücher nicht mehr verwendbar, da hier die Minutenleistung und nicht die Selbstständigkeit der Person abgefragt wurde.

Warum wird ein Pflegetagebuch benötigt

Ein Pflegeprotokoll kann für die Erteilung oder Ablehnung eines Pflegegrades äußerst entscheidend sein.

Wer einen Pflegestufenantrag bei der Krankenkasse/Pflegekasse gestellt hat, wird durch einen Pflegegutachter des MDKs zu Hause begutachtet.

Der Pflegebedürftige kann zum Zeitpunkt der Begutachtung einen guten Tag, aber auch einen schlechten Tag haben. Das weiß der Gutachter jedoch nicht. Er sieht die Person meist zum ersten Mal und kann nur das beurteilen, was er zum Begutachtungszeitpunkt sieht.

Extra-Tipp: Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen.

 

Wenn Sie beispielsweise ein Pflegeprotokoll über einen Zeitraum von 2 Wochen führen, ist daraus schnell ersichtlich, welche körperlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen der Antragsteller hat und wie stark dadurch die Bewältigung des täglichen Lebens erschwert wird.

In dem Pflegeprotokoll wird zum Beispiel erfaßt, ob die zu pflegende Person das Anziehen selbstständig, teilweise selbstständig oder unselbstständig durchführt.

Somit kann ein gut geführtes Pflegetagebuch/Pflegeprotokoll dazu führen, daß gleich in den richtigen Pflegegrad eingestuft wird. Wer falsch eingestuft ist, kann im Jahr tausende von Euro an Pflegekosten verlieren. Und das unabhängig davon, ob die Pflege zu Hause oder im Pflegeheim erfolgt. Je höher der Pflegegrad, umso höher das Pflegegeld.

Welche Leistungen Ihnen zustehen, lesen Sie in meinem Beitrag “Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2017 auf einen Blick als Tabelle

Extra-Empfehlung: Bei der Begutachtung für die Pflegestufe können Sie den Begutachter auch gleich darauf aufmerksam machen, welche Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel benötigt werden. Achten Sie darauf, daß die benötigten Hilfsmittel auch im Gutachten mit aufgenommen werden, dann müssen diese nicht nachträglich über die Pflegekasse genehmigt werden.

Was erschwert die Pflege

Mit dem neuen Begutachtungssystem werden sechs verschiedene Lebensbereiche begutachtet und bewertet. Unter anderem werden auch Gründe für eine erschwerte Pflege abgefragt. Auch darauf sollten Sie sich vorbereiten.

Beispiele für eine erschwerte Pflege sind, dass der Patient stark übergewichtig ist, nicht mitarbeitet oder sich gar sträubt oder dement ist und viel Zeit benötigt wird, um den Patienten zum Beispiel zum Trinken zu animieren.

 

Damit Sie zusätzlich zu dem Pflegeprotokoll gut auf die MDK-Begutachtung vorbereitet sind, können Sie anhand meines kostenlosen Pflegegradrechners sehen, welche Fragen zu den einzelnen Lebensbereichen gestellt werden und wie hoch die Selbstständigkeit noch ist.

Meine Buchempfehlungen rund um das Thema Pflege

Wie lange sollte ein Tagebuch geführt werden

In der Regel reicht es aus, wenn über einen Zeitraum von ungefähr ein bis zwei Wochen ein Pflegetagebuch/Pflegeprotokoll geführt wird. Bei einem besonders komplizierten und umfangreichen Pflegefall kann es durchaus sinnvoll sein über zwei Wochen zu protokollieren, um alle Besonderheiten zu berücksichtigen.

 

 

Was geschieht nach der Begutachtung

Nach der MDK-Begutachtung wird durch den zuständigen Mitarbeiter des MDKs ein Pflegegutachten erstellt. Trotz bester Vorbereitung und Vorlage aller notwendigen Unterlagen kann es sein, dass der Gutachter keine oder eine zu niedrige Einstufung in einen Pflegegrad vornimmt.

Wer mit der Einstufung in den Pflegegrad nicht einverstanden ist, sollte innerhalb der vorgegebenen Zeit einen Widerspruch einlegen. Ein entsprechendes Musterschreiben finden Sie hier.

Wer hilft weiter

Wo gibt es Pflegeprotokolle

Vordrucke oder Muster für ein Pflegeprotokoll gibt es unter anderem

  • Bei den Krankenkassen / Pflegekassen
  • Beim VDK / auch beim SOVD kann nachgefragt werden
  • Im Internet usw.

💡 Führt ein Pflegebedürftiger gewisse Tätigkeiten zwar selbst aus, die Pflegeperson muss aber beaufsichtigen oder unterstützend eingreifen, so zählen auch diese Hilfeleistungen zu den Pflegetätigkeiten.

Weitere empfehlenswerte Beiträge

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
© Otto Beier - www.Pflege-durch-Angehoerige.de
 

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Related

KOMMENTARE ZU DIESEM BEITRAG

KOMMENTARE

  • Wolfgang Geiger 12. Januar 2017 at 11:33

    Hall, Ihr Schreiber,
    es ist eine irrige Meinung zu glauben, dass es bei der Begutachtung durch den MDK immer gerecht zu geht. Die Gutachter stehen meiner Meinung unter dem Druck der Pflegekassen und urteilen entsprechend nach dem Motto “Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe”. Die Gesetze sind gut aber die Ausführung ist mißerabel.

    Und ich sage voraus: Nach dem neuen Begutachtungssysten wird es noch sehr viel schwieriger werden als Pflegebedürftiger anerkannt zu werden. Bei dem neuen System wird es noch mehr Willkür geben, als bisher schon.

    Ich kenne einen Fall, wo der Gutachter eine 86.jähtrige Frau als Pflegebedürftig einstuft, im Gutachteb schreibt, dass sich mittelfristig nichts ändern wird, dass eine Befristung nach § 33 SGB XI nicht empohlen wird und trotzdem hat die Barmer Pflegekasse nur 4 Monate Pflegegeld bezahlt.

  • Otto Beier 9. Dezember 2016 at 11:57

    Das kommt leider häufiger vor.
    Trotzdem ist das Führen eines Tagebuches wichtig. Erst wenn alles schriftlich fixiert ist, merkt man, wieviel Hilfe eigentlich tatsächlich benötigt wird.
    Wenn die Einstufung in die Pflegestufe kommt, unbedingt darauf achten, daß Sie das Gutachten auch bekommen. Hier können Sie dann vergleichen, was der MDK anrechnet und was nicht.
    Wurden wichtige Pflegehandlungen nicht aufgeführt oder die Einstufung ist Ihrer Meinung nach falsch, unbedingt Widerspruch einlegen.

  • burai 9. Dezember 2016 at 11:36

    Heute war der MDK zur Begutachtung bei meiner Mutter.
    Das von mir aufwendig erstellte Pflegetagebuch wurde trotz Hinweis gar nicht beachtet. Ärgerlich !!

  • Otto Beier 19. Oktober 2015 at 17:35

    Auch ohne Pflegetagebuch können Sie eine Pflegestufe beantragen. Mit Pflegetagebuch ist es aber meistens einfacher.
    War der MDK schon bei Ihnen? Wenn nein, beginnen Sie mit dem Führen des Pflegetagebuchs.
    Falls die Pflegestufe abgelehnt wurde, legen Sie Widerspruch ein. Nehmen Sie für Formulierung des Widerspruchs Hilfe in Anspruch (Pflegestützpunkt, Pflegedienst o.ä.). Falls Sie bereit einen Pflegedienst haben, ist es gut, wenn ein Mitarbeiter bei der Begutachtung des MDKs mit dabei ist.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen

  • Lore Zeller 19. Oktober 2015 at 14:27

    Als völliger Laie habe ich nach gründlicher Überlegung für meinen kranken Mann eine Pflegestufe beantragt. Nun habe ich erfahren, daß ich ohne ein Pflegetagebuch keine Chance habe, so eine Pflegestufe zu bekommen.
    Was kann ich nun tun?