Zuschuss wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Wer pflegebedürftig ist und in einen Pflegegrad eingestuft ist, hat über die Pflegekasse Anspruch auf Zuschüsse für einen barrierefreien Umbau seiner Wohnung oder seines Hauses.

Bereits in vorhergehenden Beiträgen habe ich über Zuschüsse vom Staat, der Pflegekasse oder auch über steuerliche Absetzmöglichkeiten als außergewöhnliche Belastung für einen barrierefreien Badumbau geschrieben.

Auch wenn Sie ein Haus neu bauen, haben Sie Anspruch auf Zuschüsse, wie im Beitrag barrierefrei bauen beschrieben. Wo und wie Sie die Zuschüsse beantragen, können Sie im Beitrag Antrag behindertengerechter Wohnungsumbau nachlesen.

Heute möchte ich auf die einzelnen Möglichkeiten der Umbaumaßnahmen näher eingehen. Die Pflegekasse unterstützt folgende wohnumfeldverbessernde Maßnahmen mit max. 4.000 €uro pro Person und Maßnahme.

Umbaumaßnahmen außerhalb der Wohnung

  • Einbau eines Personenaufzuges
  • Anpassung eines vorhandenen Personenaufzuges mit Haltestangen, Schalterleisten in Greifhöhe, ebenerdigem Zugang und Vergrößerungen von Türen, Schaffung von Sitzplätzen
  • Absenkung des Briefkastens auf Greifhöhe
  • Orientierungshilfen für Sehbehinderte wie z. B. ertastbare Hinweise auf den Etagen
  • Gut umfassbare Handläufe auf beiden Seiten der Treppe
  • Festinstallierte Rampen
  • Abbau von Türschwellen
  • Rollstuhlgerechte Türverbreiterungen
  • Türen mit pneumatischem Türantrieb
  • Treppenlifter
  • Farbige Markierungen an den Vorderkanten der Treppenstufen zur Reduzierung der Stolpergefahr
  • Einbau von Gegensprechanlagen

 icon-hand-o-rightNützliche Alltagshilfen:
icon-plus  Kostenlose Pflegehilfsmittel für bis zu 40 Euro pro Monat !
icon-plus  Treppenlifte – Mit Pflegegrad bis 4.000 Euro Zuschuss !
icon-plus  Nachträglicher Einbau Badewannentüre – Innerhalb weniger Stunden !
icon-plus  Seniorentablet - Für Menschen mit + ohne Demenz. 14 Tage kostenlos testen!


Umbaumaßnahmen im allgemeinen Wohnbereich

  • Umbaumaßnahmen zum Schaffen von Bewegungsflächen, das heißt unter anderem, dass die Installation der Waschmaschine in die Küche verlegt wird anstatt im Bad. Verlegung von Wasser- und Stromanschlüssen
  • Erneuerung oder Ausbesserung von Bodenbelägen zur Beseitigung von Stolperfallen sowie Rutsch- und Sturzgefahren
  • Installation einer Heizung, die nicht selbst (z. B. mit Öl, Kohle oder Holz) befeuert werden muss
  • Umzug in ein anderes Stockwerk im Haus
  • Installation von Lichtschaltern, Steckdosen, Heizungsventilen auf Greifhöhe, bzw. Anbringung von ertastbaren Heizungsventilen für Sehbehinderte
  • Einbau von Sicherheitstüren für desorientierte Menschen
  • Abbau von Türschwellen innerhalb der Wohnung oder zum Balkon
  • Verbreiterung von Türen
  • Absenkung des Türspions
  • Veränderung von Türanschlägen
  • Absenkung der Fenstergriffe
  • Anbringung von elektrischen Rolläden ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (falls der Pflegebedürftige auf einen kühlen Raum angewiesen und eine Unterbringung nur in diesem Raum möglich ist)
  • Installation eines Hausnotrufsystems
  • Installation von Treppenliften/Sitzliften

Umbaumaßnahmen in der Küche

  • Installation von Armaturen mit verlängertem Hebel, Schlauchbrause oder einer Schlaufe an den Armaturen
  • Installation von Warmwassergeräten, falls keine Warmwasserquelle vorhanden ist oder von dem Pflegebedürftigen erreicht werden kann.
  • Verlegen von rutschhemmenden Bodenbelägen
  • Höhenanpassung der Küchengeräte wie z. B. Herd, Kühlschrank, Arbeitsplatte, Spüle
  • Mit Rollstuhl unterfahrbare Kücheneinrichtung
  • (motorisch betriebene) Absenkung von Küchenoberschränken
  • Installation von herausfahrbaren Unterschränken
Anti-Rutschbeschichtung, Anti-Rutschbelag
Die Antirutsch-Beschichtung ist eine ideale Sturzprophylaxe für Jung und Alt.

Umbaumaßnahmen im Bad und WC

  • Behindertengerechter/barrierefreier Umbau eines vorhanden Bads
  • Anbringen von Armaturen mit verlängertem Hebel, einer Schlauchbrause oder einer Schlaufe an den Armaturen
  • Ausbau einer Badewanne und Einbau einer bodengleichen Dusche
  • Badewanneneinstiegshilfen (Änderung der Bausubstanz)
  • Anpassen der Höhe von Einrichtungsgegenständen bzw. höhenverstellbare Einrichtungsgegenstände
  • Rollstuhlgerechtes Anpassen der Höhe des Waschtisches (oder höhenverstellbar)
  • Anpassung der Höhe der Toilette (oder höhenverstellbar)
  • Verlegen von rutschhemmendem Bodenbelag
  • Falls kein Bad vorhanden ist, Einbau eines kompletten Bades/WC

Achtung: Duschsitze oder Badwannenlifter usw. können Sie als Hilfsmittel beantragen und belasten somit nicht das Budget für Umbaumaßnahmen. Näheres hierzu auch im Beitrag So nutzen Sie alle Zuschüsse für einen behindertengerechten Badumbau optimal aus.


Abrechnungsservice für privat Versicherte


Umbaumaßnahmen im Schlafzimmer

  • Herstellen eines freien Zugangs zum Bett
  • Verlegen von rutschhemmendem Bodenbelag
  • Abänderung der Steckdosen- und Lichtschalterinstallation, so dass diese vom Bett aus zu erreichen sind

Leben mehrere Personen mit Pflegegrad in einer Wohnung, kann jede Person separat den Zuschuss von 4.000 Euro beantragen.

Antrag, Voraussetzungen, Kostenerstattung

Wie Sie bei der Pflegekasse einen Antrag auf wohnumfeldverbessernde Maßnahmen stellen und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, lesen Sie bitte in meinem Beitrag Antrag behindertengerechter Wohnungsumbau.

Bitte beachten Sie, dass der Antrag gestellt werden sollte, BEVOR Sie mit den Umbauarbeiten beginnen. Erst wenn die Kasse die Maßnahme genehmigt hat, können Sie sicher sein, dass die Kosten erstattet werden.

Und noch ein Tipp: Die Zuschüsse von 4.000 Euro sind:

  • pro Person
  • pro Maßnahme

Das bedeutet, z.B.: Wenn zwei Personen mit Pflegegrad in einem Haushalt leben und einen Treppenlift einbauen lassen möchten, dann können beide jeweils 4.000 Euro beantragen. Muss später auch noch das Bad behindertengerecht umgebaut werden, können wieder Zuschüsse beantragt werden.

Den Gesetzestext dazu finden Sie hier: § 40 Abs. 4 SGB XI

Bis zu 3 Treppenliftangebote kostenlos vergleichen

Unser Newsletter
für Sie!

Tipps zur Pflegekasse & Pflegegeld,
Kurzzeit- u. Verhinderungspflege, Fehler bei MDK-Begutachtung, Entlastungsbetrag, Gesetzesänderungen uvm.

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein. Er erscheint 1-2 Mal pro Monat und hat das Ziel, dass Sie sich zukünftig im Pflegedschungel zurechtfinden und die Pflege erleichtert wird!

Quelle Bildmaterial: Fotolia #125113348 © auremar

Otto Beier - Autor bei Pflege-durch-Angehoerige

Gemeinsam mit seiner Frau betreut Otto Beier seit 2012 seine pflegebedürftigen Eltern und Schwiegereltern. Er gibt Insider-Tipps für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen und schreibt als Pflegender – direkt von der Front – über seine Erfahrungen mit dem Pflegedschungel.

Mehr gibt es auch auf Facebook oder Xing, aber vor allem auch bei „Über mich“.

12 Antworten auf „Zuschuss wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“

Bitte nehmen Sie sich für den Widerspruch unbedingt professionelle Hilfe. Bei einem Antrag auf Leistungen von der Pflegekasse bzw. bei einem Widerspruch kommt es sehr stark darauf an, wie die Anträge/Widersprüche formuliert sind. Wir Laien machen da leider häufig Fehler. (Wie sollen wir es auch wissen. Wir sind ja schon mit der Pflege überfordert, da kann man nicht auf noch erwarten, dass wir Zeit dafür haben, das Pflegegesetz zu lesen und richtig umzusetzen.
Ihnen könnten zum Beispiel helfen:

  • Gute Mitarbeiter von örtlichen Sozialstationen (Samariter, DRK, kommunale Sozialstation usw.).
  • Falls Sie dauerhaft einen Pflegedienst für die Pflege haben, kann man Ihnen auch beim dortigen Sozialdienst helfen. Ansonsten müssen Sie ja beim örtlichen Sozialdienst die “verpflichtende Pflegeberatung” in Anspruch nehmen. Dort kann man Ihnen dann auch helfen.
  • Außerdem habe ich eine Kooperation mit einer Pflegeberatung. Dort hilft man Ihnen auch kostenlos
  • Bitte beachten Sie die Widerspruchszeiten.

    Sehr geehrter Herr Beier,
    als erstes möchte ich ihnen für die Erstellung der Website danken, sehr informativ und hilfreich.

    Nun zu meinem Anliegen,
    sie schreiben in dem Artikel “Zuschuss wohnumfeldverbessernde Maßnahmen” das auch die
    Installation einer Heizung, die nicht selbst (z. B. mit Öl, Kohle oder Holz) befeuert werden muss bezuschusst werden kann.
    Ich habe meinen jetzt 87 jährigen Vater vor drei Jahren in meine Nähe geholt, leider war zu diesem Zeitpunkt nur die Wohnoption ein winterfester Bungalow mit Ofenheizung.
    2017 waren wir beide auch körperlich fit. Nun drei Jahre später ist das leider nicht mehr so. Mein Vater hat mittlerweile die Pflegestufe 2 und von mir wollen wir gar nicht reden. Sie kennen das, habe bis jetzt schon drei enge Familienangehörigen gepflegt. Als erstes musste ich letztes Jahr die Dusche für meinen Vater durch die Pflegekasse umbauen lassen, damit ich ihm beim Duschen helfen kann. Jetzt schaffe ich es kaum noch (63) genügend Holz und Kohle heran zu schaffen. Habe bei der Pflegekasse den Antrag zum Umbau von Ofen- auf Gasheizung mit Vorkostenanschlag gestellt. Montags abgeschickt, Samstag war die Ablehnung da. Wiederspruch eingelegt mit Begründung der nicht mehr selbständigen Lebensführung, der verschlechterung des Gesundheitszustandes nach einer Prostataoperation meines Vaters und der Überlastung meinerseits. Montag abgeschickt, Samstag Ablehnung des Wiederspruches von der gleichen Bearbeiterin.
    Nun meine Frage, lohnt es sich noch an dem Wiederspruch fest zu halten???
    Bitte nicht als Beratung verstehen, ich weiß, das dürfen sie nicht, nur ein Ratschlag unter “Freunden”.
    Für eine kurze Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.
    Ich wünsche ihnen noch ein wenn möglich gesundes und erfülltes Leben.
    Liebe Grüße von Evelyn Kemmesieß

    Hallo! Wie lange dauert es erfahrungsgemäß, bis die PV, in unserem Fall die Knappschaft, einen Zuschuss zu Verbesserungsmaßnahmen bewilligt? Man muss ja wohl mit der Beauftragung des Handwerkers warten, bis der Zuschuss bewilligt ist? Ein Pflegegrad liegt vor, allerdings wird im Gutachten nicht weiter auf die beengte Situation im Bad eingegangen. Wir haben heute das Angebot des Sanitärunternehmens bekommen und würden die Maßnahmen gerne so schnell wie möglich durchführen lassen. Vorab schonmal vielen Dank!

    Den Zuschuss von 4.000 Euro von der Pflegekasse erhalten Sie auch für barrierefreie Umbaumaßnahmen außerhalb des Hauses, also auch für Treppenaufgänge usw. Eine Anfrage an die Pflegekasse lohnt immer. Ob der Zuschuss gewährt wird, ist 1.) Ermessenssache der Kasse und 2.) kommt es auf die Formulierung des Antrags an. Sie sollten beim Antrag gut begründen, warum es für Sie eine Erleichterung ist.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

    Hallo, es wird immer betont die Zuschüsse gelten nur für Umbauten IN der Wohnung.
    Ist es von der Pflegekasse eine Ermessensfrage über eine Maßnahme zu entscheiden?
    Bin 100% schwerbesch.mit momentan PG 2.
    Bin zeitweise auf einen Rollator und immer auf Gehhilfen angewiesen.
    Der Parkplatz unserer Autos befindet sich ca zehn Meter vom Haus entfernt. Diesen wuerde ich gern überdachten lassen, respektive einen Carport errichten.
    Es bereitet unsägliche Mühe, wenn man die Hände schon voll hat, den PKW von Eis u. Schnee zu befreien.
    Lohnt eine Frage an die Kasse?
    Schönes Wochenende Ihnen und allen Lesern.

    Dazu muss unbedingt direkt bei der Pflegekasse angefragt werden. Die Bewilligung des Zuschusses ist immer davon abhängig, ob die Pflegekasse eine Notwendigkeit sieht.

    Hallo, hier im Haus (Mietwohnung) lebt ein Ehepaar wo der Ehemann zu 100 Prozent schwerbehindert und auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Pflegegrad 3. Der Behinderte hat Probleme mit den normalen Türen und die Ehefrau möchte Taster gesteuerte, oder Sensor gesteuerte Glasschiebetüren einbauen. Kann sie dafür auch einen Zuschuss bekommen?

    Hallo, vielen Dank für die ausführliche Zusammenfassung. Allerdings hilft sie in unserem Fall kaum, da unser Sohn nicht körperlich beeinträchtigt ist. Wir wollen es unserem autistischen erwachsenen Sohn (Pflegegrad 4) ermöglichen, in unserem Haus wohnen zu bleiben, gleichzeitig aber unsere elterliche Hilfe dank des persönlichen Budgets stufenweise zu minimieren.
    Was nun aber noch fehlt, ist ein eigener Wohnbereich. Dafür haben wir unser Obergeschoss ausgewählt. Momentan fehlt dort allerdings ein Bad und eine kleine Küchenzeile. Wir müssen auch dringend etwas einbauen, damit unser Sohn nicht zu sehr gestört von unseren Wohngeräuschen ist. Er ist sehr lärmempfindlich und oft stark gestresst. Gerade der letzte Punkt und die Tatsache, dass er noch seine Eltern und Schwester als “Sicherheitsanker” braucht (er verlässt z.B. alleine nicht das Haus und braucht tägliche Übersichten), hält uns davon ab, ihn in eine Einrichtung zu schicken.
    Wo können wir uns hinwenden, damit der Umbau unterstützt wird?

    Sehr geehrter Herr Kulawik,
    prinzipiell darf ich überhaupt nicht beraten.
    Ich kann Ihnen aber zum Zuschuss sagen, daß dieser pro Umbaumaßnahme zählt. Wenn Sie also Bad und Küche gleichzeitig umbauen, bekommen Sie lediglich 4.000 Euro Zuschuss.
    Bitte setzen sie sich mit Ihrer Pflegekasse oder einem Pflegestützpunkt in Verbindung. Sie können mit der Pflegekasse klären, wie lange sie z.B. warten müßten, um einen erneuten Zuschuss beantragen zu können. Vielleicht hat die Pflegekasse Ihnen auch noch andere Lösungsvorschläge.

    Ich habe keinen Kommentar abzugeben, dafür aber eine mich interessierende Frage.
    Ich binseit Januar 2013 beidseitig Unterschenkelamputiert und wohne in einem 1871 erbauten Bauernhaus in der ersten Etage.Bevor ich in unsere Wohnung komme, muss ich jedesmal 20 Stufen überwinden.Unsere Toilette und unser Bad befinden sich aber im Erdgeschoß. Nun müßte unser Bad behindertengerecht umgebaut werden. Zum andere müßte eine eine im Erdgeschoß befindliche Küche und Stube meiner verstorbenen Schwiegereltern behindertengerecht umgebaut werden, um mir die Überwindung der 20 Treppenstufen abzunehmen.
    Meine Frage geht deshalb in folgende Richtung: Kann ich Zuschüsse sowohl für einen behindertengerechten Badumbau, als auch für einen behindertengerchten Wohnraumumbau, ( vorhandene Küche und Stube ) beantragen, oder gibt es diesen Zuschuss in Höhe von 4.000 € nur einmal beantragen. Da ich, wie schon gesagt, beidseitig Unterschenkelamputiert und auch 3 mal pro Woche Dialysepflichtigbin, kann ich selbst am Umbau nicht mithelfen, sondern bin auf dementsprechende Firmen angewiesen. Mit einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 4.000 € ist mir zwar schon beim Badumbau geholfen, Küche und Stube könnte ich aber ohne Zuschuss nicht auch noch umbauen. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen aus Saalfeld; Helmut Kulawik

    Ich kann Ihnen hierzu keine verbindliche oder rechtsgültige Antwort geben, da ich nicht beraten kann und darf. Ich würde Ihnen aber empfehlen, sich persönlich mit Ihrer Krankenkasse/Pflegekasse in Verbindung zu setzen, damit Sie die Situation erklären können. Die Kasse wird dann entscheiden, ob Ihnen ein Zuschuss gewährt wird oder nicht. Pflegestützpunkte können Ihnen aber auch beratend zur Seite stehen und weiterhelfen.
    Adressen von Pflegestützpunkte finden Sie hier http://www.pflegestuetzpunkte-deutschlandweit.de/ . Die Beratung in Pflegestützpunkten ist kostenlos. Eine endgültige Entscheidung treffen kann jedoch letztendlich immer nur die Krankenkasse/Pflegekasse.

    Hallo ich habe eine schwerbehinderte tochter 4jahre kann leider nicht laufen aber krabbeln .unsere fußböden sind sehr kalt da wir im 1.etage wohnen .wir haben laminat u.pvc .es ist sehr notwendig die wohnung mit teppich zur verlegen fa mee tochter leider sehr oft an den lungen erkrant ist und mit kortison behandelt wird.hätten wir auch ein recht auf hilfe und was müsste ich machen.würde mich auf eine antwort sehr freuen m.f.g Albaskara

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.