Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2017 auf einen Blick als Tabelle

banner-250x300

Pflegehilfsmittel im Wert von 40 € pro Monat gratis

Zum 01.01.2017 kommt das Pflegestärkungsgesetz II. 

Durch diese Pflegereform ändern sich die Pflegeleistungen in den einzelnen Pflegestufen bzw. Pflegegraden. Grundsätzliches zum Thema Pflegeleistungen habe ich bereits in meinem Beitrag Pflegeleistungen der Pflegestufen geschrieben. 

Heute möchte ich die aktuellen Pflegeleistungen ab 2017 veröffentlichen.

Prinzipiell sei gesagt, daß 2015 alle Leistungen bezüglich Pflegegeld und Pflegesachleistungen erhöht wurden. Anders dagegen ist es in 2017. Da gibt es vereinzelt auch Verschlechterungen.

Pflegegeld für häusliche Pflege

Pflegegeld erhalten Pflegebedürftige mit einer Pflegestufe, die in häuslicher Umgebung von Angehörigen oder Freunden gepflegt werden. Das Pflegegeld soll den Pflegenden als Anerkennung für ihre Arbeit überlassen werden.

Die Pflegeleistungen der Pflegekasse unterscheiden sich grundsätzlich in Pflegegeld und in Sachleistungen, bzw. in Kombinationsleistungen.

Pflegestufe Leistungen ab 2015
Ab 2017
Pflegegrad
Leistungen ab 2017
0 mit EA* 123 €uro 2 316 €uro
I 244 €uro 2 316 €uro
I mit EA* 316 €uro 3 545 €uro
II 458 €uro 3 545 €uro
II mit EA* 545 €uro 4 728 €uro
III 728 €uro 4 728 €uro
III mit EA* 728 €uro 5 901 €uro

*EA = Eingeschränkte Alltagskompetenz (Zum 01.01.2017 wurde die Begrifflichkeit „eingeschränkte Alltagskompetenz“ gestrichen)

 

 

 

Pflegesachleistungen für die häusliche Pflege

Pflegesachleistungen für die häusliche Pflege sind Leistungen, welche die Pflegekasse für einen ambulanten Pflegedienst übernimmt. Näheres dazu in meinem Beitrag Pflegeleistungen der Pflegestufen. Und hier erfahren Sie mehr über die Definition Härtefall.

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 mit EA* 231 €uro 2 689 €uro
I 468 €uro 2 689 €uro
I mit EA* 689 €uro 3 1.298 €uro
II 1.144 €uro 3 1.298 €uro
II mit EA* 1.298 €uro 4 1.612 €uro
III 1.612 €uro 4 1.612 €uro
III mit EA* 1.612 €uro 5 1.995 €uro
Härtefall 1.995 €uro 5 1.995 €uro
Härtefall mit EA* 1.995 €uro 5 1.995 €uro

EA* = Eingeschränkte Alltagskompetenz (Zum 01.01.2017 wurde die Begrifflichkeit „eingeschränkte Alltagskompetenz“ gestrichen)

 ➡ Bei einer Heimunterbringung können keine Pflegehilfsmittel beantragt werden.

 

Pflegehilfsmittel für die häusliche Pflege

Wem Pflegehilfsmittel zustehen und die genaue Definition erfahren Sie in meinem Beitrag Pflegebedürftige haben Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 bis 3 40 €uro 1 bis 5 40 €uro

 

Meine Buchempfehlungen

 

Extra-Tipp
Wer einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Diese können Sie hier einfach bestellen

 

Verhinderungspflege

Wem Verhinderungspflege zusteht und unter welchen Voraussetzungen diese beantragt werden kann, lesen Sie in meinem Beitrag Neue Regelungen in der Verhinderungspflege

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 bis 3 1.612 €uro 2 bis 5 1.612 €uro

 

ExtraTipp: Was Sie über stundenweise Verhinderungspflege wissen sollten und was zu tun ist, damit Ihnen das Pflegegeld nicht gekürzt wird, lesen Sie bitte in diesem Beitrag

 

Tagespflege / Nachtpflege in teilstationärer Unterbringung

Wer Anspruch auf Tages-/Nachtpflege hat und welche Leistungen diese enthalten, lesen Sie in meinem Beitrag Was ist Tagespflege und welche Änderungen kommen

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 mit EA* 231 €uro 2 689 €uro
I 468 €uro 2 689 €uro
I mit EA* 689 €uro 3 1.298 €uro
II 1.144 €uro 3 1.298 €uro
II mit EA* 1.298 €uro 4 1.612 €uro
III 1.612 €uro 4 1.612 €uro
III mit EA* 1.612 €uro 5 1.995 €uro

EA* = Eingeschränkte Alltagskompetenz (Zum 01.01.2017 wurde die Begrifflichkeit „eingeschränkte Alltagskompetenz“ gestrichen)

 

Kurzzeitpflege

Mehr zu Anspruch und Leistungen der Kurzzeitpflege lesen Sie in meinem Beitrag Was Sie über Kurzzeitpflege wissen sollten. Außerdem sollten Sie wissen, daß die Kosten für Kost und Logis sowie Investkosten für Kurzzeitpflege über die zusätzlichen Betreuungsleistungen finanziert werden können.

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 bis 3 1.612 €uro 2 bis 5 1.612 €uro

 

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Eine Empfehlung von www.Pflege-durch-Angehoerige.de

 

Leistungen Ambulant betreute Wohngruppen

Was versteht man unter ambulant betreuten Wohngruppen und wer Anspruch auf diese. Mehr dazu in meinem Beitrag Betreute Senioren-WG – die Alternative zum Alleinsein

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 bis 3 205 €uro 2 bis 5 214 €uro

 

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Wer hat Anspruch auf einen Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen bzw. welche Maßnahmen werden bezuschußt: Mehr dazu in meinem Beitrag Zuschuß wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
0 bis 3 4.000 €uro bzw. 

16.000 €uro für mehrere Berechtigte

1 bis 5 4.000 €uro bzw. 

16.000 €uro für mehrere Berechtigte

 

Treppenlift-Vergleich
Treppenlifte können über wohnumfeldverbessernde Maßnahmen mit bis zu 4.000 € bezuschusst werden
Hier unverbindlich Angebote anfordern

 

Vollstationäre Unterbringung in Pflegeheim

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
1 125 €uro
0 mit EA* 0 €uro 2 770 €uro
I 1.064 €uro 2 770 €uro
I mit EA* 1.064 €uro 3 1.262 €uro
II 1.330 €uro 3 1.262 €uro
II mit EA* 1.330 €uro 4 1.775 €uro
III 1.612 €uro 4 1.775 €uro
III mit EA* 1.612 €uro 5 2.005 €uro
Härtefall 1.995 €uro 5 2.005 €uro
Härtefall mit EA* 1.995 €uro 5 2.005 €uro

EA* = Eingeschränkte Alltagskompetenz (Zum 01.01.2017 wurde die Begrifflichkeit „eingeschränkte Alltagskompetenz“ gestrichen)

Zusätzliche Betreuungsleistungen / Entlastungsleistungen

Ab 01.01.2017 erhalten alle Pflegebedürftigen einen Entlastungsbetrag von 125 Euro (Betreuungsgeld).

Pflegestufe Leistungen ab 2015 Ab 2017 Pflegegrad Leistungen ab 2017
I – III / ohne erheblich EA* 104 €uro
I – III / mit dauerhaft erheblich EA*, der zur Inanspruchnahme des Grundbetrages berechtigt 104 €uro 1 bis 5 125 €uro
I – III / mit dauerhaft erheblich EA*, der zur Inanspruchnahme des erhöhten Betrages berechtigt 208 €uro

EA* = eingeschränkte Alltagskompetenz  (Zum 01.01.2017 wurde die Begrifflichkeit „eingeschränkte Alltagskompetenz“ gestrichen)

Quelle für diesen Beitrag:

http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/P/Pflegestaerkungsgesetze/Tabellen_Plegeleistungen_BRat_071114.pdf

Weitere Beiträge zum Thema Pflege

 

Sie möchten immer die neuesten Beiträge dieses Blogs lesen?
Hier können Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter eintragen

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Banner SEnkrechtlift 4
 

52 comments for “Pflegestärkungsgesetz – Die neuen Pflegeleistungen ab 2017 auf einen Blick als Tabelle

  1. Alfons Hoffmann
    16. März 2017 at 14:27

    Hallo, ich habe mit der DKV folgendes Problem.
    Ich habe 2007 bei der DKV eine Pflegeversicherung abgeschlossen. Ab Apr. 2016 bekomme ich für die Pflegestufe 1 monatlich 375,00 und manchmal etwas mehr überwiesen. Plötzlich hat die DKV mir nur noch 310,00 Euro überwiesen. Dazu hat die DKV den monatlichen Beitrag für die Pflegeversicherung von 83,78 auf 89,54 herhöht und abgehalten. Meine Pflegeversicherung wurde 2007 abgeschlossen, und die monatliche Auszahlung des Pflegegeldes bei der betreffenden Pflegestufe festgeschrieben!
    Ist es erlaubt, dass die DKV ihre schriftlichen Versprechungen einfach brechen kann, und die durch Vertrag vereinbarten Abmachungen einfach kürzen darf? Dieses würde ja sämtliche Versicherungen um die Glaubwürdigkeit bringen, was auch ein vorsätzliche Betrug am Versicherten bedeutet.
    Ich bitte um eine Auskunft.

    Freundliche Grüße
    Alfons Hoffmann

  2. Breer
    12. Februar 2017 at 12:22

    Geiz ist geil – ein bekannter Auspruch die alltäglichen Dinge des Lebens betreffend
    Geiz ist noch geiler wenn es wie ab 01.01.2017 mitdem neuen Pflegestärkungsgesetz darum geht,häuslich pflegenden und schwerstbehinderten Menschen Produkte nicht mehr zahlen zu wollen, die sich langjährig als sehr gut, die Pflege unterstützend und em Patienten zum Wohle abgeschafft werden. Beispiel die ableitenden InkontinenzProdukte -per neuer Ausschreibungen mit Forderunge, welche weder die Produkte, noch deren Qualität verbessern, ja zumteil sogar verschlechtern, die weder der Pflege noch dem Patienten dienlich sind, reinem Sparmaßnahmen am Patienten entsprechen,werden Fakten geschaffen die häuslich pflegende Angehörige bei Bedarf dieser Produkte behindern und zusätzliche Probleme herauf beschwören. Zu einem Urinal Kondom gehört nun einmal ein Urinbeutel und eine Beutelhalterung. Kondome kann man bekommen wie bisher. Urinbeinbeutel allerdings von einem anderen Lieferanten und die Halterung des Beinbeutels von einem weiteren anderen Lieferanten. Wer die bisherigen Produkte will, muss zuzahlen. Für die Urinbeutel 11,45 €/ a 10 Stück und für die Beutelhalterung 4,45 €/ Stck.
    Wir haben in den jahren immer wieder andere Produkte unterschiedlicher Hersteller ausprobiert. Immer dann, wenn die Produkte nicht zusammen gehörug, z.B. Kondom + Urinbeutel, vom gleichen Hersteller waren, gab es Probleme. Mal verklebten die Kondome bereits beim. Mal waren die Urinbeutel am Auslaßventil nicht passend und damir undicht. Ergebnis, das bett war nass und die Matratzen mussten ständig getrocknet werden. Eine äußerst „hilfreiche“ Sache bei einem völlig hilflosen Menschen. Einem Wachkoma-Patienten. Jetzt beginnen wir erneut um das Bisherige zu kämpfen. Hinzu kommt noch, offiziell haben wir diese Informationen noch gar nicht bekommen, obwohl die nächste Lieferung ansteht und der „Neue Lieferant“ uns gegenüber erklärte weder Patientennamen, Anschriften, benörigte Produkte noch zuständigen Arzt zu kennen.
    Geit ist geil. Doch wenn es um Menschn geht die unserer Hilfe und bester Produkte zur Pflege benötigen, dort Gelder zu sparen, das hat mit Geiz nichts mehr zu tun. Das hat System und ist unwürdig, respektlos und verachtend.
    Das bißchen mehr an Geld was ab dem 01.01.2017 häuslich pflegende Angehörige erhalten, ausgeommen die Angehörigen die Demente pflegen, wird voll und ganz für diese durch Geiz neuen Kostenerhöhungen benötigt.
    Gegen Sparen ist nichts einzuwenden. Doch dann liebe Kassen fangt bei Euch und Euren Mitarbeitern an und parallel dazu sucht bei den Lobbyisten im Gesundheitswesen ach Einsparungs maßnahmen. Getreu dem Motto; Wer suchet der Findet !!! Ihr werdet erstaunt sein wieviel sich da einsparen ließe, sofern man es denn will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*